Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    27.845,07
    +276,65 (+1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    795,08
    -15,11 (-1,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.241,84
    -4,60 (-0,11%)
     

3 Wege, mit Immobilien reich zu werden, ohne selbst je ein Haus zu kaufen

·Lesedauer: 3 Min.

Möchtest du mit Immobilien reich werden, ohne selbst je ein Haus zu kaufen? Das klingt zunächst vielleicht nach einem verrückten Plan. Als Foolisher Investor weißt du jedoch möglicherweise: Ist es absolut nicht!

Lass uns daher heute einen Blick auf drei verschiedene Möglichkeiten riskieren, wie man mit Immobilien reich werden kann, ohne selbst jemals ein Haus gekauft zu haben. Es gibt eine Menge Vorteile, die man dabei womöglich beachten sollte.

Mit Immobilien reich werden, ohne ein Haus zu kaufen: REITs

Ein erster Weg, wie man mit Immobilien reich werden kann, ohne selbst jemals ein Haus zu kaufen, sind sogenannte Real Estate Investment Trusts. Oder kurz: REITs. Hinter diesen vier Buchstaben versteckt sich ein mögliches Powerpaket, auf das man mit diesen Zielen setzen kann. Und das, ohne wesentliche Vorteile zu verlieren.

REITs bieten die Möglichkeit, von steuerprivilegierten Mischformen zwischen Unternehmen und Immobilienfonds zu profitieren. Im Gegenzug für die besagten Privilegien müssen die REITs stets 90 % ihrer Gewinne an die Investoren auszahlen. Ein hoher Wert, der jedoch zeigt: Als Investor kann man quasi regelmäßig von den Umsätzen und Mieterlösen des Portfolios profitieren.

Viele Real Estate Investment Trusts bieten dabei diversifizierte Portfolios, was das Risiko von Leerstand minimiert. Ein weiterer Vorteil, wenn man mit dieser Asset-Klasse reich werden möchte, ohne selbst jemals ein Haus zu kaufen. Dabei gibt es sogar Ausschütter, die auf monatlicher Basis zahlen. Keine Frage: REITs können für dieses Ziel daher durchaus attraktiv sein.

Die Immobilienaktie als Alternative

Wer mit Immobilien reich werden möchte, ohne selbst jemals ein Haus zu kaufen, kann jedoch auch im Allgemeinen auf Immobilienaktien setzen. Es gibt in diesem Kontext schließlich nicht nur Real Estate Investment Trusts. Nein, sondern auch andere Aktien, die einem solchen Ansatz folgen.

Dabei könnte es einen weiteren Vorteil bei allgemeineren Immobilienaktien geben. Häufig winkt zwar auch hier eine nette Dividende. Allerdings für gewöhnlich in einem nicht ganz so großen Stil. Neben der Diversifikation breiter Portfolios bietet das die Chance auf weitere Reinvestitionen in das eigene Geschäft. Und dadurch entsprechend die Möglichkeit, dass es ein solides Wachstum durch Zukäufe gibt. Dividende ist eben nicht alles.

Damit zeigt sich: Auch allgemeine Immobilienaktien können ein Weg sein, um reich mit Immobilien zu werden, ohne selbst jemals ein Haus zu kaufen. Diversifikation, Dividenden und Rendite sind auch hier jedenfalls gegeben.

Reich mit Immobilien, ohne ein Haus zu kaufen: ETFs

Zu guter Letzt gibt es sogar einen noch bequemeren Weg, der viele Vorteile auf sich vereint. Und eben das Ausmaß der Diversifikation noch deutlich erhöht: Immobilien-ETFs oder auch REIT-ETFs. Mithilfe kostengünstiger Passivfonds auf Betongold kann man ebenfalls von einem breiten Portfolio profitieren. Oder, anders ausgedrückt: Reich mit Immobilien werden, ohne selbst jemals ein Haus zu kaufen.

Hier könnte es sich jedoch anbieten, zu überlegen, ob man mit einem Immobilien- oder auch REIT-ETF wirklich die Qualität in seinem Portfolio steigern kann. Oder aber, ob es nicht vielleicht schlau ist, selektiv auf qualitative Aktien aus dem Betongoldsegment zu setzen und verstärkt in sie zu investieren.

Der Artikel 3 Wege, mit Immobilien reich zu werden, ohne selbst je ein Haus zu kaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.