Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.506,30
    -1.579,10 (-5,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

3 Gründe, warum ich diese Ruhestandsstrategie vermeide und warum man das generell tun sollte

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende 10.000 Euro investieren Dividendenstrategie

Eine beliebte Strategie zum Sparen für den Ruhestand schaut auf dein Alter und sagt dir, was für ein Vielfaches deines Einkommens du gespart haben solltest. Aber wie viel du für den Ruhestand brauchst, ist eine ganz individuelle Zahl für dich.

Während diese Faustregeln als Leitfaden dafür dienen können, welche Arten von Zielen du dir setzen solltest, plane ich so viel wie möglich für meine individuellen Umstände und nehme diese generischen Prozesse aus diesen drei Gründen nicht ernst.

1. Sie berücksichtigen nicht meinen Zeithorizont

Wenn ich plane, mit 65 Jahren in Rente zu gehen, könnte der Geldbetrag, den ich für den Ruhestand brauche, ganz anders aussehen, als wenn ich mit 70 Jahren in den Ruhestand gehe. Abhängig von meiner Lebenserwartung und meinen Ausgaben könnten die zusätzlichen fünf Jahre, die ich nichts aus meinem Altersvorsorgevermögen beziehe, bedeuten, dass ich viel weniger brauche.

Die zusätzlichen fünf Jahre geben mir auch mehr Zeit, um Geld für meinen Ruhestand anzusparen. Wenn ich erst mit 40 Jahren mit dem Sparen anfange und plane, mit 70 in Rente zu gehen, habe ich einen Zeithorizont von 30 Jahren. Wenn ich jährlich 10.000 US-Dollar bei einer durchschnittlichen Rendite von 7 % spare, könnten meine Konten auf 1,01 Millionen US-Dollar anwachsen. Aber wenn ich nur 25 Jahre habe, könnten meine Konten nur auf 677.000 US-Dollar wachsen.

Wenn du anfangen kannst, wenn du jung bist, hast du mehr Jahre, in denen du sparen kannst. Das ist besonders hilfreich, wenn du nicht jedes Jahr sehr viel einzahlen kannst. Aber wenn du älter bist, könntest du mehr verdienen und dein Ziel in einer kürzeren Zeitspanne und höheren Dollarbeträgen, die jedes Jahr gespart werden, erreichen. Deshalb sollte es bei der Festlegung deines Ziels mehr darauf ankommen, wann du planst, dich zur Ruhe zu setzen und wie viel Geld du bis dahin haben könntest, als auf deine aktuellen Ersparnisse in deinem jetzigen Alter.

2. Sie berücksichtigen nicht meine Ausgaben im Ruhestand

Wie viel ich im Ruhestand ausgebe, könnte eine größere Rolle dabei spielen, wie viel ich brauche, als wie viel ich anspare. Und wenn ich nur auf den Betrag schaue, den ich spare, könnte ich die Anzahl der Jahre überschätzen, die mein Geld reichen wird. Wenn ich zum Beispiel eine Million US-Dollar spare, aber meine Ausgaben 80.000 US-Dollar betragen, werde ich pro Jahr 8 % meines Portfoliowertes entnehmen. Das könnte mich potentiell in eine schlechtere Situation bringen, als wenn ich nur 500.000 US-Dollar spare, aber meine Ausgaben 20.000 US-Dollar sind und meine Entnahmerate 4 % beträgt.

Wenn du festlegst, wie viel du für den Ruhestand sparst, solltest du eine Bestandsaufnahme deiner zukünftigen Einkommensquellen machen. Wie viel wirst du jährlich an Zahlungen wie der Sozialversicherung oder einer Rente erhalten? Und wie hoch werden deine Ausgaben voraussichtlich sein? Wenn du deine Ausgaben von deinem Einkommen abziehst, hast du dann mehr Geld als du brauchst, gerade genug oder sogar zu wenig? Von da an sollte der Betrag, den du sparst, ausreichen, um diese Lücke zu ergänzen und nicht ein Faktor deines Alters sein.

3. Sie berücksichtigen nicht die Rendite

Meine Rendite ist wichtig, denn sie bestimmt, wie sehr meine Konten wachsen. Und selbst wenn ich einen großartigen Job beim Sparen gemacht habe, könnte ich am Ende immer noch zu kurz kommen, wenn meine Konten nicht genug Wertzuwachs an der Börse bekommen. Ich könnte auch mit weniger Sparen auskommen, wenn ich im Durchschnitt jedes Jahr mehr verdienen kann. Wenn ich jedes Jahr 10.000 US-Dollar sparen kann, aber 9 % statt 7 % verdiene, könnten meine Konten auf 923.000 US-Dollar anwachsen, wenn ich 25 Jahre spare, und 1,49 Millionen US-Dollar, wenn ich 30 Jahre Zeit habe.

Die Rendite, die du erhältst, sollte auf mehr basieren als nur darauf, wie sehr deine Konten wachsen können und sollte konsequent deine Risikotoleranz bewerten. Nicht genug Aktien zu haben, könnte dazu führen, dass dein langfristiges Wachstum leidet. Aber zu aggressiv in den Jahren vor dem Ruhestand zu sein, könnte dich in eine Position bringen, in der du erhebliche Verluste erleiden könntest, wenn du dein Geld am meisten brauchst. Ein einfaches Quiz, das unter anderem bewertet, wie du in der Vergangenheit auf Volatilität reagiert hast, kann dir helfen, die beste Vermögenswertzuteilung zu finden.

Es erfordert ein wenig zusätzliche Arbeit, aber wenn ich für den Ruhestand plane, passe ich es so gut wie möglich an. Und wenn du die genaueste Vorhersage dessen haben willst, was du brauchen wirst, solltest du das auch tun. Am wichtigsten ist, dass du dich nicht von Zahlen darüber, wie viel du im Ruhestand brauchen könntest, abschrecken lassen solltest, wenn du noch nicht ganz so weit bist. Es gibt Dinge, die du potenziell kontrollieren kannst, wie z. B. länger zu arbeiten, deinen Investitions-Mix zu verändern oder deine Ausgaben zu reduzieren, die dir helfen können, dahin zu kommen.

Der Artikel 3 Gründe, warum ich diese Ruhestandsstrategie vermeide und warum man das generell tun sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Diane Mtetwa auf Englisch verfasst und am 11.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021