Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,87
    -213,73 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    32.623,36
    +1.583,14 (+5,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    988,26
    +19,42 (+2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.119,19
    +49,77 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    4.238,88
    -8,56 (-0,20%)
     

38 Gründe, warum man keine Angst vor einem Crash an der Börse haben muss

·Lesedauer: 5 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Ich hoffe, dass du sitzt, denn ich habe einige Neuigkeiten, die für einige von euch beunruhigend sein könnten: Es könnte ein Börsencrash oder eine steile Korrektur bevorstehen.

Mit dem Coronavirus-Crash – ein 34 %iger Rückgang, der im ersten Quartal 2020 innerhalb von nur 33 Kalendertagen im Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) registriert wurde – noch frisch in den Köpfen vieler Investoren, ist das letzte, woran du wahrscheinlich denken willst, eine Wiederholung. Dennoch sagt uns die Geschichte, dass wir wahrscheinlich darauf zusteuern werden. Aber wie du bald sehen wirst, sind Abstürze und steile Korrekturen nicht unbedingt Ereignisse, die man fürchten muss.

Ein Crash oder eine steile Korrektur kann näher sein, als du denkst

Wenn es eine historische Zahl gibt, die heraussticht, dann ist es das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500. Das Shiller KGV betrachtet die inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre. Wenn man 151 Jahre zurückblickt, liegt das durchschnittliche Shiller KGV für den S&P 500 bei 16,82. Am 20. Mai schloss es bei 36,88.

Allerdings ist nicht die Verdopplung des historischen durchschnittlichen Shiller KGVs das besorgniserregende. Vielmehr ist es das, was in den letzten vier Malen passiert ist, als dieses Verhältnis die 30 überschritten und gehalten hat. In diesen Fällen hat der S&P 500 zwischen 20 % und 89 % seines Wertes verloren. Letzteres, was während der Großen Depression geschah, ist heute extrem unwahrscheinlich, auch dank der Geldpolitik der Federal Reserve, die die Finanzmärkte stabilisiert. Nichtsdestotrotz ist die wichtigste Lektion, dass ein Rückgang von 20 % die Mindesterwartung ist, wenn die Bewertungen überzogen sind. Und das ist noch nicht alles.

Die Geschichte lehrt uns auch, dass Erholungen von einem Tiefpunkt eines Bärenmarktes nie ohne Probleme sind. In den letzten 61 Jahren gab es neun Bärenmärkte, einschließlich des Coronavirus-Crashs. Wenn man sich die letzten acht Bärenmärkte ansieht, dann hat jeder einzelne in den drei Jahren nach dem Erreichen des Tiefs mindestens ein oder zwei zweistellige prozentuale Rückgänge erlebt.

Die Geschichte ist auch nicht die einzige Sorge. Die Aussicht auf eine schnell steigende Inflation, sich ausbreitende Coronavirus-Varianten und überschuldete Investoren (d.h. solche, die sich auf Margen verlassen), könnten allesamt eine historische Erholungsrallye torpedieren.

Die Chancen sind immer zu deinen Gunsten (wenn du ein langfristiger Investor bist)

Aber, wie versprochen, gibt es auch gute Nachrichten. Denn ich kann dir 38 sehr gute Gründe anbieten, warum du niemals einen Crash oder eine Korrektur an der Börse fürchten musst.

Laut den Daten des Marktanalyse-Unternehmens Yardeni Research gab es seit dem 1. Januar 1950 38 offizielle Korrekturen im S&P 500. Mit offiziell meine ich Rückgänge von mindestens 10 %. Das bedeutet, dass im Durchschnitt alle 1,87 Jahre ein zweistelliger Rückgang zu verzeichnen ist. Aber es ist nicht die Häufigkeit dieser Rückgänge, die beeindruckend ist. Es ist die Tatsache, dass jede einzelne dieser großen Abwärtsbewegungen schließlich durch eine Hausse beendet wurde (38 von 38). In einigen Fällen dauerte es nur wenige Wochen oder Monate, bis ein Absturz oder eine Korrektur im Rückspiegel zu sehen war.

Willst du mehr Beweise? Das Finanzmarktanalyse-Unternehmen Crestmont Research hat Anfang des Jahres einen Bericht veröffentlicht, der die rollierenden 20-Jahres-Gesamtrenditen (d.h. einschließlich Dividenden) für den S&P 500 zwischen 1919 und 2020 untersucht hat. Das bedeutete, dass die durchschnittliche jährliche Gesamtrendite für alle 102 Jahre zwischen 1919 und 2020 analysiert wurde. Das Ergebnis? Kein einziges Endjahr der vergangenen 102 Jahre hätte zu einer negativen durchschnittlichen jährlichen Gesamtrendite über 20 Jahre geführt. In diesem Zusammenhang produzierten nur zwei der 102 Jahre (1948 und 1949) durchschnittliche Gesamtrenditen unter 5 %. Währenddessen führten mehr als 40 der Endjahre zu durchschnittlichen jährlichen Gesamtrenditen von mindestens 10 %.

Wenn du deinen Investitionsthesen vertraust, bedeutende Dips an der Börse kaufst, wenn sie auftauchen, und auf lange Sicht den Kurs hältst, sagen die Daten, dass du Geld verdienen wirst.

Konservative und aggressive Investoren können beide Geld verdienen

Das Beste daran, den Kurs zu halten, ist vielleicht, dass konservative Investoren genauso davon profitieren wie diejenigen, die bereit sind, mehr Risiko einzugehen.

Viele Investoren nutzen zum Beispiel den S&P 500 als Richtwert, den sie gerne schlagen würden. Was sie vielleicht nicht wissen, ist, dass der S&P 500 seit Anfang 1980 im Durchschnitt eine Gesamtrendite von 11,2 % erzielt hat. Anders ausgedrückt: Konservative Investoren, die einen S&P 500-Tracking-Index gekauft haben, haben weniger als sieben Jahre gebraucht, um ihr Geld zu verdoppeln, vorausgesetzt, ihre Dividendenausschüttungen werden reinvestiert. Diese Renditen sind keine Schande, denn sie übertreffen die Inflation um ein Vielfaches.

Gleichermaßen wurden Investoren, die den Kurs von richtungsweisenden Unternehmen beibehalten haben, großzügig belohnt. Zum Beispiel hat der E-Commerce-Gigant Amazon (WKN:906866) dreimal mehr als 50 % von seinem Höchststand verloren und einmal mehr als 90 % seines Wertes (zwischen 2000 und 2002). Seit 2010 gab es fünf Fälle, in denen der Wert um mindestens 20 % gesunken ist. Doch trotz dieser wilden Schwankungen haben Wachstumsinvestoren, die den Kurs beibehalten haben, viel Geld verdient. Das liegt daran, dass Unternehmen wie Amazon, die 40 % aller Online-Umsätze in den USA kontrollieren und ein führendes Cloud-Infrastruktur-Segment (Amazon Web Services) haben, nicht auf Bäumen wachsen.

Solange du langfristig denkst und deine Investitionsthese ausspielen lässt, sind die Daten glasklar, dass du eine sehr gute Chance hast, nach jedem Crash oder jeder Korrektur Wohlstand an der Börse aufzubauen.

Der Artikel 38 Gründe, warum man keine Angst vor einem Crash an der Börse haben muss ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 23.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021