Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.548,57
    +800,20 (+2,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    977,06
    +50,30 (+5,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

3 todsichere Wachstumsaktien, die zum Mond fliegen können

·Lesedauer: 6 Min.
Aktien

Wir haben die Hälfte des Jahres 2021 hinter uns und es war ein wildes Jahr an der Wall Street, das von einer ziemlich starken Bewegung der Kleinanleger unterbrochen wurde. Obwohl Kleinanleger schon seit Langem an der Börse sind, haben sie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 Aktien bewegt wie nie zuvor.

Insbesondere haben Kleinanleger Aktien und aus dem Geld liegende Call-Optionen von Aktien mit sehr hohem Short-Interesse gekauft, um einen Short-Squeeze zu erzeugen. Einfach ausgedrückt versuchen sie, den Aktienkurs dieser volatilen Aktien „auf den Mond zu schicken“.

Während ich nicht bestreite, dass der Aktienkurs eines Unternehmens sprichwörtlich auf den Mond geschickt werden kann, sehe ich keine der sogenannten Reddit-Aktien dort ankommen. Wenn du Unternehmen mit greifbarem Wachstumspotenzial besitzen willst, die wirklich zum Mond fliegen können, könnte das folgende Trio von todsicheren Aktien etwas für dich sein.

Sea Limited

Das Erste, was du über Raketen-Aktien wissen solltest, ist, dass sie auch groß sein können. Das in Singapur ansässige Unternehmen Sea Limited (WKN: A2H5LX) hat eine Marktkapitalisierung von 143 Milliarden US-Dollar, könnte aber realistischerweise eine Billion US-Dollar erreichen, wenn seine drei schnell wachsenden Segmente die Erwartungen weiterhin übertreffen.

Im Moment generiert Sea sein gesamtes positives Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) aus seiner Gaming-Sparte. Als das erste Quartal zu Ende ging, hatte Sea 648,8 Millionen aktive Gamer, von denen 12,3 % für das Spielen bezahlten. Das liegt weit über dem Branchendurchschnitt und ist ein deutlicher Anstieg gegenüber den 8,9 %, die im Vorjahresquartal für das Spielen bezahlt haben. Während ein Teil dieses Wachstums wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die Menschen aufgrund der Pandemie in ihren Häusern festsaßen, ist es ziemlich klar, dass die mobilen Spiele von Sea bei den Nutzern gut ankommen.

Was die Investoren wirklich begeistern sollte, ist die Online-Shopping-App Shopee. Sie ist die beliebteste Shopping-App in Südostasien und gewinnt auch in Brasilien schnell an Fahrt. Auch wenn die Pandemie die Onlinebestellungen angekurbelt hat, haben wir schon seit Jahren einen Anstieg der Bruttobestellungen und des Bruttowarenwerts (GMV) gesehen, lange bevor die Pandemie Gestalt annahm. Im März-Quartal stiegen die Bruttobestellungen um 153 % und der GMV verdoppelte sich auf 12,6 Mrd. US-Dollar. Zum Vergleich: Das ist mehr GMV, als Shopee im gesamten Jahr 2018 erzielt hat. Shopee sollte der größte Wachstumstreiber in diesem Jahrzehnt sein und könnte Sea helfen, seinen Umsatz in den nächsten vier Jahren zu verfünffachen.

Und drittens hat Sea sein aufkeimendes Segment der digitalen Finanzdienstleistungen. Da viele der schnell wachsenden Schwellenländer, in denen Sea tätig ist, Regionen haben, in denen es keine Banken gibt, bietet das Unternehmen den Bewohnern digitale mobile Geldbörsen an. Nach Angaben hat es mehr als 26 Millionen zahlende Kunden und verzeichnete im ersten Quartal 3,4 Milliarden US-Dollar an Zahlungen über mobile Geldbörsen. Alles in allem ist es ein junges Segment, aber es könnte sich im Laufe der Zeit als unglaublich wichtig für die Wachstumsthese von Sea erweisen.

Sea mag groß sein, aber es kann Wellen schlagen und hat noch viel Wachstumspotenzial.

Root

Wenn du an Aktien denkst, die zum Mond fliegen, dann sind Versicherungsunternehmen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf dieser Liste zu finden. Das liegt daran, dass die Versicherungsbranche dazu neigt, langsam zu wachsen und vorhersehbar zu sein. Ein Unternehmen jedoch, Root (WKN: A2QFVS), will die traditionelle Vorgehensweise umkrempeln und das könnte dazu führen, dass der Aktienkurs doch noch zum Mond fliegt.

