Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    15.509,92
    -109,06 (-0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.063,41
    -39,18 (-0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    35.003,06
    -141,25 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.799,30
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1813
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    32.422,80
    -275,84 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    909,15
    +32,92 (+3,76%)
     
  • Öl (Brent)

    72,02
    +0,11 (+0,15%)
     
  • MDAX

    34.896,14
    -192,41 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.626,70
    -17,72 (-0,49%)
     
  • SDAX

    16.283,88
    -135,82 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.993,48
    -31,95 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.529,58
    -49,02 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.652,36
    -188,35 (-1,27%)
     

3 starke Aktien, die 100.000 Euro in 1 Million Euro verwandeln könnten

·Lesedauer: 6 Min.

Geduld hat sich wieder einmal für Investoren ausgezahlt. Nach dem schnellsten Rückgang von mindestens 30 % in der Geschichte des S&P 500 ist der Index in den letzten 15 Monaten um 91 % gestiegen.

Obwohl eine Reihe von wachstumsstarken Unternehmen, die zuvor nicht auf dem Radar waren, den Anlegern große Gewinne beschert haben, sind es nun vor allem Markenwerte, die diese Entwicklung anführen. Nur weil ein Unternehmen bekannt ist, heißt das nicht, dass sich sein Wachstumstempo verlangsamt oder dass es seinen Aktionären nicht auch eine Menge Geld einbringen kann.

Wenn langfristige Investoren bei den folgenden drei Aktien geduldig bleiben, könnten sie erleben, dass sich eine Investition von 100.000 Euro in 1 Million Euro verwandelt.

Square

Das Unternehmen mag noch kein Synonym für Zahlungen sein wie Visa oder Mastercard, aber der Fintech-Player Square (WKN: A143D6) hat sich schnell zu einem bekannten Namen in der Finanzwelt entwickelt. Das Verrückte daran ist, dass Square, selbst nachdem die Aktie in den letzten vier Jahren um 900 % gestiegen ist, immer noch das Potenzial hat, eine Investition von 100.000 Euro in 1 Million Euro zu verwandeln.

Die meisten Leute kennen Square wahrscheinlich wegen der Geräte im Handel. Dieses Segment bietet Point-of-Sale-Geräte, Kredite, Analysen und andere Tools, die Händlern zum Erfolg verhelfen. In den sieben Jahren vor der Pandemie wuchs das Bruttozahlungsvolumen (GPV), das über das Netzwerk von Square abgewickelt wurde, um durchschnittlich 49 % pro Jahr und erreichte 106,2 Milliarden USD. Basierend auf den 33,1 Milliarden USD GPV, die im ersten Quartal 2021 registriert wurden, sieht es so aus, als ob das Unternehmen auf dem Weg ist, in diesem Jahr locker die Marke von 130 Milliarden USD GPV zu übertreffen.

Obwohl eine größere Akzeptanz der Verkäufer-Ökosystem-Tools von Square dazu beiträgt, den GPV zu steigern, ist es besonders bemerkenswert, dass dieses Segment von größeren Händlern genutzt wird. Der Prozentsatz des GPV, der von Verkäufern mit einem annualisierten GPV von mindestens 125.000 USD stammt, ist von 52 % im ersten Quartal 2019 auf 61 % im jüngsten Quartal gestiegen. Da es sich um ein von Händlergebühren getriebenes Geschäftssegment handelt, haben größere Unternehmen das Potenzial, den Bruttogewinn wirklich in die Höhe zu treiben.

Der große Wachstumstreiber von Square ist jedoch die Peer-to-Peer-Plattform für digitale Zahlungen, Cash App. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Zahl der monatlich aktiven Nutzer auf 36 Millionen mehr als verfünffacht. Zudem erwirtschaftete jeder dieser Nutzer 41 USD Bruttogewinn. Im Vergleich dazu kostet es weniger als 5 USD, neue monatlich aktive Nutzer zu gewinnen.

Das Großartige an Cash App ist, dass es Square erlaubt, auf verschiedene Arten Einnahmen zu generieren. Es kann Händlergebühren erheben, von beschleunigten Banküberweisungen profitieren und sieht einen enormen Umsatzschub durch Leute, die die Plattform zum Investieren nutzen. Vor allem der Bitcoin-Austausch hat das Umsatzwachstum des Unternehmens angekurbelt und neue Nutzer auf die Plattform gebracht.

Wer geduldig bleibt, könnte mit dieser Aktie tatsächlich Millionär werden.

