Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.546,16
    -1.609,32 (-5,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

3 Gründe, warum ich nicht auf einen ETF auf den Div-DAX setze

·Lesedauer: 2 Min.

Ein ETF auf den Div-DAX könnte für alle Einkommensinvestoren durchaus eine interessante Option sein. Hinter diesem leicht merkwürdig klingenden Index, der eigentlich bloß die dividendenstärksten Aktien des DAX bündelt, steckt schließlich eine Auswahl derjenigen Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Ein klarer Fokus ist daher offensichtlich.

Trotzdem setzt selbst der Einkommensinvestor in mir nicht auf einen ETF auf den Div-DAX. Hier sind drei Gründe, über die du ebenfalls einmal nachdenken solltest. Sie könnten deinen Blick auf den eigensinnigen Index womöglich auch etwas schärfen.

ETF auf den Div-DAX: Wenig Diversifikation

Ein erster Grund, warum ich nicht auf einen ETF auf den Div-DAX setze, hängt ziemlich glasklar mit der Diversifikation zusammen. Der DAX per se besitzt bereits wenig verschiedene Aktien. Selbst nach der Indexreform und mit dem Ansteigen von 30 Indexvertretern auf 40 bleibt die Ausgangslage ähnlich. Unser heimischer Leitindex ist eher konzentriert.

Mit einer Auswahl auf dividendenstarke Aktien aus unserem Leitindex ist das kaum besser. 15 verschiedene Aktien sind auch mit einem ETF eine alles andere als breite Basis. Gerade für Einkommensinvestoren ist der Mix zu wenig. Man sollte als Dividendenjäger schließlich bedenken, dass die Breite auf Passivfondsbasis ein wichtiger Schlüssel für den eigenen Erfolg sein kann.

Der Div-DAX ist daher ein Kompromiss, aber ein ziemlich wenig diversifizierter. Zudem dürfte die Qualität auf ETF-Basis ein weiterer Faktor sein, über den man als Investor nachdenken sollte.

Dividendenqualität eher begrenzt

Ein zweiter Grund, warum ich auf keinen ETF auf den Div-DAX setze, hängt mit der Dividendenqualität in unserem heimischen Leitindex zusammen. Selbst im DAX gibt es zwar eine Handvoll Aktien, die nach einem selektiven Ansatz interessant sind. Was viele andere Ausschütter in dem Index angeht, ist jedoch womöglich eher Skepsis angesagt.

Das heißt im Umkehrschluss: Wer auf den Div-DAX setzt, investiert zu wenigen Teilen in die starken Ausschütter. Aber zu vielen Anteilen in die begrenzte Dividendenqualität, die unser heimischer Leitindex zu bieten hat. Ein Kompromiss, den ich ungern eingehen würde. Auch deshalb ist ein ETF auf diesen eigensinnigen Index nichts für mich.

Div-DAX und weitere Dividenden-ETFs: Schwierig

Zu guter Letzt sind Dividenden-ETFs insgesamt eher schwierig, der Div-DAX ist hier keine Ausnahme. Viele Konstrukte bieten lediglich einen Fokus auf hohe Dividendenrenditen, was teilweise eine fragwürdige Gesamtrendite nach sich zieht. Das könnte wiederum auch auf die DAX-Auswahl zutreffen.

Wenn es daher um Dividendenaktien und eine Einkommensstrategie geht, bin ich als Investor eher selektiv. Oder setze auch hier auf einen breiten Markt. Ein ETF auf den Div-DAX kommt mir so schnell jedenfalls nicht ins Portfolio.

Der Artikel 3 Gründe, warum ich nicht auf einen ETF auf den Div-DAX setze ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021