Deutsche Märkte geschlossen

3 Gründe, warum die OPEC die Ölpreisrallye nicht beendet

·Lesedauer: 2 Min.
silhouette of working oil pumps on sunset background
silhouette of working oil pumps on sunset background

Beendet die OPEC die Ölpreisrallye? Eine absolut interessante Frage. Fest steht jedenfalls, dass die Notierung von Brent zuletzt die Marke von 80 US-Dollar je Fass übersprungen hat. Erste Analysten rechnen bereits damit, dass ein dreistelliges Niveau beim Ölpreis folgen könnte. Ob es dazu kommt, ist natürlich eine andere Frage.

Eine, die die OPEC möglicherweise in diesen Tagen beantworten kann. Wie Foolishe Investoren mit Sicherheit wissen, tagt das Kartell jetzt ein weiteres Mal zur Lage des Ölmarktes. Wobei sich lediglich das monatliche Intervall wiederholt. Trotzdem: Mit Blick auf die Notierungen von Brent und WTI ist das nicht uninteressant. Wobei ich drei Gründe sehe, warum das Kartell die Rallye nicht beendet.

OPEC beendet Rallye nicht, um Macht zu festigen

Ein erster Grund, warum die OPEC die Ölpreisrallye für mich nicht beendet, hängt mit dem Festigen der eigenen Macht zusammen. Das Kartell blickt auf Jahre zurück, in denen es zwischenzeitlich hieß, dass die führenden Fördernationen ihren Einfluss auf den Ölmarkt verloren hätten. Eine These, die man möglicherweise widerlegen möchte.

Gerade jetzt in dieser Situation sind die OPEC-Nationen schließlich wieder einmal in der Lage, dem Markt ihren Feinschliff zu geben. Das könnte natürlich auch bedeuten, dass man ganz gönnerhaft mit Fördererhöhungen entgegenwirkt. Für mich ist es jedoch wahrscheinlicher, dass man die Machtkarte weiter ausspielt. Um zu zeigen, dass man im Endeffekt die Richtung steigern kann.

Einzelinteressen wollen Ölpreis von 80 US-Dollar

Ein zweiter Grund, warum die OPEC mitsamt Partner die Ölpreisrallye nicht beenden könnte, hängt für mich mit den Individualinteressen einiger prominenter Vertreter zusammen. Saudi-Arabien beispielsweise ist auf ein Ölpreisniveau von über 80 US-Dollar je Barrel angewiesen. Man sagt, dass ein solches Preismaß notwendig sei, um den Haushalt zu finanzieren.

Saudi-Arabien ist nicht nur irgendein Staat. Nein, sondern ein Akteur, der eine Menge Macht innerhalb der OPEC inne hat. Entsprechend könnten die Interessen dieses Mitgliedstaates überaus relevant sein. Wobei auch andere Nationen natürlich von den hohen Ölpreisen profitieren. Nur mehr Menge zu einem günstigeren Preis abzusetzen, das könnte gegen das Interesse einiger Nationen gehen.

OPEC hat sich auf 400.000 Barrel pro Tag & Monat festgelegt

Ein dritter Grund, warum die OPEC die Ölpreisrallye nicht direkt wieder zum Erliegen bringt, hängt mit den beschlossenen Maßnahmen zusammen. Zuletzt einigte man sich auf einer Erhöhung der Förderquoten um 400.000 Barrel pro Tag. Wobei monatlich um ein solches Maß erhöht werden soll. Eine Maßnahme, die jedoch längerfristig angesetzt gewesen ist.

Auch das ist für mich, mitsamt der obigen beiden Gründe, Anlass zu sagen: Die Chance, dass alles beim Alten bleibt, ist nicht gerade gering. Konkretes wissen wir natürlich nicht. Aber die OPEC könnte die aktuelle Preisentwicklung noch so weiterlaufen lassen.

Der Artikel 3 Gründe, warum die OPEC die Ölpreisrallye nicht beendet ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.