Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.292,18
    +437,08 (+2,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Meine 3 größten Aktienmarktprognosen für Juni

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt

Wichtige Punkte

  • Netflix ist in besserer Verfassung, als du denkst, denn die Erfolgsserie ist wieder da – und ihr Einfluss auf die digitalen Musikverkäufe ist offensichtlich.

  • Die Aktien der Kreuzfahrtgesellschaften haben sich seit dem Höchststand im letzten Jahr ungefähr halbiert, aber die Buchungen steigen.

  • Es gibt nicht viele Leute, die glauben, dass der Twitter-Deal noch in diesem Jahr über die Bühne gehen wird. Es ist sinnvoll, die Sache jetzt zu beenden, anstatt ein Drama zu verlängern, das beiden Seiten nur schaden wird.

Wir haben einen ziemlich volatilen Handelsmonat hinter uns. Im Mai gab es einige große Schwankungen, aber letztendlich stehen die wichtigsten Marktindizes ungefähr da, wo sie Ende April standen. Die meisten Aktien sind im Mai gefallen und haben sich letzte Woche wieder erholt.

Wird sich das im Juni wiederholen? Ich werde einige Vorhersagen darüber treffen, was der kommende Monat für Netflix (WKN:552484 0,63 %), Kreuzfahrtschiffe und den fragwürdigen Deal von Elon Musk mit Twitter (WKN:A1W6XZ -0,85 %) bedeuten wird. Lass uns gleich eintauchen.

1. Netflix wird im Juni zulegen

Es gibt ein bärisches Narrativ, wenn es um Netflix geht. Der führende Premium-Videostreamingdienst hat anscheinend einen Rückschlag erlitten, nachdem er als einzige große Plattform im ersten Quartal einen Rückgang der Abonnentenzahlen hinnehmen musste. Die Wolken sind stürmisch und grau, denn Netflix rechnet für das laufende Quartal mit einem noch stärkeren Rückgang der Abonnentenzahlen.

Hier kommt das Gegenargument. Wenn Netflix seine Relevanz verloren hat, warum stieg dann Kate Bushs Running Up That Hill an diesem Feiertagswochenende an die Spitze der iTunes-Download-Charts? Der Song aus dem Jahr 1985 wurde in der neuen Staffel von Stranger Things verwendet, die am Freitag Premiere hatte. Netflix ist noch nicht am Ende angelangt. Es ist nach wie vor der König der Unterhaltungswelt.

Es zieht immer noch ein Publikum an, um das es die Streaming-Branche beneidet. Netflix wird zwar erst im Juli neue Geschäftszahlen vorlegen, ist aber klug genug, die neue Staffel von Stranger Things in zwei Teile aufzuteilen. Die zweite Hälfte der Folgen wird erst Anfang Juli veröffentlicht, um die Abonnenten in einem voraussichtlich schwierigen Quartal an sich zu binden. Im Moment gibt es viel mehr Chancen als Nachteile.

2. Kreuzfahrtaktien werden den Markt im Juni schlagen

Die Einzelhandelsunternehmen haben in dieser Gewinnsaison nur mäßige Ergebnisse vorgelegt, und es wird immer deutlicher, dass die Kunden ihre Ausgaben von physischen Gütern auf Erlebnisse verlagern. Das macht Reiseveranstalter zu einem großen Nutznießer der kommenden Reisesaison, aber es gibt ein Problem.

Die Energiepreise steigen, und es sieht nicht so aus, als würde sich die Lage bald entspannen. Während die Nachfrage nach Autoreisen sinkt, sieht es bei Kreuzfahrten ganz anders aus. Die Treibstoffkosten sind ein wichtiger Kostenfaktor für die Betreiber von Kreuzfahrtschiffen, aber sie haben so viele Einnahmequellen auf einem Kreuzfahrtschiff, das mit Passagieren vollgestopft ist, die Lust auf die hohe See und exotische Häfen haben.

Carnival (WKN:120100 -0,07 %) ist das größte Kreuzfahrtunternehmen der Welt. Ende Juni wird das Unternehmen seine Quartalsergebnisse bekannt geben. Es wäre ein Schock, wenn Carnival nicht einen Aufschwung bei den zukünftigen Buchungen zu höheren Preispunkten erleben würde. Der Aufschwung der Branche im Jahr 2020 war verfrüht, aber alle drei großen Anbieter haben trotz besserer Fundamentaldaten deutlich nachgegeben. Unabhängig davon, ob der Markt im Juni steigt oder fällt, prognostiziere ich, dass die Aktien der Kreuzfahrtunternehmen die großen Indizes schlagen werden.

3. Der Twitter-Übernahme-Deal wird scheitern

Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk in Höhe von 44 Mrd. US-Dollar ist mit viel Drama (und Unsicherheit) verbunden. In den letzten Wochen hat er seine Social-Media-Bemühungen verstärkt und versucht, in der Öffentlichkeit einen besseren Preis auszuhandeln.

Wie beim Verkauf eines von Musks beliebten Elektrofahrzeugen gibt es auch hier keinen Raum für Feilscherei. Was du siehst, ist, was du bekommst, und der Vorstand hat vor zwei Wochen eine vorläufige Vollmachtserklärung herausgegeben, in der er bekräftigt, dass er davon ausgeht, das Geschäft zum vereinbarten Preis abzuschließen.

Die Aktionäre verlieren langsam die Geduld. Musks Verbündeter Egon Durban – Co-CEO und Managing Director bei der Private-Equity-Firma Silver Lake – erhielt bei der Aktionärsversammlung letzte Woche nicht genügend Stimmen, um seinen Sitz im Twitter-Vorstand zu behalten. Die Aktien werden mit einem Abschlag von 26 % auf den von Musk vorgeschlagenen Übernahmepreis von 54,20 US-Dollar pro Aktie gehandelt. Der Abstand mag wie eine goldene Gelegenheit für Investoren erscheinen, die hoffen, jetzt zu kaufen, um ein paar Monate später einen leichten Coup zu landen, aber der Markt signalisiert damit auch, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass der Deal nicht zustande kommt.

Musk müsste 1 Milliarde US-Dollar zahlen, wenn das Geschäft nicht zustande kommt, und das Kleingedruckte im Vertrag gibt Twitter offenbar die Möglichkeit, ihn zu verklagen, wenn das Geschäft nicht zustande kommt. So sehr Musk auch von seinen Fähigkeiten in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik überzeugt sein mag, es wird immer deutlicher, dass es unwahrscheinlicher wird, dass dieses Geschäft in nächster Zeit zustande kommt.

Warum warten? Warum den Verband nicht einfach jetzt abreißen? Meine dritte und letzte Vorhersage ist, dass Musk, anstatt die Sache noch länger hinauszuzögern und damit seinen Ruf zu ruinieren, still und leise auf die 1 Milliarde US-Dollar verzichtet, idealerweise unter der Bedingung, dass er nicht von Twitter wegen der Folgen verklagt werden kann.

Der Artikel Meine 3 größten Aktienmarktprognosen für Juni ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 31.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Twitter. The Motley Fool empfiehlt Carnival. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.