Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden

3 Top-Cannabis-Aktien für langfristige Anleger

·Lesedauer: 6 Min.
Drei Marihuana-Blätter
Drei Marihuana-Blätter

Wichtige Punkte vorab:

  • Cresco Labs und Trulieve sind zwei der größten MSOs im Cannabisbereich.

  • Innovative Industrial Properties dürfte weiterhin vom Bedarf an Anbauflächen profitieren.

Vor einem Jahrzehnt erlaubten nur 16 US-Bundesstaaten den Verkauf von Marihuana zu medizinischen Zwecken, und keiner hatte bisher den Verkauf zu Freizeitzwecken legalisiert. Heute erlauben 36 Staaten den Verkauf von Marihuana zu medizinischen Zwecken, und 18 davon sowie zwei Territorien und der District of Columbia haben ebenfalls Gesetze verabschiedet, die den Verkauf von Marihuana für den Freizeitgebrauch erlauben.

Die Cannabisindustrie reitet also einen deutlichen Trend. Aber das bedeutet nicht, dass alle Cannabisunternehmen auch gute Investitionen sind.

Wie in jeder neuen Branche gibt es auch in der Cannabisbranche viele Umwälzungen mit sich ändernden Vorschriften, neuen Unternehmen und einem sich verändernden Verbrauchergeschmack. Das bedeutet, dass es eine Menge Risiken gibt, aber mir scheinen Cresco Labs (WKN: A2PAHM), Trulieve Cannabis (WKN: A2N60S) und Innovative Industrial Properties (WKN: A2DGXH) drei der besten langfristigen Wetten zu sein.

Cresco hält an seinem Geschäftsplan fest

Der Multistaaten-Betreiber Cresco Labs hat sich auf Staaten mit begrenzten Lizenzen konzentriert. Diese Märkte sind profitabler und weisen weniger Wettbewerb auf. Das Unternehmen hat neun Einzelhandelsgeschäfte in Florida und zehn in Illinois. Kürzlich hat Cresco Labs für 90 Mio. US-Dollar drei Apotheken in Pennsylvania gekauft. Damit wird das Unternehmen dort über insgesamt sieben Apotheken verfügen. Alle drei sind Staaten mit begrenzter Lizenz.

Das Unternehmen verfügt derzeit über 37 Einzelhandelsgeschäfte, 47 Einzelhandelslizenzen und ein großes Großhandelsgeschäft, das seine rund 350 Cannabisprodukte in mehr als 1.000 Ausgabestellen in den Vereinigten Staaten platziert hat.

Die Aktienkurse vieler Cannabisunternehmen sind in letzter Zeit gesunken, darunter auch die von Cresco. Der ETFMG Alternative Harvest ETF, der die Branche abbildet, liegt 56 % unter seinem Höchststand von Ende Februar. Die Aktien von Cresco sind in diesem Zeitraum um 50 % gefallen. In Anbetracht der starken Finanzdaten des Unternehmens halte ich diesen Abrutsch jedoch für eine gute Kaufgelegenheit.

Im zweiten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 210 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 17,7 % gegenüber dem Vorquartal und 122,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Unternehmen meldete außerdem einen Nettogewinn von 2,7 Mio. US-Dollar, verglichen mit Nettoverlusten von 24,1 Mio. US-Dollar im ersten Quartal und 41,7 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal 2020. Das bereinigte EBITDA stieg auf 45,5 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 30,1 % gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Cresco ist aufgrund seines starken Großhandelsgeschäfts eine Besonderheit in der Branche. Im zweiten Quartal belief sich der Großhandelsumsatz auf 108,7 Mio. US-Dollar, ein Plus von 13,7 % gegenüber dem Vorquartal und 97,9 % gegenüber dem Vorjahr. Der Einzelhandelsumsatz belief sich auf 101,3 Mio. US-Dollar, ein Plus von 22,3 % gegenüber dem Vorquartal und ein Anstieg von 157,6 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

Trulieve wächst und wächst

Die Aktien von Trulieve sind im vergangenen Jahr um mehr als 13 % gefallen. Das liegt auch daran, dass J. T. Burnette, der Ehemann von Trulieve-CEO Kim Rivers, in einem Prozess der Erpressung, des Postbetrugs, der Verletzung des Reisegesetzes und des Meineids gegenüber dem FBI für schuldig befunden wurde. Diese Ereignisse wirkten sich auf die Aktie aus, obwohl Burnette keine direkte geschäftliche Verbindung zu Trulieve hatte.

