Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 1 Minute
  • DAX

    12.642,62
    -360,73 (-2,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.422,70
    -91,62 (-2,61%)
     
  • Dow Jones 30

    30.522,74
    -506,57 (-1,63%)
     
  • Gold

    1.815,90
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0425
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    18.172,13
    -1.218,97 (-6,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    405,39
    -26,07 (-6,04%)
     
  • Öl (Brent)

    106,98
    -2,80 (-2,55%)
     
  • MDAX

    25.440,68
    -940,17 (-3,56%)
     
  • TecDAX

    2.853,41
    -54,41 (-1,87%)
     
  • SDAX

    11.699,69
    -375,89 (-3,11%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.121,91
    -190,41 (-2,60%)
     
  • CAC 40

    5.873,47
    -158,01 (-2,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.881,64
    -296,25 (-2,65%)
     

3 Gründe, warum Top-Dividenden-Aristokraten ein Gegenmittel für einen Bärenmarkt sind

Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Wichtige Punkte

  • Lass passives Einkommen den Druck auf dein Portfolio mindern.

  • Selbst kleine Ausschüttungserhöhungen können in einem schlechten Markt eine große Erleichterung sein.

  • Unternehmen mit einer langen Wachstumsphase bei den Ausschüttungen haben bereits bewiesen, dass sie schwierige Zeiten überstehen können.

Dividenden-Aristokraten sind Unternehmen im S&P 500-Index, die seit mindestens 25 Jahren in Folge die Höhe der Bardividenden an die Aktionäre erhöht haben. Laut einer Studie von S&P Dow Jones Indices haben diese Aktien in einem Zeitraum von mehr als drei Jahrzehnten, der im Jahr 2021 endet, in 69,3 % der Fälle besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt.

Vor dem Hintergrund dieser beeindruckenden Leistung und der jüngsten Marktturbulenzen hat eine Gruppe von Motley Fool-Mitarbeitern drei Gründe aufgeschlüsselt, warum Dividenden-Aristokraten deinem Portfolio helfen können, schwierige Bedingungen zu überstehen und langfristig erfolgreich zu sein. Lies weiter, um zu erfahren, warum es in der aktuellen Situation klug sein kann, sich mit Top-Dividendenunternehmen einzudecken.

Echte Renditen, wenn du sie am meisten brauchst

Daniel Foelber: Bärenmärkte sind brutal genug. Wenn ein Bärenmarkt mit einer schwächelnden Wirtschaft, steigender Arbeitslosigkeit und sinkenden Vermögenswerten in anderen Kategorien wie Anleihen und Immobilien zusammenfällt, sind die Auswirkungen noch viel schlimmer. Wir wissen nicht, wie schlimm dieser Bärenmarkt werden wird. Aber wir wissen, dass Bärenmärkte in der Vergangenheit einige der besten Kaufgelegenheiten waren.

Ich glaube fest daran, dass man die emotionale und psychologische Seite des Investierens anerkennen und respektieren sollte. Wir sind alle Menschen. Egal, wie oft wir hören, dass es ein Fehler ist, gute Unternehmen im Ausverkauf zu verkaufen, es lässt sich nicht leugnen, dass es Nerven wie Drahtseile braucht, um schwierige Zeiten zu überstehen. Aber diejenigen, die in den vergangenen Crashs durchgehalten haben, haben Renditen erzielt, die den Preis der Geduld weit überstiegen haben. Die Zeit ist der beste Freund des Anlegers. Und der Zinseszins ist das beste Werkzeug, das dem Kleinanleger zur Verfügung steht.

In einem Bärenmarkt gibt es nur wenige Auswege. Eine der besten ist es, passives Einkommen aus Dividendenaktien zu erzielen. Während einer Baisse mag dein Vermögen auf dem Papier weniger wert sein. Aber wenn du es nicht verkaufst, bleibt dieser Verlust unrealisiert. Was jedoch realisiert werden kann, ist das Einkommen aus Dividendenaktien. Auf diese Weise kann ein Anleger echte Gewinne erzielen, ohne dass er Aktien mit Verlust verkaufen muss.

Viele Dividenden-Aristokraten haben Renditen von fast 3 % oder sogar über 3 % – das ist eine beachtliche Rendite fürs Nichtstun. Eines der besten Gefühle ist es, einen Bärenmarkt durchzustehen, ohne mit Verlust zu verkaufen, und dabei gleichzeitig Einkommen aus Dividendenaktien zu erzielen. Kurz gesagt: Dividenden zu kassieren kann genau der moralische Schub sein, den du brauchst, um durchzuhalten und langfristige Thesen zu verfolgen.

Das klingt kontraintuitiv. Aber das Ziel eines Anlegers in einem Bärenmarkt sollte nicht sein, dieses oder nächstes Jahr Geld zu verdienen. Vielmehr solltest du alles tun, um dich so zu positionieren, dass du in den nächsten 10, 20 und mehr Jahren Geld verdienen kannst. Passive Einkünfte aus Dividendenwerten können den Schlag des Bärenmarktes abfedern und genau das Gegenmittel sein, das dein Portfolio braucht, um den Druck zu verringern, damit du Aktien nicht zu einem schlechten Zeitpunkt verkaufen musst.