Wenn Autofahrer heute eine Autoversicherung abschließen, werden sie im Wesentlichen nach Faktoren wie Alter, Familienstand, Kreditwürdigkeit und ob sie bereits andere Policen bei einer bestimmten Versicherungsgesellschaft abgeschlossen haben, beurteilt. Mit anderen Worten, das sind keine Faktoren, die den Versicherungsgesellschaften wirklich sagen, ob eine Person ein guter Fahrer ist oder nicht. Root ändert die Dinge, indem es sich auf Telematik verlässt.

Im Wesentlichen sammelt das Unternehmen Unmengen an Daten von den sensiblen Instrumenten in Smartphones (z. B. Beschleunigungsmesser und Gyroskop), um Faktoren wie G-Kräfte beim Bremsen, Wenden und Beschleunigen zu messen. Indem Root breit aufgestellte Kriterien wie Bonitätsscores über Bord wirft und sie durch reale Fahrdaten ersetzt, glaubt es, profitablere Policen zu einem besseren Preis für die Fahrer anbieten zu können.

Wie funktioniert das? Im ersten Quartal schrieb Root 203 Millionen US-Dollar an Prämien und sah, wie seine direkte Unfallschadensquote auf 77 % fiel. Jede Zahl unter 100 % stellt eine profitabel gezeichnete Police dar. Das ist ein Anstieg der direkt gezeichneten Prämien um 128 % im Vergleich zum ersten Quartal 2019, und die direkte Unfallschadensquote ist von 106 % im gleichen Quartal vor zwei Jahren gesunken. Es mag noch früh sein, aber der telematikbasierte Ansatz scheint wirklich gut zu funktionieren.

Allerdings wird Root in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch Geld verlieren, da das Unternehmen die Mitarbeiterzahl erhöht, in seine dynamische Preisgestaltung investiert und diese verfeinert und sich auf Marketing stützt, um seinen Namen bei den Fahrern bekannt zu machen. Aber angesichts dieser ermutigenden ersten Anzeichen sowie der Fähigkeit von Root, seine Plattform auf neue Versicherungssparten zu skalieren, könnte Root sehr leicht in den Orbit starten.

The Original BARK Company

Ein dritter todsicherer Wachstumswert mit ernsthaftem Potenzial ist The Original BARK Company (WKN: A3CRTZ), die vor Kurzem über eine SPAC (Special Purpose Acquisition Company)-Fusion an die Börse ging. BARK bietet Produkte rund um den Hund an, die hauptsächlich über Online-Abonnements vertrieben werden.

Unterschätze niemals die Macht der Haustiere und die Bereitschaft der Besitzer, ein kleines Vermögen für das Wohlbefinden und Glück der vierbeinigen Freunde auszugeben. Die American Pet Products Association schätzt, dass dieses Jahr 109,6 Milliarden US-Dollar für Haustiere in den USA ausgegeben werden, wobei Futter und Leckerlis mit 44,1 Milliarden US-Dollar den größten Anteil ausmachen. Es ist schon lange her, dass die Ausgaben für Haustiere im Jahresvergleich gesunken sind, was die Haustierindustrie praktisch rezessionssicher macht.

Das Faszinierende an BARK, das du vielleicht besser als BarkBox kennst, ist das Betriebsmodell und die Innovation. BARK arbeitet in erster Linie als wiederkehrender Abo-Service. Obwohl das Unternehmen seine Produkte in etwa 23.000 Einzelhandelsgeschäften anbietet, hilft der Betrieb als Onlineunternehmen dabei, die Gemeinkosten zu reduzieren und die Bruttomarge auf etwa 60 % zu steigern. BARK beendete den März mit 1,2 Millionen Abonnenten, was fast eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Es gibt auch eine klare Innovation, die das Wachstum von BarkBox beeinflusst. Während die monatlichen Spielzeug- und Leckerli-Lieferungen wahrscheinlich die Hauptumsatzträger bleiben werden, wird die Einführung von Bark Eats und Bark Home margenstarke Zusatzverkäufe ermöglichen und die Markentreue potenziell verbessern. Bark Eats arbeitet mit Haustierbesitzern zusammen, um eine maßgeschneiderte und lieferbare Trockennahrung für ihren Vierbeiner zu erstellen. In der Zwischenzeit ist Bark Home eine Anlaufstelle für Grundbedarfsartikel wie Näpfe, Leinen, Halsbänder und Hundebetten.

Obwohl es noch früh ist, gehen erste Schätzungen an der Wall Street davon aus, dass BarkBox seinen Umsatz zwischen dem Geschäftsjahr 2022 und dem Geschäftsjahr 2026 auf 1,5 Milliarden US-Dollar verdreifachen wird. Wenn sich dies bewahrheitet, könnte BARK der Deal des Jahres 2021 sein und hätte gute Chancen, auf den Mond zu fliegen.

Der Artikel 3 todsichere Wachstumsaktien, die zum Mond fliegen können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Bark & Co. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Sea Limited.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.