Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.470,64
    -111,42 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,12
    +4,76 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

3 Gesundheitsaktien, die bis 2035 wertvoller als Roche und Johnson & Johnson sein könnten

·Lesedauer: 7 Min.
Medizin Siemens Healthineers

Der Gesundheitsbereich dürfte Anlegern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten eine der robustesten Wachstumschancen bieten. Er ermöglicht Anlegern, sich an den Unternehmen zu beteiligen, die hinter potenziell lebensrettenden Medikamenten und Geräten stehen.

Im Mittelpunkt stehen dabei gewaltige Gesundheitskonzerne wie Roche (WKN: 855167) und Johnson & Johnson (WKN: 853260).

Noch ist Johnson & Johnson die klare Nummer eins im Gesundheitssektor

Laut dem Finanzinformationsdienst Finviz gibt es mehr als 1.100 Aktien aus dem Gesundheitswesen, die an den wichtigsten US-Börsen notiert sind, aber keine ist größer als Johnson & Johnson (J&J), das eine Marktkapitalisierung von 438 Mrd. US-Dollar (04.06.) aufweist und damit auch den europäischen Primus Roche übertrifft.

Was die meisten wahrscheinlich nicht wissen: J&J ist eines von nur noch zwei börsennotierten Unternehmen, das von Standard & Poor’s mit dem begehrten AAA-Rating ausgezeichnet wurde. Das ist sogar ein höheres Rating als die Agentur für die US-Regierung vergeben hat. Mit anderen Worten, S&P hat mehr Vertrauen darin, dass Johnson & Johnson seine Schulden im Laufe der Zeit zurückzahlen wird, als dass es die US-Regierung schafft, all ihre eigenen Schulden zu begleichen.

Aber ein hervorragendes Kreditrating ist nicht der einzige Grund, warum J&J eine beliebte Holding in der Investmentgemeinschaft und die größte Aktie im Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten ist. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf seinen drei Geschäftssegmenten, von denen jedes etwas Wichtiges beiträgt. Zum Beispiel ist das Segment der Consumer-Healthcare-Produkte ein langsam wachsendes Segment, aber es bietet eine außergewöhnliche Preissetzungsmacht und einen sehr vorhersehbaren Cashflow. Die medizinischen Geräte wiederum wachsen nur langsam, aber die Sparte ist perfekt aufgestellt, um von der alternden Bevölkerung in den USA und weltweit zu profitieren. Schließlich ist noch das Pharmasegment von J&J zu nennen, das einerseits den Großteil der operativen Marge und des Wachstums generiert. Andererseits haben verschreibungspflichtige Markenmedikamente nur eine endliche Zeit der Verkaufsexklusivität.

Die Kombination dieser Faktoren trug dazu bei, dass Johnson & Johnson sein bereinigtes Betriebsergebnis in fast unfassbaren 36 aufeinanderfolgenden Jahren steigern konnte.

Diese Aktien aus dem Gesundheitsbereich könnten bis 2035 J&J überholen

Aber wenn es eine Konstante beim Investieren gibt, dann ist es die, dass nur wenige Dinge jemals konstant sind. Es ist üblich, dass sich die Liste der größten Unternehmen der Welt im Laufe der Zeit stark verändert. Mit Blick auf das Jahr 2035 gibt es drei Aktien aus dem Gesundheitswesen, die das Potenzial haben, Johnson & Johnson als größte Aktie im Gesundheitswesen nach Marktkapitalisierung abzulösen.

Die logische Wahl: UnitedHealth Group

Wenn eine andere US-Aktie aus dem Gesundheitssektor J&J an Größe überholen soll, ist die naheliegende Wahl die UnitedHealth Group (WKN: 869561). Mit einer Marktkapitalisierung von 383 Mrd. US-Dollar ist sie bereits in Schlagdistanz. Ich möchte auch erwähnen, dass die Aktien von J&J in den letzten zehn Jahren um 150 % gestiegen sind, während UnitedHealth um 740 % zugelegt hat. Wenn diese Outperformance anhält, könnte die Wachablösung weit vor 2035 stattfinden.

Die UnitedHealth Group hat zwei sehr wichtige Geschäftssegmente. Die meisten Menschen in den USA sind wahrscheinlich mit den Krankenversicherungsangeboten des Unternehmens vertraut. Anbieter von Krankenversicherungsleistungen sind oft in der Lage, einen vorhersehbaren Cashflow zu produzieren, und sie haben selten Schwierigkeiten, höhere Prämien weiterzugeben, wenn dies notwendig ist. Da Präsident Joe Biden den Affordable Care Act, der vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama in Kraft gesetzt wurde, wieder aufleben lassen will, wächst die Chance für UnitedHealth, neue Mitglieder zu gewinnen.

