Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 49 Minute

3 todsichere Aktien, die aus 200.000 US-Dollar bis 2030 1 Million machen können

5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems

Wichtige Punkte

  • Korrekturen am Aktienmarkt sind der ideale Zeitpunkt, um dein Geld zu investieren.

  • Diese drei angeschlagenen Aktien sind hochinnovativ und reif für die Ernte.

Egal, ob du ein neuer oder ein erfahrener Anleger bist, das Jahr 2022 hat dich wachgerüttelt und dir gezeigt, dass Aktien genauso leicht fallen wie steigen können. Seit Anfang des Jahres sind der S&P 500 und der fast 126 Jahre alte Dow Jones Industrial Average um mehr als 10 % von ihren Allzeithochs gefallen. Noch schwieriger war es für den technologiegetriebenen Nasdaq Composite, der seit seinem Höchststand im November bis zu 24 % verloren hat und sich Anfang letzter Woche in einem Bärenmarkt befand.

Aber wo es kurzfristig wehtut, gibt es auch die Chance auf langfristige Gewinne. Denn jede Börsenkorrektur und jeder Bärenmarkt wurde schließlich von einer Hausse überwunden. Wenn du mit einem Abschlag in innovative Aktien investierst und deine Investitionsthese im Laufe der Zeit umsetzen kannst, stehen die Chancen gut, dass du Vermögen aufbaust.

Die folgenden drei todsicheren Aktien werden während des Ausverkaufs an der Börse mit einem Abschlag gehandelt und haben sowohl die Wachstumstreiber als auch die immateriellen Faktoren, die notwendig sind, um eine Investition von 200.000 US-Dollar bis 2030 in 1 Mio. US-Dollar zu verwandeln.

Nio

Das erste innovative Unternehmen, das das Potenzial hat, das Geld der Investoren in den nächsten acht Jahren zu verfünffachen, ist der in China ansässige Elektrofahrzeughersteller Nio (WKN: A2N4PB, -2,99 %).

Autoaktien wie Nio haben mit einem schwierigen Umfeld zu kämpfen. Halbleiterchip-Knappheit und COVID-19-bedingte Lieferengpässe haben die meisten Autohersteller dazu veranlasst, die Produktion ausgewählter Modelle zu drosseln. Im Fall von Nio lieferte das Unternehmen im April nur 5.074 E-Fahrzeuge aus und damit weniger als die Hälfte dessen, was es im November und Dezember monatlich auslieferte. Nio ist davon stärker betroffen als die meisten anderen Autohersteller, da in einigen chinesischen Provinzen strenge COVID-19-Sperren verhängt wurden.

Obwohl Sorgen um die Lieferkette nie positiv sind, ist es wichtig zu wissen, dass die kurzfristigen Probleme von Nio absolut nichts mit der Nachfrage zu tun haben. Das bedeutet, dass opportunistische Investoren die Chance haben, diesen innovativen EV-Hersteller mit einem erheblichen Abschlag gegenüber seinem Allzeithoch zu kaufen.

Die Innovation von Nio kommt in zwei Formen daher. Die erste ist leicht zu erkennen: die Einführung neuer Fahrzeuge. Die ET7- und ET5-Limousinen des Unternehmens bieten zum Beispiel eine Reichweite von bis zu 621 Meilen mit der besten Batterieoption. Diese Limousinen sind direkte Konkurrenten von Teslas Vorzeigemodellen, dem Model S und dem Model 3, und bieten eine höhere Reichweite (ebenfalls mit dem Batterie-Upgrade). China ist der weltweit führende Automarkt, was Nio ein großes Potenzial verschafft, um mit seinen Premium-Limousinen und SUVs Marktanteile zu erobern.

Die andere Art, wie Nio innovativ ist, ist sein Service. Im August 2020 führte das Unternehmen sein Batterie-as-a-Service (BaaS)-Abonnement ein, mit dem Käufer von Elektrofahrzeugen ihre Batterien aufladen, austauschen oder aufrüsten können. Wer sich für BaaS anmeldet, erhält außerdem einen Rabatt auf den Kaufpreis eines Nio EV. Obwohl Nio mit BaaS auf einige kurzfristige Verkäufe verzichtet, sichert es sich langfristige Abonnementeinnahmen und die Kundentreue seiner frühen Käufer.

Nach den Prognosen der Wall Street ist Nio auf dem besten Weg, seinen Umsatz bis 2024 zu vervierfachen und die Wende zur Rendite zu schaffen. Bis 2023 sollten die meisten Lieferkettenprobleme des Unternehmens im Rückspiegel zu sehen sein. Damit hat das Unternehmen gute Chancen, bis 2030 eine Rendite von 400 % für die Aktionäre zu erzielen.

Upstart Holdings

Eine zweite todsichere Aktie, die bis zum Ende des Jahrzehnts ein atemberaubendes Umsatz- und Gewinnwachstum erzielen kann, ist die Cloud-basierte Kreditplattform Upstart Holdings (WKN: A2QJL7, -5,78 %).

Die große Kritik an Upstart ist, dass die historisch hohe Inflation in den USA die Zentralbank dazu zwingt, die Zinsen aggressiv zu erhöhen. Da es sich um einen kreditbasierten Dienst handelt, besteht natürlich die Sorge, dass höhere Zinsen die Kreditvergabe drastisch verlangsamen werden, was für das Unternehmen eine schlechte Nachricht wäre.

