Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    28.376,31
    +352,95 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,07 (+0,06%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,23 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

3 der klügsten Aktienkäufe im Bärenmarkt

·Lesedauer: 7 Min.

In 3 Sätzen

  • Im Nachhinein betrachtet hat die Fed zu lange Geld in die Wirtschaft geschossen, und die US-Wirtschaft wird dafür zahlen müssen.

  • Aktienmarktkorrekturen können zwar beängstigend sein, aber sie sind der perfekte Zeitpunkt, um auf Einkaufstour zu gehen.

  • Diese Aktien bieten ein ideales Gleichgewicht aus Wachstum und Wert.

Vor etwas mehr als einem Jahr hätte es für die Wall Street nicht besser laufen können. Die wichtigsten US-Indizes waren ein Jahr von ihrem Pandemie-Tiefpunkt entfernt und hatten eine der stärksten Erholungen nach einer Baisse in der Geschichte hingelegt. Außerdem gab es reichlich Zugang zu billigem Kapital, und die Federal Reserve war entschlossen, ihre lockere Geldpolitik beizubehalten.

Doch in den letzten zwölf Monaten ist das Ganze dramatisch schief gegangen – und die US-Fed könnte daran schuld sein.

Zwar hat niemand behauptet, dass die Überwachung der Geldpolitik für die größte Volkswirtschaft der Welt einfach sein würde, doch im Nachhinein betrachtet hat die Fed viel zu lange Geld in den Markt geschossen. Eine Kombination aus historisch niedrigen Kreditzinsen und anhaltenden quantitativen Lockerungsmaßnahmen, die die Renditen langfristiger Anleihen nach unten drücken sollen, hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Inflationsrate in den USA auf ein Vier-Jahres-Hoch gestiegen ist. Der Absturz des Nasdaq Composite ist in erster Linie auf die Fed zurückzuführen.

Obwohl große Marktrückgänge manchmal beängstigend sein können, sind sie historisch gesehen die beste Zeit, um zu investieren. Das liegt daran, dass alle nennenswerten Rückgänge schließlich durch eine Hausse wieder wettgemacht werden.

Im Folgenden sind hier drei der klügsten Aktien, die Anleger im Bärenmarkt kaufen können.

Berkshire Hathaway

Die erste Aktie, die Anleger in einem von der Fed ausgelösten Bärenmarkt kaufen sollten, ist der Mischkonzern Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2).

Berkshire ist vielleicht nicht jedem ein Begriff, aber sein CEO, der Milliardär Warren Buffett, wahrscheinlich schon. Seit er 1965 die Leitung des Unternehmens übernommen hat, hat Buffett für die Aktionäre einen Wertzuwachs von mehr als 760 Mrd. US-Dollar erzielt, und er hat die Berkshire-Aktien der Klasse A (BRK.A) zu einem durchschnittlichen jährlichen Gewinn von etwas mehr als 20 % geführt. Insgesamt handelt es sich um einen Anstieg von 4.210.069 % (Stand: 7. April).

Eines von Buffetts nicht ganz so subtilen Erfolgsgeheimnissen ist, dass er das Portfolio von Berkshire Hathaway mit zyklischen Unternehmen bestückt hat. Das sind Unternehmen, die florieren, wenn die Wirtschaft auf Hochtouren läuft, und die bei Rezessionen ein wenig zu kämpfen haben. Anstatt zu versuchen, diese unvermeidlichen Abschwünge zu timen, hat Buffett Berkshire Hathaway und sein Anlageportfolio so positioniert, dass es von langwierigen Aufschwüngen profitieren kann. Schließlich dauern wirtschaftliche Aufschwünge wesentlich länger als Rezessionen.

Zu bedenken ist auch, dass ein beträchtlicher Prozentsatz der von Berkshire Hathaway gehaltenen und investierten Vermögenswerte in den Finanzsektor fällt. Die Fed hat deutlich gemacht, dass sie beabsichtigt, ihre Bilanz zu reduzieren (d. h. Staatsanleihen zu verkaufen) und die Zinssätze zu erhöhen. Höhere Kreditzinsen sind ein Segen für Bankaktien mit variabel verzinsten Krediten, und sie werden es auch den Versicherungsgesellschaften ermöglichen, mehr Zinserträge auf ihren Float (d. h. ihre ungenutzten Prämien) zu erzielen. Kurz gesagt, Berkshire Hathaway ist gut positioniert, um in einem Umfeld steigender Zinsen zu florieren.

Der Erfolg von Berkshire Hathaway ist auch eine Folge von Buffetts Vorliebe für Dividendenwerte. Unternehmen, die eine Dividende zahlen, sind oft profitabel, haben sich bewährt und verfügen über transparente langfristige Aussichten. In diesem Jahr dürfte Berkshire mehr als 5 Mrd. US-Dollar an Dividendenerträgen einnehmen, wobei mehr als 4 Mrd. US-Dollar aus nur einem halben Dutzend Beteiligungen stammen.

Kurz gesagt: Auf Buffetts Spuren zu wandeln ist seit Langem eine gewinnbringende Anlagestrategie.

