Deutsche Märkte öffnen in 19 Minuten

3 zeitlose Lehren aus dem Nasdaq-Bärenmarkt 2022 für Investoren

Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Die Berichtsaison ist in vollem Gange und hat die Volatilität am Aktienmarkt verstärkt.

  • Der Aktienmarkt steigt mehr als er sinkt, aber er sinkt schneller als er steigt.

  • Der Bärenmarkt 2022 kann eine ausgezeichnete langfristige Lernerfahrung für Investoren sein.

Die Aktien von Meta Platforms (WKN:A1JWVX 1,46% ) stiegen letzten Donnerstag um über 17 %, während die Aktien von Amazon (WKN:906866 -2,82 %) im nachbörslichen Handel um über 12 % fielen. Wenn solche großen Unternehmen Mega-Bewegungen nach oben und nach unten machen, kann das ein Zeichen dafür sein, dass der Markt volatil ist. Und wenn man bedenkt, dass der Nasdaq Composite innerhalb weniger Monate in einen Bärenmarkt gestürzt ist, ist klar, dass der Aktienmarkt 2022 ganz anders aussieht als das rasante Jahr 2021. Ein Bärenmarkt ist definiert als ein Rückgang von mindestens 20 % gegenüber dem Allzeithoch, während eine Korrektur, in der sich der S&P 500 derzeit befindet, einen Rückgang von mindestens 10 % gegenüber dem Allzeithoch bedeutet.

Bärenmärkte sind jedoch nicht per se etwas Schlechtes. Mit dem richtigen Temperament und Geduld können sie sogar zu lebensveränderndem Wohlstand führen. Hier sind drei zeitlose Lektionen aus der Nasdaq-Baisse 2022, die du mitnehmen kannst, um ein besserer Investor zu werden.

1. Es ist eine Treppe nach oben und ein Aufzug nach unten

Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt, dass der Aktienmarkt eine Treppe nach oben und ein Fahrstuhl nach unten ist. Wir sehen, wie sich dieses Muster vor unseren Augen abspielt.

Bullenmärkte sind in der Regel langsam und stetig und dauern mehrere Jahre, während Bärenmärkte schnell und heftig sind und in der Regel nur ein oder ein paar Jahre dauern. Zumindest lehrt uns das die Geschichte. Und genau das hat sich seit der Finanzkrise abgespielt. Seit der Finanzkrise gab es einen mehr oder weniger ununterbrochenen 12-jährigen Bullenmarkt. Zu dieser Hausse gehörten aber auch eine Handvoll Bärenmärkte – wie der Bärenmarkt im Herbst 2018, der Bärenmarkt im Frühjahr 2020 und der Bärenmarkt, in dem wir uns gerade befinden.

Trotzdem hat der S&P 500 seit dem 1. Januar 2009 eine Rendite von 375 % erzielt (ohne Berücksichtigung von Dividenden), während der Nasdaq Composite eine Rendite von über 700 % erzielt hat (ohne Berücksichtigung von Dividenden).

^SPX DATEN VON YCHARTS

Der durchschnittliche jährliche Zuwachs des S&P 500 zwischen 1950 und 2021 betrug 12,36 %. Aber die Standardabweichung für diesen Zeitraum betrug 16,04 Prozentpunkte. Das bedeutet, dass etwa eines von drei Jahren eine jährliche Rendite von weniger als -5,91 % oder mehr als 26,17 % aufweist.

Es ist auch erwähnenswert, dass es seit 1950 18 schlechte Jahre und 53 gute Jahre gab. Die durchschnittliche Rendite in einem schlechten Jahr beträgt jedoch -11,4 %. Diese Daten sind jedoch etwas irreführend, da die Wahrscheinlichkeit, dass Bärenmärkte mit Kalenderjahren korrelieren, gering ist. Im Jahr 2018 lag der S&P 500 beispielsweise Anfang Oktober 2018 um fast 10 % im Plus, fiel bis Heiligabend auf -12 % im Jahresdurchschnitt (ein Schwankungswinkel von 22 Prozentpunkten in weniger als drei Monaten), beendete das Jahr dann aber mit einem Minus von nur 6 %.

