Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 58 Minute
  • DAX

    13.319,27
    +32,70 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.524,68
    +13,74 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    29.927,72
    +55,25 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.782,10
    -29,10 (-1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1943
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    14.119,05
    -98,50 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,15
    -7,35 (-2,18%)
     
  • Öl (Brent)

    45,25
    -0,46 (-1,01%)
     
  • MDAX

    29.275,63
    +129,52 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.108,26
    +22,78 (+0,74%)
     
  • SDAX

    13.799,64
    +100,76 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.338,58
    -24,35 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    5.601,04
    +34,25 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.164,03
    +69,62 (+0,58%)
     

Die 3 wichtigsten Small-Cap-Aktien, die jetzt ein Kauf sein könnten

Nicholas Rossolillo
·Lesedauer: 5 Min.
Aktien und ETfs in der Corona Krise zum Vermögensaufbau nutzebn
Aktien und ETfs in der Corona Krise zum Vermögensaufbau nutzebn

Aus dem Chaos des Jahres 2020 entsteht ein neuer Bullenmarkt. Investitionen in kleine Unternehmen, die von strukturellen Veränderungen der Wirtschaft profitieren, können in den kommenden Jahren zu großen Renditen führen.

Dabei sollte man neue Positionen eher klein starten (ich beginne normalerweise mit weniger als 1 % meines Portfolios). Im Laufe der Zeit kann man dann mehr Aktien kaufen (vielleicht monatlich oder vierteljährlich). Außerdem sollte man sich auf das langfristige Potenzial des Unternehmens konzentrieren (nicht weniger als ein paar Jahre).

Drei Small-Cap-Aktien, die im Moment attraktiv aussehen, sind Bandwidth (WKN: A2H7JF), Vroom (WKN: A2P6KL) und LiveRamp (WKN: A2N63A). Schauen wir uns die doch mal genauer an.

1. Bandwidth

Aktien wie Zoom Video Communications (WKN: A2PGJ2) und Twilio (WKN: A2ALP4) gehörten zu den heißesten Aktien in diesem Jahr. Beide verzeichneten dreistellige Kursanstiege. Dank Lockdown-Maßnahmen sind Cloud-Unternehmen gerade am Drücker.

Aber wer hier den Einstieg verpasst hat, findet bei Bandwidth guten Ersatz. Das Unternehmen arbeitet im gleichen Bereich wie Twilio und bietet Entwicklern eine Reihe von Anwendungen, um Sprach-, Messaging- und Notruf-Zugang in ihre Dienste einzubetten. Tatsächlich zählt Bandwidth Zoom zu seinen Kunden, ebenso wie Microsoft, Alphabets Google und RingCentral. Darüber hinaus hat das Unternehmen gerade den ehemaligen Konkurrenten Voxbone übernommen. Dadurch bekam man Zugang zu mehr als 60 Ländern.

Warum ist Bandwidth jetzt so interessant? Das Unternehmen hat in diesem Jahr ebenfalls einen dreistelligen Prozentsatz zugelegt, und zwar um fast 160 % seit Jahresanfang. Aber dies ist immer noch ein sehr kleines Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von nur 4 Milliarden USD (im Vergleich zu den 49 Milliarden USD von Twilio). Und es wird nur zum 14-Fachen seines 12-Monats-Umsatzes gehandelt (im Vergleich zum 28-Fachen der Umsätze von Twilio). Und obwohl es nicht so schnell wächst wie Twilio, ist es mit einem Umsatzwachstum von 35 % in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 gegenüber dem Vorjahr nicht allzu weit entfernt.

Cloudbasierte Kommunikationsdienste werden im nächsten Jahrzehnt eine schnell expandierende Branche sein. Schätzungen zufolge belaufen sich die jährlichen Ausgaben für Cloud Messaging und Sprache bereits auf 20 Milliarden USD pro Jahr. Es wird erwartet, dass sie von da an exponentiell wachsen werden. Twilio ist führend auf diesem Gebiet, und sogar andere Unternehmen wie Microsoft haben den Trend aufgegriffen. Doch es wird hier Platz für mehrere Unternehmen geben. Ich denke, Bandwidth wird ein wichtiger Player sein.

2. Vroom

Normalerweise warte ich bei hochgehandelten IPO-Aktien erst mal ein oder zwei Quartale ab. Dadurch verpasse ich manchmal einige Spitzenrenditen, aber meistens komme ich durch Geduld zu attraktiveren Preisen. Genau eine solche Situation könnte sich mit Vroom ergeben haben.

