Deutsche Märkte geschlossen

Meine 3 wichtigsten Aktienmarktprognosen für Januar

·Lesedauer: 4 Min.
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Wichtige Punkte

  • Die bevorstehenden Zinserhöhungen dürften Value-Aktien gegenüber Wachstumsaktien begünstigen.

  • Dividendentitel dürften in diesem Monat beliebt sein und das könnte die Renditen nach unten treiben.

  • Erwarte keinen großen Schub für den Aktienmarkt durch das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel.

Die letzten beiden Jahre waren am Aktienmarkt ziemlich verrückt, und es gibt keinen Grund zu glauben, dass sich das 2022 ändern wird. Die US-Notenbank schraubt ihre Geldpolitik aggressiv zurück, um die Inflation zu bekämpfen, viele Aktien sind immer noch so hoch bewertet wie nie zuvor, die Aktien der Stay-at-home-Economy stürzen ab, die Volatilität der Kryptowährungen überträgt sich auf die Aktienmärkte und die anhaltende Pandemie sorgt immer noch für Unsicherheit im Gesundheitsbereich und in der Weltwirtschaft.

Während wir versuchen, aus all diesen Faktoren schlau zu werden, sind hier die wichtigsten Trends, die den Aktienmarkt im Januar bestimmen sollten.

1. Substanzwerte werden den Schwung beibehalten

Wie diese Grafik zeigt, erzielten Value-Aktien im Dezember bessere Renditen als Wachstumsaktien, und es scheint, dass die jüngste Ankündigung der Fed dabei eine große Rolle gespielt hat.

VTV UND VUG DATEN VON YCHARTS

Letzten Monat gab die Fed bekannt, dass sie ihren Zeitplan für die Zinserhöhungen beschleunigen will. Niedrige Zinsen gelten als expansiv. Sie ermutigen die Anleger, Risiken einzugehen, was dazu führt, dass Kapital in den Aktienmarkt fließt, und zwar überproportional in Wachstumswerte. In der Vergangenheit haben wir erlebt, dass die Straffung der Geldpolitik zu „Taper Tantrums“ geführt hat – höhere Zinsen führen dazu, dass Kapital aus dem Aktienmarkt abfließt. Das treibt die Kurse nach unten, wobei Wachstumswerte am stärksten betroffen sind.

Zinserhöhungen waren unvermeidlich, aber wir wussten nicht, ob sie dieses, nächstes Jahr oder irgendwann später kommen würden. Die anhaltend hohe Inflation zwang die Fed zu einem verkürzten Zeitplan, so dass der Aktienmarkt die geldpolitische Unterstützung schneller verlieren wird, als die meisten Anleger erwartet hatten. Das wird sich kurzfristig auswirken und wahrscheinlich für Volatilität sorgen.

Die Anleger geben den Aktienmarkt nicht auf, aber es sieht so aus, als ob sie sich auf schwierige Bedingungen einstellen. Wachstumswerte werden es schwer haben, in Schwung zu kommen, während die Zinsen steigen – ein Prozess, der mehrere Jahre dauern könnte. Die Anleger werden wahrscheinlich billigere, stabilere Anlagen in Form von Value-Aktien bevorzugen.

2. Dividendenrenditen werden sinken – vorerst

Ich erwarte, dass die Dividendenrenditen irgendwann steigen werden, wenn die Zinsen steigen. Bevor das passiert, sollte der Trend zu Substanzwerten die Preise von stabilen Dividendenzahlern treiben. An ihren Gewinnen und Ausschüttungen ändert sich nichts, was sich in niedrigeren Renditen niederschlagen sollte.

Das ist bereits der Fall. Wie diese Grafik zeigt, haben Dividendenaktien den Markt im Allgemeinen übertroffen.

VOO UND VYM GESAMTRENDITE. DATA BY YCHARTS.

Dies führte dazu, dass die Dividendenrenditen bis zum Jahresende sanken.

SPY UND VYM DIVIDENDENRENDITE. DATEN VON YCHARTS.

Dieser Trend ist für jeden Anleger relevant, der sich kurzfristig auf die Renditen verlässt. Wenn du über eine defensivere Zuteilung nachdenkst, wird dies deine kurzfristigen Renditen verringern. Wenn du ein Rentner bist, der aktiv in Dividendenaktien investiert, wird dies zu geringeren Kapitalerträgen führen.

Ich gehe davon aus, dass die Dividendenrendite irgendwann zusammen mit den Zinssätzen steigen wird, aber ich glaube nicht, dass das im Januar passieren wird.

3. Die Ergebnisse der Einzelhändler werden gemischt sein

Die Verbraucher sind die treibende Kraft der amerikanischen Wirtschaft, daher werden die Einzelhandelsumsätze und die Verbraucherstimmung immer genau unter die Lupe genommen. Die Weihnachtszeit ist entscheidend für die Beurteilung des Zustands der Verbraucher, aber die Daten bis Mitte Dezember waren gemischt.

Die Verbraucherstimmung sank im November laut einer Umfrage der University of Michigan, aber die Umfrage des Conference Board zum Verbrauchervertrauen zeigte eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vormonat.

Die ersten Weihnachtsverkäufe zeichneten ein uneinheitliches, wenig inspirierendes Bild. Die Verkäufe in den Geschäften stiegen am Black Friday drastisch an, aber die digitalen Verkäufe sanken im Vergleich zum Vorjahr. Probleme in der Lieferkette und Arbeitskräftemangel erschwerten die Situation, so dass Werbeaktionen und Preisnachlässe weniger verbreitet waren. Analysten gehen davon aus, dass sich die Weihnachtsausgaben auf mehr Tage verteilen und sich die Bemühungen vom Black Friday und der Cyber Week weg verlagern werden.

Das Census Bureau wird die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen in der Weihnachtszeit im Januar veröffentlichen, und das Gesamtbild wird wahrscheinlich kompliziert bleiben. Keine der Herausforderungen hat sich wirklich geklärt. Die Inflation ist immer noch hoch, und die Lieferketten sind immer noch gestört. Die Kunden kehren in die Läden zurück, aber die Pandemie hat die bereits bestehende Abwanderung in die Online-Kanäle beschleunigt. Es ist schwer zu sagen, wie viel sich dauerhaft verändert hat und wie viel nur eine vorübergehende Störung ist.

Letztendlich ist es unwahrscheinlich, dass wir in der Weihnachtssaison im Einzelhandel Zahlen sehen werden, die auf eine starke wirtschaftliche Erholung hindeuten. Es wird Jahre dauern, bis sich die Dinge normalisieren, nachdem die COVID-19-Pandemie die Welt verändert hat. Erwarte nicht, dass der Markt durch großartige Einzelhandelszahlen einen massiven, nachhaltigen Auftrieb erhält.

Der Artikel Meine 3 wichtigsten Aktienmarktprognosen für Januar ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 02.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Digitalocean Holdings, Inc. und SoFi Technologies, Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.