Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.931,53
    +133,79 (+0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

3 Vorhersagen über Disney World, die du nicht kommen sehen wirst

Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Wichtige Punkte

  • Disneys umstrittenes Reservierungssystem für die Themenparks könnte verschwinden, wenn auch die Jahreskarten abgeschafft werden.

  • Die Themenparks des Unterhaltungsgiganten dürften in diesem Jahr ein Rekordgeschäftsjahr verzeichnen, was vor allem an den Preiserhöhungen und den neuen Premium-Angeboten liegt, die eingefleischte Fans zu hassen scheinen.

  • Ein „wokes“ Disney ist nicht unbedingt ein pleitees Disney.

In diesen Tagen wird viel über Walt Disneys (WKN:855686 -0,48%) beliebtestes Freizeitpark-Resort spekuliert. Ich werde meinen Teil dazu beitragen, die Gemüter zu erhitzen.

Disney World scheint im Fadenkreuz der Politik in Florida zu stehen, die Stammgäste sind verärgert über die jüngsten Maßnahmen zur Steigerung der Einnahmen und machen sich Sorgen um verspätete Attraktionen. Wenn du mir erlaubst, meine innere Madame Leota – das ist der zaubernde Geist in der Kristallkugel von The Haunted Mansion – zu zitieren, möchte ich drei Vorhersagen machen. Wahrscheinlich wirst du nicht mit allen oder mit einer davon einverstanden sein.

1. Disneys Parkreservierungssystem wird nächstes Jahr abgeschafft – zu einem hohen Preis

Wenn es eine Sache gibt, über die sich alle einig sind – und das ist in diesen politisch gespaltenen Zeiten kein leichtes Unterfangen – dann ist es die, dass das Reservierungssystem für die Parkpässe in Disney World (und Disneyland) stinkt. Jeder Themenpark vergibt eine bestimmte Anzahl an Tageseintritten, und ohne diese sitzt du auf der traurigen Seite des Drehkreuzes fest.

Die Reservierungen werden zwischen Hotelgästen, Tageskartenkäufern und Passinhabern aufgeteilt, wobei die ersten beiden Gruppen bevorzugt werden, da sie pro Tag lukrativer sind als Jahrespassinhaber, die zwischen 1 und 4 US-Dollar pro Tag für theoretischen Ganzjahreszugang zahlen. Das System ist für impulsive Passinhaber frustrierend, und das ist verständlich. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die anderen beiden Eimer leer sind. Es gibt viele Horrorgeschichten, in denen Familien und Freunde nicht in der Lage waren, gemeinsam einen Tag in Disney World zu verbringen, weil sie nicht alle Reservierungen für denselben Park am selben Tag ergattern konnten.

Disney beharrt darauf, dass die Vorab-Reservierung auch in Zukunft Bestand haben wird. Ich bezweifle, dass das der Fall sein wird. Die Nachfrage wird das Angebot nicht ewig übersteigen. Die Kapazität wird weiter steigen, wenn mehr Attraktionen und Erlebnisse wieder in Betrieb genommen werden. Die Weltwirtschaft kann kippen. Noch einmal. Disney kann seine Preiselastizität bis zu dem Punkt ausdehnen, an dem sie einbricht. Die 18-monatige Feier zum 50-jährigen Bestehen des Resorts endet in 10 Monaten, so dass es am Ende der Frühjahrsferien 2023 – sagen wir Mitte April – an der Zeit sein wird, einen neuen Oswald the Rabbit aus dem Zaubererhut zu ziehen.

Das Ende des gefürchteten Reservierungssystems wird seinen Preis haben, und regelmäßige Besucher werden es nicht mögen. Ich glaube, das Ende der Reservierungspflicht wird mit dem Ende der meisten Jahreskarten einhergehen. Disney World verkauft bereits jetzt nur noch den billigsten Jahresplan – den Pixie Dust Pass für 399 US-Dollar – der nur Besuche an Wochentagen außerhalb der Hauptreisezeiten beinhaltet. Alle anderen Pässe können jedoch weiterhin ihre bestehenden Pläne verlängern. Disney wird diese Pässe stornieren müssen, indem es entweder anteilige Rückerstattungen gewährt, wie es in Kalifornien im Jahr 2020 der Fall war, oder die Leute bei der nächsten jährlichen Verlängerung einfach ausschließt.

Disney könnte einen weniger restriktiven Ganzjahres-Zugangspass einführen, allerdings zu einem viel höheren Preis als die bestehenden Pläne, um dieses Segment begrenzt und profitabler zu halten. In einem Jahr musst du deine Parkreservierung nicht mehr aufgeben, aber wenn du vom Jahreskarten-Buffett verwöhnt bist, musst du entweder 399 US-Dollar für Wochentage in der Nebensaison oder das Vier- bis Fünffache für den ganzjährigen Zugang zahlen oder du tust, was Disney am liebsten macht, und kaufst in der Nebensaison vergünstigte Mehrtageskarten.