Airbnb

Eine weitere große Aktie, die alle Voraussetzungen mitbringt, um aus einer Investition von 100.000 Euro eine Million Euro zu machen, ist die Tourismus-Plattform Airbnb (WKN: A2QG35). Im Gegensatz zu Square ist Airbnb noch nicht profitabel. Es hat jedoch das Potenzial, die milliardenschwere Hotel- und Reisebranche komplett zu verändern.

Das Jahr 2020 war für Airbnb natürlich komplett zum Vergessen. In der Pandemie waren die Buchungen auf der ganzen Linie rückläufig. Doch vor der Pandemie wuchs Airbnb rasant (vor allem, weil es bis Dezember 2020 noch nicht einmal ein börsennotiertes Unternehmen war). Zwischen 2016 und 2019 stieg die Zahl der Buchungen auf der Airbnb-Plattform von 52 Millionen auf 272 Millionen.

Mehr noch: Airbnb hat dieses Buchungswachstum mit „nur“ 4 Millionen Gastgebern weltweit erreicht. In den USA gibt es mehr als 130 Millionen Haushalte, weltweit wahrscheinlich über 1 Milliarde. Sobald Hauseigentümer den Cashflow erkennen, der durch die Nutzung ihrer Immobilie als Gastgeber generiert werden könnte, sollte der Pool an verfügbaren Vermietungen bei Airbnb in die Höhe schnellen.

Darüber hinaus konzentriert sich Airbnb nicht nur darauf, das traditionelle Hotelmodell zu stören. Airbnb will auch vor Ort attraktiv sein. Das Experiences-Segment des Unternehmens sucht nach lokalen Experten, die Reisende bei ihren Abenteuern begleiten. Dieses Segment befindet sich noch in einer sehr frühen Wachstumsphase, wird aber wahrscheinlich jene Art von „unvergesslichen Momenten“ schaffen, die die Nutzer immer wieder auf die Airbnb-Buchungsplattform bringt; diese soll sich bis 2024 auf 10,5 Milliarden USD mehr als verdreifachen. Airbnb ist auf dem besten Weg, ein führendes Unternehmen in der Reisebranche zu werden.

Salesforce

Die Marktkapitalisierung von 225 Milliarden USD kann täuschen. Wenn das cloudbasierte Customer Relationship Management (CRM)-Softwareunternehmen salesforce.com (WKN: A0B87V) weiterhin im aktuellen Tempo wächst, wird es kaum Probleme haben, eine Investition von 100.000 Euro im Laufe der Zeit in 1 Million Euro zu verwandeln.

CRM-Software kann von jedem Unternehmen mit Kundenkontakt verwendet werden, um den Kundenstamm zu überwachen. Es ermöglicht die Erfassung von Informationen in Echtzeit, die Lösung von Produkt- und Serviceproblemen und kann Prognosen darüber bieten, welche neuen Produkte oder Dienstleistungen bestehende Kunden möglicherweise kaufen möchten. Der weltweite Umsatz mit CRM-Software wächst jährlich um einen zweistelligen Prozentsatz und sollte dies auch in den kommenden Jahren tun.

Salesforce sitzt quasi auf der obersten Sprosse der Leiter. Laut IDC kontrollierte Salesforce in der ersten Hälfte des Jahres 2020 geschätzte 19,8 % des weltweiten Marktanteils am Umsatz. Selbst mit einer Reihe von Neueinsteigern in den cloudbasierten CRM-Raum hat Salesforce fast viermal so viel Anteil wie sein nächstbester Konkurrent Oracle.

Salesforce-CEO Marc Benioff hat auch eine Reihe von klugen Akquisitionen getätigt. Die haben entweder das Serviceangebot des Unternehmens erweitert oder geholfen, eine breitere Basis von Unternehmenskunden anzusprechen. Im Moment ist Salesforce dabei, Slack Technologies für einen angekündigten Cash-and-Stock-Deal in Höhe von 27,7 Milliarden USD zu übernehmen. Der wahre Wert von Slack besteht darin, dass Salesforce Cross-Selling an die kleinen und mittleren Unternehmen, die Slack nutzen, betreiben kann.

Trotz der Größe des Unternehmens sieht Benioff sein Unternehmen auf einem guten Weg, den Umsatz von 21,3 Milliarden USD im Geschäftsjahr 2021 auf mindestens 50 Milliarden USD im Geschäftsjahr 2026 zu steigern. Wenn dieses Wachstumstempo anhält, kann Salesforce die Anleger zu Millionären machen.

Der Artikel 3 starke Aktien, die 100.000 Euro in 1 Million Euro verwandeln könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt Aktien von Airbnb, Inc., Bitcoin, Mastercard, Salesforce.com, Slack Technologies, Square und Visa. Sean Williams besitzt Aktien von Mastercard und Square. Dieser Artikel erschien am 28.6.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.