Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.996,35
    +43,92 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

3 Gründe, sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse zu machen

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Die Börse hatte einige raue Tage in der letzten Woche aufgrund einer unerwartet niedrigen Beschäftigungsquote in den USA und einem unerwartet höheren Inflationsbericht. Ein wenig Volatilität ist nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, aber einige Experten vermuten, dass eine größere, nachhaltigere Korrektur bevorstehen könnte, angesichts der historisch hohen Bewertungen und anderer Muster nach einem großen Marktabsturz wie wir ihn letztes Jahr hatten.

Aber der Crash von 2020, als der Markt 33 % seines Wertes in etwa einem Monat verlor, verstärkte einige wertvolle Lektionen zum Investieren. Hier sind drei gute Gründe, sich keine Sorgen um einen weiteren Absturz der Börse zu machen.

1. Geduld wird belohnt werden

Vom 19. Februar 2020, als der S&P 500 bei 3.386 schloss, bis zum 23. März, als er bei 2.257 schloss, verlor der Markt 33 % seines Wertes. Das ist ein atemberaubender Rückgang und stellte einen der steilsten und schnellsten Rückgänge in einen Bärenmarkt in der Geschichte der USA dar. Aber es war auch einer der kürzesten Bärenmärkte aller Zeiten, da der Markt seinen vollen Wert bis zum 17. August wiedererlangte, als er bei 3.382 schloss. In weniger als sechs Monaten waren die Verluste beendet – und die Gewinnzone erreicht.

Etwas mehr als ein Jahr später, am 13. Mai 2021, stand der S&P 500 bei rund 4.100. Das ist ein Anstieg von 83 % gegenüber dem Tiefststand vom 23. März 2020. Wenn du also in Panik geraten wärst und die Aktien nach dem Zusammenbruch des Marktes abgestoßen hättest, hättest du nicht nur deine Verluste realisiert, sondern auch die Gewinne verpasst, die mit Geduld gekommen wären.

2. Es gibt großartige Kaufgelegenheiten

Es gibt einen berühmten Spruch von Warren Buffett, der oft wiederholt wird, und das aus gutem Grund: Sei ängstlich, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind. Das ist eine andere Art zu sagen: Suche nach Gelegenheiten, gute Unternehmen zu kaufen, wenn andere Aktien abstoßen, denn dann wirst du die besten Angebote finden. Nimm zum Beispiel den letzten März. Die Aktie von Walt Disney stürzte vom 19. Februar bis zum 23. März um fast 40 % ab, als sie einen Tiefststand von 85 US-Dollar pro Aktie erreichte.

Kluge Investoren stürzten sich auf die Disney-Aktie, als sie so niedrig gehandelt wurde, weil sie wussten, dass der Medien- und Unterhaltungsgigant in großem Stil zurückkommen würde. Bis November stieg der Kurs wieder auf 140 US-Dollar pro Aktie und war damit wieder da, wo er vor dem Absturz war. Die Aktie von Disney wird derzeit bei rund 171 US-Dollar gehandelt, was doppelt so viel ist wie der Tiefststand im März 2020.

Nun, nicht alle Unternehmen sind so stark zurückgekommen wie Disney, daher ist es wichtig, dass du deine Recherche machst. Aber wenn du siehst, dass etablierte Marktführer wie Disney fallen, solltest du das definitiv als Chance sehen, nicht als Problem.

3. Du bist auf lange Sicht investiert

Wenn Bärenmärkte kommen, kann einem das Angst machen. Aber genau wie wenn du einem echten Bären in freier Wildbahn begegnest, gehst du langsam weg und tust nichts Unüberlegtes. Es hat keinen Sinn, auf kurzfristige Ereignisse zu reagieren, denn du solltest langfristig investieren.

Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Bärenmärkte, kategorisiert als Marktrückgänge von 20 % oder mehr, und viele weitere Marktkorrekturen, also ein Rückgang von 10 % oder mehr. Dennoch hat der S&P 500 in den letzten 30 Jahren durch all diese Irren und Wirren hindurch eine durchschnittliche jährliche Rendite von 8 % erzielt. In den letzten 10 Jahren hat der Richtwert auf durchschnittliche jährlicher Basis bis zum 13. Mai etwa 11,8 % Rendite generiert. Einige Aktien, wie z. B. Disney, die in den letzten 10 Jahren eine durchschnittliche jährliche Rendite von ca. 17 % hatten, haben viel besser abgeschnitten als der Richtwert.

Marktkorrekturen können nervenaufreibend sein, aber wenn du dir diese drei Punkte ins Gedächtnis rufst, sind sie viel weniger beunruhigend.

Der Artikel 3 Gründe, sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse zu machen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Dave Kovaleski auf Englisch verfasst und am 16.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.