Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten

3 Wachstumsaktien, die schnell weiter steigen können

Mark Prvulovic

Klar, aus Sicht der Anleger mag „langsam und stetig“ die richtige Strategie sein, aber das bedeutet nicht, dass man die vielen Chancen auf Wachstum am Markt derzeit meiden sollte. Und einige Unternehmen sind durchaus positioniert, im Jahr 2020 und weiter deutlich zuzulegen.

Dabei sind Unternehmen aus allen Bereichen am Start, mit viel und wenig Kapital, und jede Branche hat ihre eigenen Kandidaten, die vielversprechend sind. Wer noch etwas Inspiration braucht, für den habe ich hier mal drei Aktien, die bald richtig steil hochgehen könnten.

1. CRISPR Therapeutics

Wer sich ein wenig mit dem Feld Genbearbeitung befasst hat, weiß, dass dies einer der vielversprechendsten Bereiche in der Biotechwelt ist. Viele verschiedene genetische Erkrankungen, die sonst nicht behandelbar wären, sind ein adressierbarer Markt für diese Unternehmen.

Obwohl sich die Branche noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium befindet, hat sich CRISPR Therapeutics (WKN: A2AT0Z) zu einem der Top-Titel, wenn nicht sogar zu dem Top-Titel der Branche entwickelt. Im Gegensatz zu den vielen Medikamenten, die sich noch in der präklinischen Entwicklung befinden, befinden sich die beiden Top-Medikamente von CRISPR bereits in Phase-1-Tests.

CTX001, ein Medikament zur Behandlung von Sichelzellkrankheiten und transfusionsabhängiger Beta-Thalassämie, hat bisher positive Ergebnisse gezeigt; es kehrte wichtige Symptome in der ersten Gruppe von Patienten, die mit der Behandlung getestet wurden, vollständig um. Das zweitversprechendste Medikament von CRISPR, CTX110, ist eine immunologische CAR-T-Behandlung. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass einem Patienten Immunzellen entnommen, umprogrammiert und später wieder in den Körper eingebracht werden. Es wird erwartet, dass CRISPRs eigene CAR-T-Behandlung billiger ist als andere CAR-T-Therapien, die von anderen Unternehmen wie Novartis und Gilead angeboten werden und bis zu 475.000 Dollar pro Jahr und Patient kosten können.

Die Investoren sind bereits jetzt von dem Unternehmen begeistert. Der Aktienkurs hat sich in den letzten Monaten fast verdoppelt. Auch wenn das Unternehmen noch viel vor sich hat, bevor seine Medikamente von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassen werden können, kann die Aktie weiter steigen. Dazu allerdings müssen die klinischen Studien weiterhin vielversprechend sein.

2. Amarin

In den letzten Monaten waren Investoren von Amarin (WKN: A0NBNG) und seinem Fischöl-Derivat Vascepa recht angetan. Die Behandlung wurde eingesetzt, um den Spiegel des „schlechten“ LDL-Cholesterins (Low-Density-Lipoprotein) im Körper zu senken; sie wurde von großen Gesundheitsorganisationen aufgrund der Wirksamkeit ohne große Nebenwirkungen empfohlen.

Seitdem hat Amarin Vascepa bei der FDA zur erweiterten Zulassung für die Behandlung von Patienten mit hohem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko eingereicht; Anfang Januar erhielt man dann offiziell die Genehmigung der Behörde.

Es gibt 38 Millionen Amerikaner, die derzeit Statine (Medikamente wie Lipitor und Lescol, die den Cholesterinspiegel im Blut senken) einnehmen, um ihr Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko in den Griff zu bekommen. Zwischen 4 und 8 Millionen Erwachsene sind jedoch statinintolerant, während weitere 40 Millionen Erwachsene, die einen hohen LDL-Cholesterinspiegel haben, keine Statine einnehmen, wahrscheinlich aufgrund einiger der möglichen Nebenwirkungen (etwa Erbrechen, Muskelschmerzen und Schlafstörungen). Selbst von den 38 Millionen Menschen, die bereits Statine einnehmen, haben 12 Millionen immer noch einen hohen LDL-Cholesterinspiegel und würden von einer sekundären, zusätzlichen Behandlung profitieren.

Genau hier kommt Vascepa ins Spiel. Da es die einzige von der FDA zugelassene, nicht auf Statinen basierende Behandlung ist, wird erwartet, dass Millionen von Patienten das auf Fischöl basierende Medikament ausprobieren werden. Wenn man dann noch berücksichtig, dass es keine bedeutenden Nebenwirkungen hat, lässt sich nachvollziehen, warum so viele Investoren und Analysten denken, dass Amarin hier etwas wirklich vielversprechendes in der Hand hat.

3. Vertex Pharmaceuticals

Mit einer Marktkapitalisierung von 56,3 Milliarden USD ist Vertex Pharmaceuticals (WKN: 882807) das größte Unternehmen der drei. Und die Finanzen dürften noch lange glänzend aussehen. Das wichtigste Verkaufsargument des Unternehmens ist die Kombination Trikafta, die als Behandlung für Mukoviszidose-Patienten zugelassen wurde. Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Erkrankung der Drüsen und führt häufig zu einer Schleimbildung in der Lunge, aber auch in den Bauchspeicheldrüsengängen und im Darm. Diese Schleimbildung beeinträchtigt die Funktion der Organe, führt zu Infektionen und verkürzt die Lebenserwartung der Patienten. Derzeit gibt es keine anderen Mukoviszidose-Medikamente auf dem Markt, lediglich AbbVie arbeitet an einer eigenen Medikamentenkombination, die sich noch in der frühen klinischen Prüfung befindet.

Selbst wenn man das Monopol des Unternehmens auf dem Mukoviszidose-Markt außer Acht lässt, hat Vertex noch andere Dinge zu bieten. Anfang des Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass es den bekannten Stammzellenforscher Semma Therapeutics für 950 Millionen USD übernimmt und damit die Rechte an einem vielversprechenden Typ-1-Diabetes-Medikamentenkandidaten erwirbt. Obwohl sich diese Akquisition erst in einiger Zeit bemerkbar machen dürfte, könnte sich der Kauf von Semma als äußerst lukrativ erweisen, sollte sich die Behandlung als erfolgreich erweisen.

Vertex ist zwar kein Unternehmen für die Bearbeitung von Genen an sich, hat aber stark in Partnerschaften mit Unternehmen in diesem Bereich investiert. CRISPR Therapeutics hat sich mit Vertex zusammengetan, um gemeinsam das CRISPR-Medikament CTX001 gegen Sichelzellanämie und Beta-Thalassämie zu entwickeln.

Das Gesamtbild sieht für Vertex äußerst positiv aus. Allein die Dominanz im Mukoviszidosemarkt macht die Aktie zu einer wachstumsstarken Investition. In Verbindung mit der Strategie in anderen wachstumsstarken Märkten, wie zum Beispiel Typ-1-Diabetes und Gene Editing, ist das Kurspotenzial für Vertex riesig.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von CRISPR Therapeutics und Gilead Sciences und empfiehlt Aktien von Vertex Pharmaceuticals. Mark Prvulovic besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 6.1.19 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020