Der digitale Autohändler Vroom ging im Juni zu 22 USD pro Aktie an den Start. Doch der Preis hat sich danach mehr als verdoppelt. Und das war erst der Anfang. Doch nach dem Bericht des Unternehmens für das zweite Quartal 2020 und dem anschließenden Verkauf weiterer Aktien (deren Erlös möglicherweise etwa 600 Millionen USD in bar eingebracht hat), sind die Aktienkurse auf 42 USD zurückgegangen.

Warum? Die Einnahmen aus dem E-Commerce wuchsen im zweiten Quartal „nur“ um 45 % gegenüber dem Vorjahr. Die Wachstumsrate im ersten Halbjahr 2020 sank auf 94 % gegenüber 2019. Noch besorgniserregender war die Prognose, dass die Gesamteinnahmen im dritten Quartal sinken werden. Das ist auf ein langsameres Umsatzwachstum in der E-Commerce-Einheit und einen Rückgang der durchschnittlichen Autoverkaufspreise zurückzuführen. Aber ich denke, dass mit dem jüngsten Einbruch der Aktienkurse der Großteil der Unsicherheit bereits im Preis deutlich wurde. Immerhin zeigen die jüngsten Daten des U.S. Census Bureau, dass die Autoverkäufe in den letzten Monaten stetig gestiegen sind. Es würde mich nicht überraschen, wenn Vroom bei den Ergebnissen für das dritte Quartal am 11. November die Anleger mit Zahlen über den Prognosen erfreuen würde.

Längerfristig gesehen handelt es sich hier um ein Abwandern vom traditionellen Einzelhandel zum Onlinehandel. Dieser Trend dürfte sich im Laufe der Zeit zugunsten von Vroom auswirken – auch wenn die Bilanz des Jahres 2020 weniger als ideal bleibt. Wachstum ist sicherlich notwendig für dieses noch kleine Unternehmen (die Marktbewertung liegt bei 5 Milliarden USD). So kann der in diesem Jahr angelaufene Nettoverlust von 60,5 Millionen USD beseitigt werden. Jedenfalls wenn man nach dem dritten Quartal etwa 1 Milliarde USD oder mehr in bar in der Bilanz hat und keine Schulden. Bei einer Bewertung vom 2,9-Fachen der Einnahmen der vergangenen zwölf Monate sieht dieser digitale Autohändler sehr attraktiv aus.

3. LiveRamp

Dieses kleine digitale Datenunternehmen ist seit meinem ersten Kauf im Sommer stetig gewachsen: um mehr als 50 %. Und die jüngsten Ereignisse zeigen mir, dass dieser Trend noch einige Zeit andauern wird.

Da sind zunächst die kartellrechtlichen Überprüfungen, die bei großen Technologieunternehmen wie Facebook und Google stattfinden, einschließlich der kürzlich vom Justizministerium gegen Google eingereichten Klage. Gepaart mit den anhaltenden Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes wird dies wohl eine langfristige Nachfrage nach der digitalen Datenaggregationsplattform von LiveRamp schaffen.

Darüber hinaus passt sich die Wirtschaft weiterhin an das neue digitale Corona-Zeitalter an. LiveRamp wird von wieder steigenden Unternehmensbudgets für Werbung profitieren. Und anstatt zu versuchen, Daten über potenzielle Kunden direkt zu sammeln, wird ein anonymer Querschnitt von Informationen, wie sie LiveRamp bietet, sicherlich geschätzt werden. Eine Auflockerung des digitalen Datenduopols würde der Sache sicherlich dienlich sein.

Das ist allerdings keine billige Aktie. Sie wird zum 12-Fachen der Umsätze der vergangenen zwölf Monate gehandelt. Doch 21 % Umsatzwachstum im letzten Quartal, eine sich noch immer verbessernde Bruttogewinnmarge von 65 % bei den erbrachten Dienstleistungen und 650 Millionen USD in bar – und null Schulden – sind gute Gründe für die Bewertung. LiveRamp sieht sehr vielversprechend aus, deshalb habe ich neulich noch einmal nachgelegt.

The post Die 3 wichtigsten Small-Cap-Aktien, die jetzt ein Kauf sein könnten appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet, Facebook, Microsoft, Twilio und Zoom Video Communications und empfiehlt Aktien von Bandwidth Inc. Nicholas Rossolillo besitzt Aktien von Alphabet, Facebook, LiveRamp, Microsoft, Twilio und Zoom Video Communications. Dieser Artikel erschien am 8.11.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020