Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.495,15
    +20,68 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,81
    +10,41 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.780,90
    +15,20 (+0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,1660
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    53.248,50
    +582,01 (+1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,32
    -0,32 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    83,34
    +0,90 (+1,09%)
     
  • MDAX

    34.510,25
    +120,60 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.731,02
    +9,36 (+0,25%)
     
  • SDAX

    16.738,61
    +77,97 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.206,44
    +2,61 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.674,32
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

3 Value-Aktien, die jetzt gerade günstig zu haben sind

·Lesedauer: 6 Min.
Watchlist Aktien
Watchlist Aktien

Wichtige Punkte vorab:

  • Der Markt wird zum historisch hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt.

  • Trotzdem gibt es immer noch günstige Unternehmen zu günstigen Bewertungen, wenn man nur genau genug hinschaut.

  • Hier sind Vertreter aus den Bereichen Finanzen, Technologie und Cannabis.

Sollte man sich Sorgen über eine Börsenkorrektur machen? Manche sind davon überzeugt. Erst neulich haben die Analysten der Deutschen Bank die hohe Bewertung des S&P 500 im Vergleich zu seiner Geschichte als möglichen Grund zur Sorge genannt. Und es stimmt, dass niedrige Zinssätze, technologische Störungen und ein staatliches Konjunkturprogramm dazu geführt haben, dass die Aktien im Verhältnis zu den aktuellen Gewinnen hoch bewertet sind.

Pessimisten finden immer einen Grund dafür, dass der Markt kurz vor dem Absturz steht. Aber das bedeutet nicht, dass es dazu kommen wird – oder dass der Markt nicht im Laufe der Zeit neue Höchststände erreichen wird, wie es schon immer der Fall war.

Wen die Bewertungen vieler Top-Aktien beunruhigt, der findet dennoch einige Schnäppchen. Wenn man genau hinschaut, kann man in vielen Sektoren immer noch starke Unternehmen mit niedrigen Bewertungen finden. Derzeit scheinen der Finanzwert Discover Financial Services (WKN: A0MUES), der Technologieriese Micron Technology (WKN: 869020) und das US-Cannabisunternehmen Ayr Wellness (WKN: A2QPFE) geeignet zu sein.

Eine der günstigsten Dividendenaktien überhaupt

Der Kreditkartenriese Discover Financial ist im Jahresverlauf um beeindruckende 33 % gestiegen. Trotzdem ist die Aktie immer noch eine der günstigsten im Finanzsektor, der auch einer der am niedrigsten bewerteten Sektoren überhaupt ist. Dank der staatlichen Konjunkturprogramme und der unerwartet hohen Verlustraten infolge der Pandemie hat Discover einen Großteil der zusätzlichen Kreditreserven, die es in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2020 aufgenommen hat, aufgelöst. Das hat die Gewinne in diesem Jahr in die Höhe getrieben und das KGV auf nur 7,7 gesenkt. Dennoch wird die Aktie immer noch zum weniger als 10-Fachen der durchschnittlichen Schätzung für 2022 gehandelt, in der keine außergewöhnlichen Vorteile enthalten sind.

Warum so billig? Nun, die Anleger stehen ungesicherten Kreditkartendarlehen immer skeptisch gegenüber, und genau damit erzielt Discover den Großteil seiner Gewinne. Die anderen Kreditprodukte des Unternehmens sind Studentenkredite und ungesicherte Privatkredite. Discover verfügt natürlich auch über ein eigenes Kreditkartennetz, aber das Zahlungsgeschäft wirft nur wenig Betriebsgewinn ab.

Die Kehrseite dieses Risikos ist jedoch, dass Discover hohe Kreditkartenzinsen verlangen kann, was dem Unternehmen eine Nettozinsmarge von über 10 % beschert, viel höher als bei anderen Banken. Und Discover hat in der Vergangenheit ein sehr gutes Risikomanagement betrieben. Das Betriebsergebnis des Unternehmens war in den fünf Jahren vor der COVID-19-Pandemie bemerkenswert stabil, und die Eigenkapitalrendite lag konstant im niedrigen bis mittleren 20-%-Bereich. Der Gewinn und die Dividende je Aktie stiegen jedes Jahr mithilfe großzügiger Aktienrückkäufe.

Jetzt werden diese Aktienrückkäufe wieder aufgenommen, wobei die Unternehmensleitung vor Kurzem ein neues Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 2,4 Mrd. US-Dollar genehmigt hat. Das entspricht 7 % der Marktkapitalisierung von Discover. Dazu kommt eine Dividendenerhöhung um 14 %, was beim heutigen Aktienkurs eine Rendite von 1,7 % ergibt. Discover ist auch wieder auf Wachstumskurs, nachdem das Unternehmen im letzten Jahr eine Straffung vorgenommen hat. CEO Roger Hochschild sagte auf der Telefonkonferenz mit Analysten, dass das Wachstum bei neuen Konten im Jahr 2019 um 26 % gestiegen ist.

Während die Delta-Variante den Aufschwung verlangsamen könnte, dürfte das Wirtschaftswachstum 2021 immer noch stark sein. Auch die Bilanzen der Verbraucher sind in guter Verfassung. Das bedeutet, dass Finanzunternehmen wie Discover gut abschneiden sollten, und diese Vorteile sollten auch an die Aktionäre weitergegeben werden.