Aber Upstart hat ein paar Tricks in petto. Zunächst einmal setzt die Kreditvergabeplattform auf künstliche Intelligenz (KI). Während der herkömmliche Kreditprüfungsprozess Wochen dauern kann, werden etwa 70 % der Kreditantragsteller bei Upstart vollautomatisch und auf der Stelle genehmigt. Das spart den Kreditinstituten Zeit und Geld.

Interessant ist, dass die KI-gestützte Kreditplattform von Upstart dazu beiträgt, den Zugang zu Krediten zu demokratisieren, ohne die Kreditinstitute zu beeinträchtigen. Obwohl die durchschnittliche Kreditwürdigkeit der von Upstart bewilligten Kredite niedriger ist als die durchschnittliche Kreditwürdigkeit bei herkömmlichen Krediten, gibt es keinen Unterschied bei den Ausfallraten. Wenn die Zinssätze steigen und die Zahl der zu bearbeitenden Kreditanträge sinkt, werden sich die Banken angesichts des Erfolgs der KI-gesteuerten Kreditvergabeplattform wahrscheinlich noch stärker als bisher an Upstart wenden.

Außerdem sollten Investoren beachten, dass Upstart kein Kreditengagement hat und 94 % seiner Einnahmen aus Gebühren und Dienstleistungen erzielt. Das bedeutet, dass Upstart im Falle einer Rezession und eines Anstiegs der Kreditausfälle kein Kapital zurücklegen muss, um Kreditverluste zu decken.

Auf längere Sicht dürfte Upstart auch von seinem Vorstoß in die KI-basierte Autokreditvergabe profitieren. Der Markt für Autokredite ist mehr als siebenmal so groß wie der Markt für Privatkredite, auf den sich Upstart seit Jahren konzentriert. Upstart befindet sich in den Anfängen dessen, was ein anhaltendes, schnelles Wachstum verspricht.

Pinterest

Die dritte todsichere Aktie, die eine Investition von 200.000 US-Dollar bis 2030 in 1 Mio. US-Dollar verwandeln kann, ist das Social-Media-Unternehmen Pinterest (WKN: A2PGMG, 0,27 %).

Die Pandemie hat Pinterest auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Zu Beginn der Pandemie, als die Menschen in ihren Häusern festsaßen, verzeichnete Pinterest große Nutzerzuwächse. Aber seit Ende März 2021 haben die rückläufigen Zahlen der monatlich aktiven Nutzer (MAU) die Wall Street skeptisch gemacht, was die Zukunft von Pinterest angeht. Hinzu kommt die Sorge, dass Apples iOS-Änderungen zum Datenschutz, die es App-Nutzern ermöglichen, die Datenverfolgung abzuschalten, werbefinanzierte Unternehmen wie Pinterest behindern könnten.

Keiner dieser kurzfristigen Gegenwinde sollte jedoch langfristige Investoren beunruhigen. Obwohl die Gesamtzahl der MAUs von Pinterest im letzten Jahr von einem Höchststand von 478 Millionen auf 433 Millionen gesunken ist, zeigt ein Blick auf vier oder fünf Jahre einen stetigen Aufwärtstrend bei den MAUs. Mit anderen Worten: Der MAU-Rückgang in den letzten Quartalen ist lediglich ein Rückfall des Nutzerwachstums auf historische Normen nach dem nicht nachhaltigen pandemiebedingten Anstieg.

Unabhängig davon, ob die MAUs im Jahresvergleich gestiegen oder gesunken sind, hatte Pinterest keine Probleme, seine Nutzerschaft zu monetarisieren. Im letzten Quartal, in dem es 45 Millionen MAUs weniger hatte als im Vorjahresquartal, stieg der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) weltweit um 28 % und in Europa sogar um 40 %. Dies zeigt, dass Händler bereit sind, einen Aufschlag zu zahlen, um die Nutzerbasis von Pinterest zu erreichen. Es zeigt auch deutlich, dass die größten Chancen für Pinterest auf den internationalen Märkten liegen.

Auch die Änderungen von Apples iOS zum Datenschutz sind kein Grund zur Sorge. Während andere Social-Media-Plattformen einige Vermutungen anstellen müssen, um den Werbetreibenden zu helfen, die Nutzer gezielt anzusprechen, besteht die gesamte Prämisse der Pinterest-Plattform darin, dass die Nutzer die Dinge, Orte und Dienstleistungen, die sie interessieren, frei und bereitwillig teilen. Das macht Pinterest unglaublich wertvoll für Händler, die bestimmte Interessen ansprechen wollen.

Nach einem fast 15-monatigen Abwärtstrend scheint Pinterest reif für die Ernte und durchaus in der Lage zu sein, das Geld der Investoren bis zum Ende des Jahrzehnts zu verfünffachen.

Der Artikel 3 todsichere Aktien, die aus 200.000 US-Dollar bis 2030 1 Million machen können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 08.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams hat Positionen in Pinterest. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Nio Inc., Pinterest, Tesla und Upstart Holdings, Inc. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: Long März 2023 $120 Calls auf Apple und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.