2. Das Geschäftsjahr 2022 wird ein Rekordjahr für Disneys heimische Themenparks sein

Disney überraschte den Markt Anfang des Jahres mit den Finanzergebnissen zum ersten Quartal, das im Dezember endete. Das Unternehmen meldete Rekordumsätze und Betriebsgewinne für seine inländischen Themenparks. Trotz des Auftretens der Omicron-Variante des Coronavirus und der internationalen Reisebeschränkungen zahlt sich Disneys Umstellung auf preisgünstige, beschleunigte Warteschlangen und ein Parkreservierungssystem, das Besucher mit höheren Pro-Kopf-Einnahmen bevorzugt, aus.

Ja, du hasst Lightning Lanes und Genie+ genauso sehr wie das Parkreservierungssystem. Die Premium-Plattformen werden bleiben. Du wirst lernen, zu zahlen, oder du wirst deine Rolle in der Warteschlange akzeptieren, die andere dazu ermutigt, für einen schnelleren Zugang zu den Hauptattraktionen zu zahlen. So oder so: Wenn du glaubst, dass Disney mit den Premium-Produkten, die während des Quartals inmitten einer Pandemiewelle auf den Markt kamen, einen Volltreffer gelandet hat, dann warte nur zwei Wochen auf ein noch größeres zweites Geschäftsquartal. Das Geschäftsjahr 2022 wird das Jahr sein, in dem Disneys Themenparks die Flaute bei Disney+ und anderen Segmenten ausgleichen.

3. Disney wird auch „Wokeism“ überleben

Wenn ich dich fragen würde, wie der Streit zwischen Disney und dem Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, ausgehen wird, würdest du wahrscheinlich eine politische Antwort geben. Können wir die parteipolitische Perspektive beiseite lassen, um eine objektive Spieltheorie zu entwickeln?

Was hat Disney verloren, als es sich zu einem umstrittenen Gesetzentwurf in Florida äußerte und mehr Inklusion in seinen Inhalten versprach? Das gängige Argument ist, dass es möglicherweise fast die Hälfte seines Publikums verprellt hat, aber ist das wirklich der Fall – und wenn ja, ist es das Todesurteil? Weniger als 60 Millionen Menschen besuchen Disney World jedes Jahr. Das sind weniger als 1 % der Weltbevölkerung. Eigentlich sind es sogar viel weniger als 1 %, denn wir sprechen nicht von 60 Millionen Besuchern. Das ist die Anzahl der Menschen, die in einem Jahr durch ein Drehkreuz an einer der vier Attraktionen des Resorts gehen. Die meisten Menschen besuchen mehr als einen Park oder kommen später im selben Jahr wieder.

Unternehmen gehen nicht unter, weil sie sich auf die Seite der Politik schlagen. Glaubst du, dass Chick-fil-A auf der rechten Seite oder Ben & Jerry’s auf der linken Seite noch beliebter wären, wenn sie öffentlich neutral blieben? Ben & Jerry’s verkauft in den USA jedes Jahr fast 195 Millionen Eisbecher. Chick-fil-A ist die umsatzstärkste große Fastfood-Kette pro Standort. Spoiler-Alarm: Konservative genießen immer noch Cherry Garcia, und Liberale essen immer noch mit Chick-n-Minis.

Es ist sicherer, plattformunabhängig und am Rande zu bleiben, aber es hat auch etwas für sich, ein Publikum zu begeistern, indem man Stellung bezieht. Glaubst du, MSNBC auf der linken oder Hobby Lobby auf der rechten Seite bereuen ihre Entscheidungen?

Selbst der Schritt von letzter Woche, bei dem die Gesetzgeber in Florida beschlossen, den Sonderbezirk aufzulösen, den Disney World seit 55 Jahren hat, ist kein Todesurteil. Die einen behaupten, dass die Steuerzahler in Zentralflorida Disney mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Schulden abnehmen müssen. Das andere Lager entgegnet, dass Disney mehr Steuern zahlen muss und weniger Freiheit hat, sich zu entwickeln. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte, und selbst dann gibt es keinen Mangel an Experten, die argumentieren, dass die Auflösung von Disneys Reed Creek Improvement District vielleicht nicht wie erwartet im nächsten Jahr stattfinden wird.

Es gibt eine Menge Dinge, die Disney schaden können. Eine weltweite Rezession kann die Besucherzahlen in den Themenparks und die Abonnements von Disney+ beeinträchtigen. Die Einnahmen an den Kinokassen können weiter sinken. Kabelabokündigungen könnten die ESPN-Zuschauerzahlen verringern. Disneys Standpunkt, den auch andere Medienmogule und Freizeitparkbetreiber unter dem Druck der Mitarbeiter, wenn nicht sogar der Vorstandsetagen, einnehmen werden, wird nicht das Ende der führenden Unterhaltungsaktie bedeuten.

Der Artikel 3 Vorhersagen über Disney World, die du nicht kommen sehen wirst ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 27.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.