Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    28.939,74
    -436,62 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

3 Gründe, warum man den Markt nie timen sollte

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen

Du hast wahrscheinlich schon einmal Geschichten von Familienmitgliedern oder Freunden gehört, die den Markt genau getimt haben. Entweder verkauften sie kurz vor einem Crash oder kauften eine Aktie, kurz bevor sie ein exponentielles Wachstum erlebte.

Dieses perfekte Timing fühlt sich großartig an, ist aber nicht unbedingt leicht. Und wenn du Geld hast, das du investierst, bist du vielleicht besser dran, wenn du es langfristig investiert lässt, anstatt zu versuchen, den Markt zu timen. Hier die Gründe:

1. Es ist zeitaufwendig

Das Timing der Börse kann zeitintensiv sein. Von Tag zu Tag kann es erhebliche Schwankungen bei den Kursen geben. Zum Beispiel betrug am 16. März 2020 der Unterschied zwischen dem Tageshöchstkurs und dem Tiefstkurs im S&P 500 325 Punkte – fast 12 %. Wenn du die Absicht hattest, bei einem Hoch zu verkaufen und du diesen einen Tag oder sogar Stunden dieses einen Tages verpasst hast, könntest du dein Ziel verfehlt haben.

Es gibt auch Tage, an denen du denkst, dass die Aktien am Ende niedriger gehandelt werden, aber sie kehren den Kurs im Laufe des Tages um und enden höher als sie begonnen haben. Und wenn das der Fall ist, hast du deine Investitionen vielleicht zu einem niedrigeren Preis verkauft, als du beabsichtigt hast.

Diese Veränderungen können aus einer Reihe von Gründen passieren, wie z. B. wenn sich die Stimmung der Investoren ändert oder eine bestimmte Branche unerwartet hart ausverkauft wird. Du verbringst vielleicht unzählige Stunden damit, die Börse nach Anzeichen für einen bevorstehenden Crash oder eine Korrektur zu studieren. Und obwohl es Anzeichen dafür geben kann, dass sie bevorsteht, kann es unmöglich sein, genau herauszufinden, wann sie stattfinden wird, selbst wenn du deine Augen den ganzen Tag auf den Bildschirm geheftet hast.

2. Es könnte dich Geld kosten

Wenn du nur ein paar Tage verpasst, kann sich das dramatisch auf das Wachstum deines Geldes auswirken – und je nachdem, wie viele davon du verpasst, kann es Auswirkungen darauf haben, wie gut du deine Ziele wie das Sparen für den Ruhestand erreichst. Wenn du zum Beispiel 10.000 US-Dollar zwischen dem 2. Januar 2001 und dem 31. Dezember 2020 vollständig an der Börse investiert hättest, hättest du eine durchschnittliche Rendite von etwa 7,5 % pro Jahr erzielt, und dein Geld wäre auf mehr als 42.000 US-Dollar angewachsen. Wenn du nur 10 der besten Markttage verpasst hättest, wäre deine Rendite auf durchschnittlich 3,4 % pro Jahr gesunken und du hättest weniger als halb so viel Geld herausbekommen.

Je mehr Tage du verpasst, desto ausgeprägter werden diese Verluste. Wenn du 20 der besten Tage verpasst hättest, wäre deine durchschnittliche jährliche Rendite mit 0,7 % leicht positiv und du hättest weniger als 11.500 US-Dollar. Und wenn du 40 der besten Tage verpasst hättest, wärst du mit einer durchschnittlichen Rendite von -3,4 % im negativen Bereich gelandet und hättest am Ende weniger als halb so viel wie am Anfang. Deshalb kann es eine bessere Strategie sein, sich Zeit an der Börse zu lassen und voll investiert zu bleiben, als zu raten, an welchen Tagen du deine Investitionen kaufen und an welchen du sie verkaufen solltest.

3. Es ist unglaublich schwer

Über einen Zeitraum von fünf Jahren haben mehr als drei Viertel der Large-Cap-Fonds eine Underperformance gegenüber dem S&P 500 erzielt. Diese Vermögensverwalter verbringen den ganzen Tag damit, Gelegenheiten zu finden. Die Belohnung, die sie dafür erhalten, könnte Investoren in ihre Fonds locken, aber selbst mit diesem Vorteil tun es die meisten nicht.

Es ist zwar möglich, dass du in die Kategorie derer fällst, die es manchmal schaffen, aber wie oft wirst du es richtig machen? Und wie viel höher wird deine durchschnittliche Rendite sein? Es ist keine leichte Aufgabe, und wenn diese Experten Schwierigkeiten damit haben, ist es völlig normal, dass es dir auch nicht anders geht.

Trading kann Spaß machen, aber sich selbst zu sehr unter Druck zu setzen, könnte es dir vermiesen. Und die Angst, es falsch zu machen, könnte sogar zur Untätigkeit deinerseits führen. Anstatt deine ganze Zeit und Energie darauf zu verwenden, den Markt zu schlagen, kann dir das Investieren des Großteils deines Geldes in einen Indexfonds, einen ETF oder eine Position von Aktien, die du langfristig halten willst, dabei helfen, mit der Börse Schritt zu halten und deine Ziele zu erreichen. Und wenn es einen Teil von dir gibt, der das Trading liebt, kannst du mit einem kleinen Teil deines Geldes aktiv handeln.

Der Artikel 3 Gründe, warum man den Markt nie timen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Diane Mtetwa auf Englisch verfasst und am 22.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021