Micron will Dividende wieder ausschütten

Micron will zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder eine Dividende ausschütten. Das ist vielleicht verwunderlich, weil die Aktie gegenüber den jüngsten Höchstständen um 22 % gesunken ist und nur zum 7-Fachen der geschätzten Gewinne für das nächste Jahr gehandelt wird.

Es besteht kein Zweifel, dass das Geschäft von Micron sehr zyklisch sein kann und dass wir uns derzeit in einer Phase des Aufschwungs bei den Speicherpreisen befinden. Daher scheinen die Anleger vorausschauend zu denken und den nächsten Abschwung zu erwarten, weshalb die Aktien in letzter Zeit zurückgeblieben sind.

Micron ist jedoch ein sich ständig verbesserndes Unternehmen, das aus mehreren Gründen weniger zyklisch sein dürfte. Erstens hat sich die DRAM-Branche, in der Micron etwa zwei Drittel seiner Einnahmen erzielt, auf nur drei große Anbieter konsolidiert. Diese drei üben nun ein diszipliniertes Angebotswachstum aus, was einen Unterschied zu früher darstellt. Darüber hinaus wird es immer schwieriger, DRAM weiter zu skalieren, was bedeutet, dass eine Erhöhung des Angebots immer schwieriger wird. Gleichzeitig ist die DRAM-Nachfrage stark und breit gefächert und umfasst Server mit künstlicher Intelligenz, Cloud-Wachstum, 5G-Mobiltelefone, leistungsfähigere Laptops und stärker computerisierte Autos. Schließlich hat Micron in letzter Zeit bei der Spitzentechnologie zu den Wettbewerbern aufgeholt und sein Portfolio auf höherwertige Lösungen ausgerichtet.

All dies hat dazu geführt, dass die Gewinnspannen im Laufe der Zyklen immer höher und niedriger wurden. Zu Beginn der 2000er Jahre wurden die bereinigten EBITDA-Margen von Micron in zyklischen Talsohlen negativ. Die EBITDA-Margen erreichten jedoch im letzten Abschwung einen Tiefpunkt von etwa 40 % und steigen weiterhin.

In Kombination mit einer starken Bilanz mit mehr Barmitteln als Schulden ist Micron eine der günstigsten Aktien im ansonsten teuren Technologiesektor. Ich gehe davon aus, dass die Aktien zu gegebener Zeit wieder steigen werden. Derweil gibt es für die Anleger sogar eine Dividende.

Ayr Wellness kauft Aktien zurück

Trotz guter Finanzergebnisse sind die Cannabisaktien seit März rapide gesunken. Der Grund dafür? Schwer zu sagen, aber auf US-Bundesebene ist keine Legalisierung vorangegangen. US-Pot-Aktien können deswegen nur an kanadischen Börsen oder außerbörslich gehandelt werden.

Das aufstrebende Cannabisunternehmen Ayr Wellness war bereits eine der günstigsten Aktien der Branche, und der jüngste Abrutsch des Sektors hat es noch mehr zu einem Schnäppchen gemacht. Der Abrutsch hat nicht viel mit den Ertragsergebnissen zu tun, denn Ayr meldete gerade ein berauschendes Umsatzwachstum von 222 % in seinem jüngsten Quartal und hob gleichzeitig seine Prognose für 2022 auf 800 Mio. US-Dollar Umsatz und 300 Mio. US-Dollar bereinigtes EBITDA an. Das bedeutet, dass die Aktie des Unternehmens mit einer Marktkapitalisierung von knapp 1,5 Mrd. US-Dollar zu einem Forward Enterprise Value/EBITDA-Multiple von nur 5 gehandelt wird.

Das ist eine wirklich günstige Bewertung für ein wachstumsstarkes Unternehmen. Sie ist sogar so günstig, dass das Management von Ayr gerade ein Rückkaufprogramm für bis zu 5 % der ausstehenden Ayr-Aktien in den nächsten zwölf Monaten eingeleitet hat. Bei so vielen Wachstumschancen sagt die Verwendung von Barmitteln für den Rückkauf von Aktien etwas darüber aus, was das Management vom aktuellen Aktienkurs hält.

Die US-Cannabis-Legalisierung ist zwar nicht so schnell gekommen, wie viele gehofft hatten, aber sie ist immer noch im Spiel. Die Frist für die Abgabe von Stellungnahmen, die in den endgültigen Gesetzesentwurf des Senats zur Legalisierung von Cannabis einfließen werden, der von Mehrheitsführer Chuck Schumer, dem Vorsitzenden des Finanzausschusses des Senats, Ron Wyden, und Senator Cory Booker gemeinsam eingebracht wurde, ist gerade abgelaufen. Vielleicht werden Fortschritte bei der Gesetzgebung auf US-Bundesebene in diesem Herbst diese billige Cannabis-Aktie aus ihrer jüngsten Malaise befreien.

Der Artikel 3 Value-Aktien, die jetzt gerade günstig zu haben sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Billy Duberstein besitzt Aktien von Ayr Wellness, Discover Financial Services und Micron Technology. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Ayr Wellness und empfiehlt Discover Financial Services. Dieser Artikel erschien am 13.9.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.