Das ist der Zeitpunkt, an dem es auf die „Aristokraten“-Qualifikation wirklich ankommt

James Brumley: Um an Daniels Punkt anzuknüpfen, möchte ich noch hinzufügen, dass diese Dividendenaristokraten nicht nur in einem schwierigen Umfeld attraktiv sind, weil ein kleines Dividendeneinkommen jetzt besser ist, als mit Wachstumswerten Geld zu verlieren. Die meisten Dividenden-Aristokraten sind in Branchen tätig, die es ermöglichen, ihre Dividenden trotz des schlechten wirtschaftlichen Umfelds weiter zu erhöhen. Selbst das kleinste Dividendenwachstumspotenzial bedeutet so viel mehr, wenn es so wenige andere Möglichkeiten gibt, auf dem Aktienmarkt zuverlässig Geld zu verdienen.

Nimm Walmart (WKN:860853 1,97 %) als Beispiel. Auch wenn der Kurs des Unternehmens nach dem Zusammenbruch der Subprime-Hypotheken 2008 kaum gestiegen ist, so ist er doch zu einer Zeit gestiegen, als fast alle anderen Aktien in den Keller gingen.

WALMART. DATEN VON YCHARTS

Ein großer Teil dieser Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass Walmart das verkauft, was die Verbraucher unbedingt haben müssen, und nicht das, was sie sich nur wünschen. Ich denke jedoch, dass ein weiterer wichtiger Grund für die Performance dieser Aktie die Tatsache ist, dass das Unternehmen bereit und in der Lage war, sein Dividendenwachstum beizubehalten. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass die Anleger solche kleinen Dinge nicht umso mehr zu schätzen wissen, wenn wir aufgrund einer zu großen wirtschaftlichen Schwäche in einen Bärenmarkt abrutschen.

Solide Dividendenzahler haben sich ihren Ruf verdient

Keith Noonan: Wenn ein Unternehmen seine Dividende 25 Jahre lang jährlich erhöht hat, muss es etwas richtig machen. Die derzeitige Klasse der Dividenden-Aristokraten hat das Platzen der Dotcom-Blase und die daraus resultierende Baisse Anfang der 2000er Jahre, die Finanzkrise und den Börsencrash von 2008 sowie die anschließende weltweite Rezession mit konstantem Dividendenwachstum überstanden. Sie haben mehrere Kriege, wechselnde wirtschaftliche und geopolitische Bedingungen, Pandemien und andere Herausforderungen überstanden.

Darüber hinaus haben viele Unternehmen auf der Liste der Dividenden-Aristokraten eine Wachstumssträhne bei den Ausschüttungen, die weit über ein Vierteljahrhundert hinausgeht. Um beim Beispiel von Walmart zu bleiben: Der Einzelhandelsriese hat seine jährliche Ausschüttung seit 49 Jahren in Folge erhöht und ist damit nur noch ein Jahr von den 50 Jahren entfernt, die nötig sind, um in die Riege der Dividendenkönige aufgenommen zu werden.

In letzter Zeit haben sich die Anleger auf die negativen Auswirkungen der hohen Versandkosten und anderer inflationärer Faktoren konzentriert, was zugegebenermaßen zu einem deutlichen Rückgang der Bewertung des Unternehmens geführt hat.

Andererseits wird Walmart wahrscheinlich ein beliebtes Einkaufsziel sein, wenn die Verbraucher immer kostenbewusster werden, und das Unternehmen hat bewiesen, dass es auch unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen bestehen kann – einschließlich der Stagflation in den 1970er Jahren und der noch höheren Inflation in den frühen 1980er Jahren. Auch andere Dividenden-Aristokraten wie Johnson & Johnson, Colgate-Palmolive und Procter & Gamble haben es geschafft, die Ausschüttungen an die Aktionäre unter diesen Bedingungen immer weiter zu erhöhen – und sie waren im Allgemeinen sichere, verlässliche Aktien für langfristige Investoren. Diese Unternehmen waren nicht völlig immun gegen den negativen Druck der Zeit, aber sie hatten Größen- und Infrastrukturvorteile, die ihnen Stabilität verliehen und in einigen Fällen die Möglichkeit eröffneten, in schwierigen Zeiten Marktanteile zu gewinnen.

Natürlich sind die Ergebnisse der Vergangenheit keine Garantie für die Zukunft, aber man kann davon ausgehen, dass viele der Eigenschaften, die großen, dividendenzahlenden Unternehmen in vergangenen Bärenmärkten zu einer relativ starken Performance verholfen haben, auch in Zukunft von Vorteil sein werden.

Der Artikel 3 Gründe, warum Top-Dividenden-Aristokraten ein Gegenmittel für einen Bärenmarkt sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 28.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.