CrowdStrike Holdings

Nur weil der Aktienmarkt fällt und die US-Notenbank versucht, die historisch hohe Inflation in den Griff zu bekommen, heißt das nicht, dass Wachstumsaktien für geduldige Anleger tabu sind. Ein perfektes Beispiel für ein schnelles Unternehmen, das ein kluger Kauf ist, ist der Cybersicherheitswert CrowdStrike Holdings (WKN: A2PK2R).

Seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren haben die Unternehmen das Tempo, mit dem sie Daten online und in die Cloud verlagern, beschleunigt. Da Hacker und Roboter keine Pause kennen, fällt die Verantwortung für den Schutz dieser Daten zunehmend auf Drittanbieter wie CrowdStrike. Anders ausgedrückt: Cybersicherheit hat sich in den letzten mehr als zwei Jahrzehnten zu einer unverzichtbaren Dienstleistung entwickelt.

Auch wenn es in der Cybersicherheitsbranche eine Reihe von Gewinnern gibt, sticht CrowdStrike mit seiner cloudnativen Sicherheitsplattform Falcon besonders hervor. Falcon überwacht etwa 1 Billion Ereignisse pro Tag und stützt sich auf künstliche Intelligenz, um potenzielle Bedrohungen für Endbenutzer immer effizienter zu erkennen und darauf zu reagieren. CrowdStrike ist nicht die billigste Lösung im Bereich Cybersicherheit, aber seine Bruttobindungsrate von 98 % deutet darauf hin, dass es eine der besten ist.

Ein weiterer Beweis für den Erfolg von Falcon sind die Abonnentenzahlen und die organische Wachstumsrate von CrowdStrike. In den letzten fünf Jahren ist die Abonnentenzahl des Unternehmens um durchschnittlich 105 % pro Jahr gestiegen. Darüber hinaus konnte CrowdStrike in 16 aufeinanderfolgenden Quartalen eine Dollar-basierte Kundenbindungsrate von mindestens 120 % verzeichnen. Das bedeutet, dass bestehende Kunden vier Jahre in Folge (16 Quartale) mindestens 20 % mehr als im Vorjahr ausgegeben haben.

Als führender Name im Bereich der Cybersicherheit sollte jeder signifikante Rückschlag in einem von der Fed angetriebenen Bärenmarkt als Kaufgelegenheit betrachtet werden.

Walgreens Boots Alliance

Eine dritte besonders clevere Aktie, die man während einer von der Fed ausgelösten Baisse kaufen sollte, ist die Apothekenkette Walgreens Boots Alliance (WKN: A12HJF).

Im Allgemeinen sind Aktien aus dem Gesundheitswesen nahezu unempfindlich gegenüber wilden Schwankungen am Aktienmarkt und bis zu einem gewissen Grad auch in der US-Wirtschaft. Da wir nicht kontrollieren können, wann wir krank werden, gibt es immer eine Nachfrage nach verschreibungspflichtigen Medikamenten, medizinischen Geräten und Gesundheitsdienstleistungen.

Walgreens erwies sich jedoch in der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie als Ausnahme. Da Apothekenketten auf die Kundenfrequenz in ihren Geschäften angewiesen sind, hat die Pandemie Walgreens und seine Konkurrenten für einige Quartale in Mitleidenschaft gezogen. Jetzt, da das Schlimmste der Pandemie wahrscheinlich hinter uns liegt, wird Walgreens voraussichtlich glänzen.

Was Walgreens Boots Alliance zu einer so attraktiven Investition macht, ist die mehrstufige Strategie des Unternehmens zur Steigerung der Margen und der organischen Wachstumsrate. So hat Walgreens beispielsweise die jährlichen Betriebskosten um mehr als 2 Mrd. US-Dollar gesenkt – ein ganzes Jahr früher als geplant. Gleichzeitig hat das Unternehmen aggressiv in Digitalisierungsinitiativen investiert, die den Direktverkauf an den Verbraucher fördern sollen. Auch wenn die stationären Filialen der wichtigste Umsatzträger bleiben werden, dürfte die Bequemlichkeit des Onlineverkaufs die organische Wachstumsrate des Unternehmens problemlos steigern.

Apropos organisches Wachstum: Walgreens hat auch eine Partnerschaft mit VillageMD geschlossen und in dieses Unternehmen investiert. Die beiden haben bis zum 28. Februar 2022 US-weit mehr als 100 Full-Service-Kliniken eröffnet, mit dem Ziel, bis Ende 2025 mindestens 600 Kliniken in mehr als 30 US-Märkten zu erreichen. Das Wichtigste dabei ist, dass es sich um Full-Service-Kliniken mit ärztlichem Personal handelt, die also viel mehr als nur die Verabreichung eines Impfstoffs übernehmen können. Die Fähigkeit, Stammkunden zu umwerben und diese Patienten an die Walgreens-Apotheke weiterzuleiten, dürfte die Markentreue und den Gewinn des Unternehmens verbessern.

Da Walgreens nur zum 9-Fachen der von der Wall Street prognostizierten Gewinne für das Geschäftsjahr 2022 (bis 31. August 2022) bewertet wird, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um zuzuschlagen.

Der Artikel 3 der klügsten Aktienkäufe im Bärenmarkt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Walgreens Boots Alliance. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B shares) und CrowdStrike Holdings. Dieser Artikel erschien am 11.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.