Schaut man sich jedoch die Finanzzahlen des Unternehmens an, so gibt es viele Gründe, die für einen Kauf sprechen. Im zweiten Quartal meldete Trulieve einen Sechsmonatsumsatz von 408,9 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 89 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, und einen Nettogewinn von 71 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 67 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht. Trulieve hat außerdem gerade die Übernahme von Harvest Health and Recreation abgeschlossen und ist damit einer der größten MSOs der Branche. Trulieve meldete im zweiten Quartal einen Umsatz von 215,1 Mio. US-Dollar. Zusammen mit dem Umsatz von Harvest in Höhe von 102,5 Mio. US-Dollar wäre das Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 317,6 Mio. US-Dollar für das Quartal die Nummer 1 unter den börsennotierten Cannabisunternehmen. Dank der Übernahme von Harvest Health betreibt Trulieve nun 126 Abgabestellen, davon allein 94 in Florida.

Innovative Industrial Properties ist für die Branche unverzichtbar

Innovative Industrial Properties, ein Real Estate Investment Trust (REIT), der Immobilien von Cannabisunternehmen kauft und diese Immobilien dann an die Verkäufer zurückvermietet, konnte sich der allgemeinen Malaise im Cannabissektor entziehen.

Das liegt daran, dass der REIT aufgrund seiner langfristigen Triple-Net-Verträge weniger anfällig für kurzfristige Hürden ist. Zum 1. Oktober besaß das Unternehmen nach eigenen Angaben 75 vollständig vermietete Immobilien in 19 US-Bundesstaaten mit einer vermietbaren Fläche von 7,3 Millionen Quadratmetern, einschließlich Immobilien, die sich in der Entwicklung befinden oder renoviert werden. Die Aktie von Innovative Industrial ist in diesem Jahr um mehr als 30 % gestiegen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 erwirtschaftete Innovative Industrial Properties einen bereinigten Betriebsgewinn (AFFO) von 81,4 Mio. US-Dollar, mehr als das Doppelte des AFFO von 38,8 Mio. US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Nettogewinn belief sich auf 54,6 Mio. US-Dollar, ein Plus von 222 % gegenüber dem Vorjahr. Der AFFO pro Aktie lag bei 3,11 US-Dollar, verglichen mit 2,31 US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Innovative Industrial Properties bietet auch eine Dividende und hat seine Ausschüttungen in sechs aufeinanderfolgenden Quartalen erhöht. Darunter ein 7%iger Anstieg von 1,40 US-Dollar auf 1,50 US-Dollar pro Aktie in diesem Quartal. Seit Beginn der Dividendenausschüttung im Jahr 2017 hat das Unternehmen seine vierteljährlichen Ausschüttungen um 900 % erhöht.

Die vielleicht größte Befürchtung bei Innovative Industrial Properties wird sich bewahrheiten, wenn Cannabis jemals auf US-Bundesebene entkriminalisiert wird. Das würde mehr Finanzierungsquellen für Cannabisunternehmen erschließen und das Wachstum des Unternehmens einschränken. Eine Legalisierung auf US-Bundesebene scheint jedoch in absehbarer Zeit nicht in Sicht zu sein. Wenn es dazu kommt, wird es immer noch Unternehmen geben, die sich für die Lease-Back-Option des REIT entscheiden.

Diese Aktien versprechen jede Menge Wachstum

Mir gefällt das langfristige Potenzial aller drei Aktien. Cresco und Trulieve haben die Größe und den Umfang, um die Umwälzungen in der Branche zu überstehen, und angesichts der gesunkenen Aktienkurse ist dies meiner Meinung nach ein guter Zeitpunkt für den Kauf eines der beiden Unternehmen.

Aufgrund des niedrigeren Kurs-Umsatz-Verhältnisses scheint Cresco der bessere Wert von beiden zu sein, vor allem weil die starken Großhandelsumsätze dem Unternehmen einen Vorteil verschaffen. Innovative Industrial Properties ist eine bessere Aktie für risikofreudige Anleger, auch wenn sie bei ihrem aktuellen Kurs nicht das Schnäppchen ist, das die beiden anderen sind.

Der Artikel 3 Top-Cannabis-Aktien für langfristige Anleger ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien Cresco Labs Inc., Innovative Industrial Properties und Trulieve Cannabis Corp. Jim Halley besitzt Aktien von Innovative Industrial Properties. Dieser Artikel erschien am 16.10.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.