Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    32.571,03
    -452,75 (-1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    34.176,52
    -264,36 (-0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.902,71
    -511,11 (-2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    566,21
    -10,05 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.255,14
    -213,98 (-1,59%)
     
  • S&P 500

    4.341,48
    -60,72 (-1,38%)
     

4,6 Prozent Zinsen auf Festgeld, 3,65 Prozent auf Tagesgeld: Bei diesen Banken lohnt sich sparen im September am meisten

Die Europäische Zentralbank hat vor mehr als einem Jahr die Zinswende eingeläutet – profitieren tun die Sparer. - Copyright: Getty Images, Collage: Dominik Schmitt
Die Europäische Zentralbank hat vor mehr als einem Jahr die Zinswende eingeläutet – profitieren tun die Sparer. - Copyright: Getty Images, Collage: Dominik Schmitt

Für Sparerinnen und Sparer sind die Zeiten gut: Vor mehr als einem Jahr hob die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen zum ersten Mal an und die Banken zogen kräftig mit. Die Zinsen für Fest- und Tagesgeld stiegen in Höhen, von denen Sparer in Zeiten der Nullzinsen nur träumen konnten.

An diesem Donnerstag hat die EZB in einem weiteren Schritt die Leitzinsen auf ein historisches Hoch gehoben. Für Sparer dürfte die Zinsrallye also erstmal weitergehen.

Eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals Verivox zeigt, welche Banken derzeit die höchsten Zinsen zahlen.

4,6 Prozent Zinsen auf zweijähriges Festgeld

Beim Festgeld sind für zweijähriges Festgeld inzwischen 4,6 Prozent Zinsen drin, die zahlt euch die Cherry Bank aus Italien. Wer hier 10.000 Euro anlegt, erhält am Ende der zwei Jahre 941,16 Euro Zinsen. Daneben gibt es noch einige weitere Banken, die mehr als 4,5 Prozent Zinsen aufs Festgeld zahlen.

Übrigens: Auch bei europäischen Banken profitiert ihr von einer Einlagensicherung. Bis zu 100.000 Euro sind pro Bank versichert.

In Deutschland sind die Zinsen für ein- und zweijähriges Festgeld in Marktspitze gleich

Wer sein Geld trotzdem bei einer Bank in Deutschland anlegen möchte, muss mit etwas geringeren Zinsen rechnen. Für zweijähriges Festgeld erhaltet ihr derzeit bei drei Banken 4,15 Prozent Zinsen.

Bei europäischen Banken sind für einjähriges Festgeld in Spitze 4,51 Prozent Zinsen drin – und damit nur unwesentlich weniger als beim zweijährigen Festgeld. Hier besteht allerdings das Risiko, dass die Zinsen in einem Jahr wieder gefallen sind und ihr euer Geld in einem Jahr zu einem niedrigeren Zinssatz anlegen müsst. Gleiches gilt natürlich auch in die umgekehrte Richtung.

Auch beim einjährigen Festgeld gilt: Die Zinsen der deutschen Banken sind noch etwas geringer. Doch hier zahlt die Isbank1 für einjähriges Festgeld sogar den gleichen Zinssatz wie für zweijähriges Festgeld.

Wenn ihr auf volle Liquidität angewiesen seid und euer Erspartes flexibel verwalten möchtet, ist ein Tagesgeldkonto vermutlich die bessere Option. Hier könnt ihr Gelder meist innerhalb eines Tages abbuchen – zahlt diese Flexibilität allerdings mit geringeren Zinseinnahmen als beim Festgeld.

Zinserhöhung: Die Europäische Zentralbank (EZB) und ihre Präsidentin Christine Lagarde haben den Leitzins erneut um 0,25 Prozentpunkte angehoben.
Zinserhöhung: Die Europäische Zentralbank (EZB) und ihre Präsidentin Christine Lagarde haben den Leitzins erneut um 0,25 Prozentpunkte angehoben.

Bei einigen Banken gelten die Zinsen nur für einen Aktionszeitraum

Die J&T Direktbank aus Tschechien bietet mit 3,65 Prozent Zinsen in Europa die höchsten Zinsen an.

In Deutschland zahlt die Merkur Privatbank den höchsten Tagesgeld-Zins. Einzige Voraussetzung: Ihr benötigt ebenfalls ein Depot bei der Bank.

Daneben gibt es noch einige weitere Banken – auch in Deutschland –, die einen noch höheren Zins anbieten. Diese gelten dann allerdings nur für einen Aktionszeitraum von ein paar Monaten.