Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.277,74
    +81,77 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.004,68
    +28,27 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.782,80
    -10,30 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,2053
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    45.612,66
    -433,76 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.281,01
    +18,05 (+1,43%)
     
  • Öl (Brent)

    61,26
    -0,09 (-0,15%)
     
  • MDAX

    32.711,56
    +165,80 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.510,40
    +29,71 (+0,85%)
     
  • SDAX

    15.943,50
    +212,40 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.905,66
    +10,37 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.251,14
    +40,59 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

3 Gründe, sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse zu machen

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Eines Tages stellst du vielleicht fest, dass viele deiner Positionen um 5 % oder mehr gefallen sind. Igitt! Wenn viele Positionen stark gefallen sind, gibt es wahrscheinlich nicht viel spezifische schreckliche Nachrichten über eine bestimmte Position – stattdessen ist es wahrscheinlich, dass der gesamte Markt, gemessen am Dow Jones Industrial Index oder dem S&P 500, stark gefallen ist.

Je mehr der Markt fällt, desto mehr Investoren geraten in Panik und verkaufen Aktien, die sie besitzen. Das kann Aktien noch weiter nach unten schicken, was den Verkauf weiter anheizt. Im Allgemeinen ist es am besten, der Masse nicht zu folgen und sich keine Sorgen zu machen. Hier sind drei Gründe dafür.

1. Börsencrashs halten oft nicht allzu lange an

Jeder Börseninvestor muss verstehen, dass die Börse volatil ist und “Korrekturen” (Einbrüche von 10 % bis 20 %) und “Crashs” (Einbrüche von 20 % oder mehr) passieren werden – und das nicht selten. Die gute Nachricht ist, dass diese Korrekturen und Abstürze zwar manchmal heftig und schwerwiegend sein können, aber oft nicht so lange dauern.

Eine Studie von Charles Schwab stellte fest, dass die Börse zwischen 2000 und 2019 in 11 dieser 20 Jahre (das ist mehr als die Hälfte der Jahre!) um mindestens 10 % fiel, mit einem durchschnittlichen Rückgang von 15 %. (In zwei anderen Jahren fiel der Markt um fast 10 %.) Das klingt alles schlecht, oder? Aber in 15 dieser 20 Jahre endete der Markt mit einem Jahresendgewinn, der im Durchschnitt 6 % betrug. Korrekturen dauern üblicherweise nur etwa sechs Monate.

2. Börsencrashs können großartige Kaufgelegenheiten sein

Der nächste Grund, sich nicht über einen Crash an der Börse aufzuregen, ist, dass er wahrscheinlich einige großartige Kaufgelegenheiten bietet. Wie mein Kollege Brian Feroldi kürzlich getwittert hat:

Mein Mindset beim Investieren:

Aktien am Boden: Hurra! Ich kann meine Lieblingsaktien billiger kaufen!

Aktien oben: Hurra! Mein Nettovermögen ist gestiegen!

Der Nasdaq erlebte kürzlich eine Korrektur von etwa 12 % und fiel von 14.153 am 16. Februar auf 12.422 am 5. März. Wenn du aufgepasst hast und nicht in Panik geraten bist, konntest du vielleicht ein paar Aktien von Unternehmen kaufen, die du schon lange kaufen wolltest. Schau dir an, wie stark bestimmte Aktien in diesem Zeitraum gefallen sind:

Aktie

Kurseinbruch

Lemonade

(41%)

Teladoc

(35%)

Zillow

(32%)

Redfin

(25%)

Tesla

(25%)

The Trade Desk

(25%)

Zoom Video Communications

(24%)

Shopify

(23%)

DocuSign

(23%)

Square

(22%)

Apple

(9%)

Amazon.com

(8%)

Netflix

(7%)

QUELLE: YAHOO! FINANCIAL, STAND 16. FEB. UND 5. MÄRZ 2021.

