Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 59 Minute
  • DAX

    15.575,19
    -14,04 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,58
    -6,85 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.386,46
    +189,64 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.788,50
    +11,80 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0036 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    27.510,89
    -1.004,19 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    788,52
    +1,91 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    73,53
    +0,23 (+0,31%)
     
  • MDAX

    34.435,10
    +91,26 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.555,00
    +18,19 (+0,51%)
     
  • SDAX

    16.041,14
    +118,41 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.134,97
    +25,00 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.620,26
    -10,89 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.393,41
    +23,70 (+0,16%)
     

3 Gründe, warum NVIDIA 2021 weiter steigen könnte

·Lesedauer: 5 Min.
Nvidia

NVIDIA (WKN: 918422) hat sein Jahr mit einem Knall begonnen. Im fiskalischen ersten Quartal 2021 (die drei Monate, die am 2. Mai 2021 endeten) stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 84 % auf 5,66 Milliarden US-Dollar und der bereinigte Gewinn pro Aktie stieg um 106 %. Im Vorfeld des vierteljährlichen Berichts kündigte der Halbleiterdesigner einen Aktiensplit im Verhältnis 1:4 an. Obwohl ein Aktiensplit keinen wesentlichen Einfluss auf die Bewertung eines Unternehmens hat, haben die Investoren einen positiven Ton bei dieser Nachricht angeschlagen. Die Aktien sind nun seit Anfang 2020 um 175,8 % gestiegen.

Abgesehen vom Aktiensplit gibt es Grund zu der Annahme, dass der Lauf von NVIDIA noch nicht vorbei ist. Die Nachfrage nach Chips ist im Moment himmelhoch und das Unternehmen ist führend an mehreren wachstumsstarken Technologiefronten. Sehen wir uns drei Gründe an, warum diese Aktie ihren Aufwärtstrend im Jahr 2021 fortsetzen könnte.

1. Neue Gaming-GPU-Upgrades stehen erst am Anfang

NVIDIA hat mit High-End-Grafikkarten für Videospiele begonnen und die Branche bleibt der größte Markt für das Unternehmen. Der Gaming-Umsatz lag im ersten Quartal bei 2,76 Milliarden US-Dollar, ein sattes Plus von 106 % im Jahresvergleich. Der Anstieg ist auf die RTX 30 GPUs zurückzuführen, die Ende letzten Jahres veröffentlicht wurden. Diese fortschrittlichen Chips sind standardmäßig mit Raytracing und KI-unterstützten Grafikfunktionen ausgestattet, um den Spielern zu helfen, das Beste aus ihrem Gaming-Erlebnis herauszuholen.

Mit einem solchen Boom bei den Videospieleumsätzen könnte es so aussehen, als würde dieses führende Segment bei NVIDIA auf eine Verlangsamung zusteuern. Diese Zeit ist noch nicht gekommen. Der Hardware-Upgrade-Zyklus fängt gerade erst an. NVIDIA hat erst kürzlich angekündigt, dass die ersten Laptops mit RTX-GPUs diesen Sommer auf den Markt kommen werden, was die neuen Chips für zig Millionen Gamer weltweit verfügbar macht. Und um die Nachfrage des Videospielmarktes besser zu bedienen, hat NVIDIA Beschränkungen in die RTX-30-Serie eingebaut, um zu verhindern, dass diese Grafikprozessoren an Krypto-Mining-Outfits gehen (die neuen CMP-Chips, die speziell für den Kryptomarkt entwickelt wurden, sind auf dem Markt und sollen im nächsten Quartal 400 Millionen US-Dollar Umsatz einbringen).

NVIDIA sagte, dass es einen Umsatz von etwa 6,3 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal erwarte, was einem Anstieg von 63 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Während Kryptowährungschips zu diesem rasanten Wachstumstempo beitragen, stellen die Märkte für Spiele und Rechenzentren den Löwenanteil der Expansion dar.

2. Komplexe Rechenzentren brauchen neue Tech-Hardware

Apropos Rechenzentren, diese haben sich schnell zu NVIDIAs zweitgrößter Sparte entwickelt. Der Umsatz lag im ersten Quartal bei 2,05 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von mehr als respektablen 79 % im Jahresvergleich.

