Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 8 Minuten

3 Möglichkeiten, in die Beschleunigung des E-Commerce zu investieren, die nicht Amazon sind

Adam Levy, The Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Onlineverkäufe sind während der Coronaviruspandemie explodiert, da die Verbraucher versuchen, mehr zu Hause zu bleiben. Die Onlineverkäufe bei Walmart, Target und Best Buy stiegen im ersten Quartal um 74, 141 bzw. 155 %. Währenddessen setzte der Riese Amazon (WKN: 906866) seinen stetigen Marsch fort und steigerte die weltweiten Onlineverkäufe um 24 % (das Finanzquartal von Amazon endet einen Monat vor den anderen erwähnten Einzelhändlern).

Die meisten Analysten glauben, dass diese intensive E-Commerce-Aktivität anhalten wird, was die Verlagerung vom Einkauf in den Geschäften zum Onlineshopping beschleunigen wird. Da der digitale Handel weiter wächst, wird Amazon ein großer Gewinner sein, da es den Markt dominiert. Es gibt jedoch drei alternative Möglichkeiten, in die Beschleunigung des E-Commerce zu investieren.

1. Schau dir diesen Checkout-Button an

PayPal (WKN: A14R7U) hat eine dominierende Stellung im Bezahlvorgang für Onlinehändler, die nicht Amazon heißen. PayPal ist für kleinere Konkurrenten praktisch unerlässlich, um den Umsatz zu steigern, da es für seine 300 Millionen Kundenkonten die Kaufabwicklung erleichtert.

„Unsere Marktforschung deutet darauf hin, dass die Kaufbereitschaft der Verbraucher um ca. 50 % steigt, wenn PayPal an der Kasse präsent ist“, sagte CEO Dan Schulman zum Gewinnanruf des Unternehmens für das erste Quartal. „Im Durchschnitt erleben Händler, die PayPal akzeptieren, eine Steigerung in Höhe von 60 % der Verkaufsrate.“

Es ist also keine Überraschung, dass PayPal einen Marktanteil von 30 % am US-Online-Einzelhandel, an Reisen sowie Unterhaltung und Medien hat, so MoffettNathanson-Analystin Lisa Ellis. Der nächstfolgende Konkurrent für die Checkout-Buttons ist Amazon, das einen Marktanteil von 5 % hält. Und kleinere Einzelhändler haben guten Grund, sich davor zu hüten, Amazon Einblick in ihre Kunden-Checkout-Daten zu gewähren.

PayPal hat inmitten der Pandemie eine starke Akzeptanz erfahren. Die Nettoneuzugänge erreichten im April neue Rekorde und das Management verkündete, der 1. Mai sei der größte Einzeltransaktionstag aller Zeiten gewesen (Stand: 6. Mai). Die Checkout-Einnahmen stiegen im April um 35 %.

2. Du kannst online kein Bargeld benutzen

Wenn du digital einkaufst, musst du eine Art digitale Zahlung verwenden. Die beiden größten Unternehmen, die digitale Zahlungen erleichtern, sind wahrscheinlich in deinem Portmonnaie – Visa (WKN: A0NC7B) und Mastercard (WKN: A0F602). Ihre Namen und Logos sind auf den meisten Kredit- und Debitkarten aufgedruckt, die für den Online-Einkauf praktisch unabdingbar sind.

Während beide Betreiber von Zahlungsnetzwerken aufgrund einer durch das Coronavirus verursachten Rezession anfällig für einen Rückgang des gesamten Einkaufsvolumens sind, dürfte die Beschleunigung des Übergangs zum elektronischen Handel für beide Unternehmen lukrativ sein. „Die Realität ist, dass wir von den Transaktionen, die im E-Commerce getätigt werden, einen viel höheren Anteil erhalten als in der Welt von Angesicht zu Angesicht“, sagte Al Kelly, CEO von Visa, während der Telefonkonferenz des Unternehmens für das zweite Quartal. Aus dem gleichen Grund ist es auch gut für Mastercard – Bargeld ist kein Konkurrent.

Es gibt auch Möglichkeiten für beide Unternehmen, Sicherheits- und Betrugspräventions-Software und andere Infrastruktur für den elektronischen Handel zu verkaufen. Beide Unternehmen bieten eine Reihe von Dienstleistungen an, darunter CyberSource bei Visa und Simplify bei Mastercard.

3. Die digitale Werbetafel

Eine wichtige Quelle des Kundenverkehrs für Onlinehändler ist Facebook (WKN: A1JWVX). Das Unternehmen besitzt sowohl Facebook als auch Instagram, die beide im Laufe des letzten Jahres Schritte unternommen haben, um mehr elektronischen Handel zu ermöglichen. Aber Dienstleistungen wie Checkout und Shops sind eigentlich nur dazu gedacht, die Werbung für den E-Commerce auf seiner Plattform zu steigern.

Laut Justin Post, Analyst der Bank of America, könnten etwa 20 % der Werbeeinnahmen von Facebook aus Werbung im Zusammenhang mit E-Commerce stammen. Das Management berichtete über stabile Ausgaben für E-Commerce-Werbung während der Telefonkonferenz für das erste Quartal, was wahrscheinlich wesentlich zur Meldung beigetragen hat, dass sich die Werbeeinnahmen in den ersten drei Aprilwochen stabilisiert haben.

Es ist erwähnenswert, dass Amazon ein 12 Milliarden Dollar schweres Werbegeschäft aufgebaut hat, das fast ausschließlich mit E-Commerce zu tun hat. Und es wächst immer noch schnell. Es gibt also eine beträchtliche Chance im E-Commerce. Und während Amazon in der digitalen Werbung eine Bedrohung darstellt, ist es für Google von Alphabet eine größere Bedrohung als für Facebook, da Amazon-Anzeigen im Allgemeinen suchbezogen sind, wie Google im Vergleich zu den passiven Anzeigen im Werbetafel-Stil auf Facebook und Instagram.

Behalte diese Aktien im Blick

Bevor du Aktien all dieser Unternehmen kaufst, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Markt diese Aktien inmitten des sich beschleunigenden Trends bereits nach oben getrieben hat. Die PayPal-Aktien sind im letzten Monat um 30 % gestiegen. Facebook ist um 20 % gestiegen. Visa und Mastercard haben ein bescheideneres Wachstum verzeichnet, jeweils etwa 13,5 %. Sie alle haben den S&P-500-Index, der nur um 5,5 % gestiegen ist, deutlich geschlagen.

Aber die langfristige Verlagerung des Einzelhandels auf den elektronischen Handel dürfte all diesen Unternehmen noch lange Zeit zugutekommen. Es lohnt sich, diese Aktien im Auge zu behalten und bei eventuellen Rückgängen nach Kaufgelegenheiten Ausschau zu halten.

The post 3 Möglichkeiten, in die Beschleunigung des E-Commerce zu investieren, die nicht Amazon sind appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Suzanne Frey, Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, frühere Direktorin für Market Development, Sprecherin für Facebook und Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Adam Levy besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, Mastercard und Visa. The Motley besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, Mastercard, PayPal Holdings und Visa und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und wurde am 30.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020