Viele dieser Aktien haben seitdem einen Großteil des Bodens wiedergewonnen, den sie in diesem Zeitraum verloren haben, was deutlich macht, dass einige Korrekturen wirklich nicht sehr lange dauern und dass schnelles Handeln erforderlich sein kann, wenn du sie ausnutzen willst. Wenn du früh zuschlägst und dir die gewünschten Aktien schnappst, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass sie noch eine Weile weiter fallen können und dass es einige Jahre dauern kann, bis sie wieder schwarze Zahlen schreiben. Es gibt nur wenige Garantien an der Börse, und Geduld ist sehr wichtig.

3. Aktien-Crashs sind OK, wenn du vorbereitet bist

Der letzte Grund, sich nicht zu viele Gedanken über einen Crash an der Börse zu machen, ist, dass du darauf vorbereitet bist. Das bist du vielleicht nicht im Moment, aber du kannst Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass du auf einen zukünftigen Marktrückgang vorbereitet bist.

Der wichtigste Weg, um dich vor Börsencrashs zu schützen, ist, kein Geld zu investieren, das du in den nächsten fünf Jahren brauchst – oder sogar 10, wenn du extra konservativ sein willst. Der Markt kann jederzeit fallen, und du willst nicht, dass er ein Drittel der Anzahlung für dein Traumhaus mitnimmt.

Eine weitere kluge Sache ist es, eine Watchlist mit Aktien zu haben, die du gerne besitzen würdest. Ich habe eine in Form eines Online-Portfolios, in das ich Aktien zu dem Preis eintrage, zu dem sie an dem Tag gehandelt werden, an dem ich sie hinzufüge. Dann, Tage oder Monate später, kann ich auf einen Blick sehen, wie viel sie gefallen oder gestiegen sind, seit ich sie akquiriert habe. Und nach einem Börsencrash kann ich sehen, welche davon die besten Angebote sind.

Du wirst nicht in der Lage sein, bei plötzlichen Schnäppchen zuzuschlagen, wenn du kein Bargeld hast, also könntest du in Betracht ziehen, einen kleinen Teil deines Portfolios in bar zu halten, für zukünftige Gelegenheiten. Behalte jedoch keinen großen Teil deines Portfolios in bar, da der Markt vielleicht erst in einigen Monaten oder sogar Jahren fallen wird und das Geld in dieser Zeit nicht für dich wachsen wird.

Schließlich solltest du immer auf die Bewertung achten. Wenn du zu viel für eine gute Aktie bezahlst, könnte sie fallen und es könnte lange dauern, bis sie sich erholt. Cisco Systems (WKN:878841) ist ein großartiges, warnendes Beispiel. Bedenke, dass die Aktie im März 2000 bei über 77 US-Dollar pro Aktie gehandelt wurde; kürzlich wurde sie für etwa 48 US-Dollar pro Aktie gehandelt, etwa 21 Jahre später! Es ist nicht so, dass Cisco ein schlechtes Unternehmen ist – es gibt viele Gründe, die für den Kauf von Aktien sprechen – aber als es bei 77 US-Dollar stand, war es einfach viel zu hoch bewertet. Ziele darauf ab, Aktien für weniger als ihren inneren Wert zu kaufen, indem du eine Sicherheitsmarge suchst.

Versuche also, beim Investieren mehr wie Brian Feroldi zu sein – genieße es, dein Vermögen wachsen zu sehen, wenn der Markt steigt, und mach dich bereit, nach Schnäppchen zu jagen, wenn er fällt. Das ist eine Win-Win-Situation für langfristige Investoren.

The post 3 Gründe, sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse zu machen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 12.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, DocuSign, Lemonade, Inc, Netflix, Redfin, Shopify, Square, Teladoc Health, Tesla, The Trade Desk, Zillow Group (A-Aktien), Zillow Group (C-Aktien) und Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: short März 2023 $130 Calls auf Apple, long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Mai 2021 $70 Puts auf Redfin, und short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021