2. Bewertungen sind wichtig

Eine der wohl umstrittensten Debatten beim Investieren dreht sich um die Bewertung. Auf der einen Seite des Spektrums stehen Investoren wie Warren Buffett, die Value Investing predigen und nur angemessene Beträge für Unternehmen auf der Grundlage der Gewinne, ihres freien Cashflows usw. zahlen. Auf der anderen Seite gibt es Anleger wie Cathie Wood, die der Meinung sind, dass innovative Unternehmen, die die Paradigmen der Branche verändern, so viel Potenzial haben, dass die Bewertung zweitrangig sein sollte.

Der Bärenmarkt von 2022 hat uns gelehrt, dass Unternehmen zwar viel Potenzial haben, es aber sehr unsicher ist, ob sie die hochgesteckten Erwartungen auch erfüllen können. Diese Ungewissheit kann sich in Form eines unzuverlässigen Managements äußern, wie der spektakuläre Zusammenbruch der Teladoc Health (WKN:A14VPK 4,38 %) Aktie gezeigt hat, die seit ihrem Allzeithoch um über 90 % gefallen ist. Es kann auch in Form von verstärktem Wettbewerb kommen, wie wir es im Fintech-Bereich gesehen haben, da alteingesessene Finanzdienstleistungsunternehmen nachgezogen haben, was den Vorsprung von Unternehmen wie Robinhood, SoFi und Upstart, von denen man dachte, sie wären praktisch uneinholbar, geschmälert hat.

Der beste Ansatz für die meisten Investoren ist es, einen Mittelweg zwischen Wert und Wachstum zu finden, indem man so viele bekannte Variablen wie möglich nutzt und unbekannte vermeidet. In diesem Sinne bedeutet das wahrscheinlich, dass du dich hauptsächlich an etablierte Unternehmen mit positivem freien Cashflow und Wachstumspotenzial halten solltest. Das sind die Unternehmen, die du in deiner Ecke haben willst, wenn der Markt zusammenbricht.

3. Investiere in Unternehmen, die du verstehst und die zu deiner persönlichen Risikotoleranz passen

Der größte Fehler, den ein Anleger machen kann, ist nicht, zu früh zu verkaufen oder etwas zu hoch zu kaufen. Er besteht darin, in Unternehmen zu investieren, die du nicht verstehst und die nicht zu deiner persönlichen Risikobereitschaft passen. Denn wenn du das tust, weißt du nicht, warum eine Aktie in einem Jahr um 400 % steigen und im nächsten um 90 % fallen kann. Oder warum eine schwerfällige Dividendenaktie sich kaum bewegen kann, während der Markt steigt, und dann kaum fällt, wenn der Markt abstürzt.

Die Ausrichtung deiner persönlichen Risikopräferenzen auf Unternehmen, die du verstehst und an die du glaubst, ist der beste Weg, um die psychologische Qual zu vermeiden, die entstehen kann, wenn ein Bärenmarkt gute und schlechte Unternehmen gleichermaßen belastet und du nicht weißt, wie du reagieren sollst. Wenn du dich an einen Prozess hältst, hast du die besten Chancen, die Marktschwankungen zu überstehen und die Kraft des Zinseszinses langfristig zu deinen Gunsten wirken zu lassen.

Lebenslanges Lernen akzeptieren

Viele Anleger, die neu an der Börse sind, haben noch nie einen mehrjährigen Bärenmarkt erlebt. Der Bärenmarkt Ende 2018 dauerte nur ein paar Monate. Dasselbe gilt für den Bärenmarkt 2020. Es hat seit 2008 keinen Bärenmarkt gegeben, der länger als ein Jahr gedauert hat. Wenn du eine langfristige Perspektive einnimmst und den Bärenmarkt als Lernerfahrung nutzt, kannst du diese Zeit der Volatilität am Aktienmarkt nutzen, um deine Fähigkeiten zu verbessern und ein besserer Investor zu werden. Wenn du es richtig anstellst, kann dieser Ansatz lebenslange Dividenden abwerfen, die weit über den Schmerz hinausgehen, den dein Portfolio derzeit erleidet.

Der Artikel 3 zeitlose Lehren aus dem Nasdaq-Bärenmarkt 2022 für Investoren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 02.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Meta Platforms, Inc., Teladoc Health und Upstart Holdings, Inc.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.