Rechenzentren arbeiten hinter den Kulissen, sind aber in der heutigen Welt von entscheidender Bedeutung für den Computerbetrieb. Sie betreiben das Internet, die mobilen Netzwerke, die unzähligen Software-Dienste, die in ihnen aufgebaut und untergebracht sind, und koordinieren reale Bemühungen wie die Verwaltung von E-Mail-Diensten und Gesundheitsinformationen. Und in einer immer anspruchsvolleren digitalen Welt wird eine bessere Hardware benötigt, die in der Lage ist, all diese neuen Daten zu koordinieren. Viele Unternehmen fügen ihren Rechenzentren GPUs als Rechenbeschleuniger hinzu oder ersetzen ältere CPUs (Central Processing Units) durch schnellere und energieeffizientere GPUs. Dies ist ein Bereich, der traditionell von Intel (WKN: 855681) dominiert wird, aber NVIDIA hat es auf das Geschäft des Chip-Riesen abgesehen. Letztes Jahr hat NVIDIA eine neue Data Processing Unit (DPU) vorgestellt und Anfang 2021 eine CPU namens Grace angekündigt, die zusammen mit den GPUs entwickelt wurde und von Grund auf für moderne Rechenzentrumsanwendungen wie KI ausgelegt ist.

Genau wie sein Gaming-Geschäft sind auch die Rechenzentren in einem frühen Stadium der Aufrüstung. CFO Colette Kress sagte bei der Telefonkonferenz, dass „jede Branche zu einer Technologiebranche wird“. Es gibt keinen Mangel an Wachstumschancen für NVIDIA, vor allem in den Bereichen cloudbasierte Dienste und KI, da Unternehmen neue Fähigkeiten freischalten und ihre Abläufe durch den Einsatz neuer Chiptechnologien effizienter gestalten.

3. NVIDIA ist nicht mehr nur ein Hardware-Unternehmen

NVIDIA verdient natürlich Geld mit dem Verkauf seiner Halbleiter. Die Lizenzeinnahmen aus dem Verkauf von Chipdesigns werden durch die anstehende Übernahme von ARM Holdings (die laut Kress immer noch auf dem Weg ist, bis Anfang 2022 abgeschlossen zu werden) eine große Erhöhung erfahren, aber es gibt heutzutage viel mehr in NVIDIAs Geschäftsmodell.

Cloudbasierte, wiederkehrende Software-as-a-Service (SaaS)-Umsätze sind eine vielversprechende Front für dieses Unternehmen. Seine Plattform für die Autoindustrie ist ein Paradebeispiel dafür. Der Umsatz im Automobilbereich blieb im ersten Quartal mit 154 Millionen US-Dollar im Jahresvergleich unverändert, da NVIDIA weiterhin aus dem Bereich der Infotainment-Hardware für Fahrzeuge aussteigt. Aber seine Drive-Plattform für selbstfahrende Autos umfasst nicht nur Hardware, sondern auch Software-Services, die Autoherstellern und Forschern von autonomen Fahrzeugen dabei helfen, Selbstfahr- und Sicherheitsfähigkeiten zu verbessern.

Ein weiteres Beispiel ist Omniverse, eine neue kollaborative Software-Plattform für Designer und Kreative aller Art. Omniverse befindet sich in der offenen Beta-Phase, wird aber diesen Sommer kommerziell starten, sowohl für Einzelanwender als auch für Unternehmen. Kress sagte, dass es bisher über 17.000 Downloads der offenen Beta gab, was auf eine solide Nachfrage nach diesem SaaS-basierten Geschäftszweig in kurzer Zeit hindeutet.

Der Software-Umsatz wird eine längerfristige Entwicklung für NVIDIA sein, aber er stellt dennoch einen aufregenden neuen Absatzmarkt für diesen Tech-Giganten dar, der gut zu seiner Führungsposition bei GPUs passt. Die Abteilung für Innovation feuert bei NVIDIA gerade aus allen Rohren und die Aktien könnten ihren Aufwärtsschwung in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 fortsetzen, wenn das Wachstum in schnellem Tempo weitergeht.

Der Artikel 3 Gründe, warum NVIDIA 2021 weiter steigen könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 31.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Nicholas Rossolillo und seine Kunden besitzen Aktien von NVIDIA. The Motley Fool besitzt und empfiehlt NVIDIA. The Motley Fool empfiehlt Intel und die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $57,50 Calls auf Intel und Short Januar 2023 $57,50 Puts auf Intel.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.