Aber es ist nicht das Versicherungssegment, das dafür verantwortlich wäre, UnitedHealth an die Spitze zu bringen. Vielmehr ist es Optum, ein Apotheken-Leistungsmanager und Pflegedienstleister. Optum selbst ist in drei Kernsegmente aufgeteilt:

  • OptumRx bietet Dienstleistungen zur Apothekenversorgung und Rezeptabwicklung an;

  • OptumInsight bietet Datenanalyse, Beratung und Forschung für Krankenhäuser, Gesundheitspläne und andere gesundheitsorientierte Organisationen und

  • OptumHealth bietet Pflege durch lokale medizinische Gruppen und ambulante Pflegesysteme an.

Optum wächst deutlich schneller als die traditionellen Versicherungsdienstleistungen von UnitedHealth, und auch die Margen sind besser. Es wird der Schlüssel dafür sein, ob UnitedHealth Johnson & Johnson überholt oder nicht.

Wenn sich alles optimal entwickelt: Intuitive Surgical

Eine weitere Aktie aus dem Gesundheitswesen, die die Chance hat, J&J bei der Marktkapitalisierung zu übertreffen, bei der aber vieles richtig laufen müsste, ist der Entwickler von robotergestützten Chirurgiesystemen Intuitive Surgical (WKN: 888024). Intuitive Surgical hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von 97 Mrd. US-Dollar.

Intuitive ist wahrscheinlich am bekanntesten für die Entwicklung des „da Vinci“-Chirurgiesystems. Dieses System ist in Krankenhäusern und chirurgischen Zentren weltweit installiert und wird bei einer Vielzahl von Weichteileingriffen angewendet. Die Idee hinter der robotergestützten Chirurgie ist, dass sie präziser ist als die laparoskopische Chirurgie, was zu weniger Komplikationen und einer schnelleren Genesungszeit führt, was die Krankenversicherer lieben dürften.

Seit Anfang des Jahrhunderts hat Intuitive Surgical weltweit mehr als 6.100 seiner „da Vinci“-Systeme installiert, die meisten davon in den Vereinigten Staaten. Das mag nicht nach viel klingen, aber es sind weit mehr als bei allen Wettbewerbern zusammen. Das Unternehmen bietet eine Vielzahl von Preispunkten sowie Leasing-Optionen an, die seine Systeme für entwickelte und aufstrebende Märkte zugänglich gemacht haben.

Das wirklich Besondere an Intuitive Surgical ist, dass das Unternehmen so aufgebaut ist, dass es seine Margen im Laufe der Zeit ausbauen kann. In den Anfangsjahren machte der Verkauf des teuren „da Vinci“-Systems den Großteil des Umsatzes aus. Doch diese Systeme sind kompliziert und kostspielig in der Herstellung, was leider in lediglich mittelmäßigen Margen resultierte. Heute erwirtschaftet das Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes durch den Verkauf von Instrumenten und Zubehör bei jedem Eingriff sowie durch die Wartung seiner Systeme. Je größer also die installierte Basis von „da Vinci“-Systemen ist, desto mehr verschiebt sich der Umsatz in diese margenstärkeren Segmente.

Wenn die Dinge richtig laufen und Intuitive Surgical seine absolute Dominanz im Bereich der robotergestützten Chirurgie beibehält, könnte das Unternehmen Johnson & Johnson bis zum Jahr 2035 oder früher als Top-Aktie im Gesundheitswesen verdrängen.

Die langfristige Megachance: Teladoc Health

Wenn du einen echten „Long Shot“ suchst, um J&J zu überholen, dann schau nicht weiter als zum Telemedizin-Riesen Teladoc Health (WKN: A14VPK). Er hat derzeit eine im Vergleich zu J&J geringe Marktkapitalisierung von 24 Mrd. US-Dollar. Aber 14 Jahre sind eine Menge Zeit für die wesentlich schneller wachsende und innovative Teladoc, um Johnson & Johnson zu überholen.

Wie sich jeder vorstellen kann, war Teladoc ein großer Gewinner der Coronavirus-Pandemie. Ärzte taten alles in ihrer Macht Stehende, um Hochrisikopatienten und potenziell infizierte Patienten davon abzuhalten, ins Krankenhaus oder in ihre Praxis zu kommen. Das bedeutete, sich wie nie zuvor der Telemedizin zuzuwenden. Teladoc wickelte im Jahr 2020 fast 10,6 Millionen virtuelle Besuche ab. Im Vorjahr waren es noch 4,14 Millionen.

Aber ich denke, dass Teladoc weit mehr als eine Pandemie-Aktie ist. Teladoc hatte seinen Umsatz in den sechs Jahren vor der Pandemie im Durchschnitt um rund 75 % pro Jahr gesteigert. Der Grund dafür? Telehealth bietet bessere Ergebnisse in der gesamten Behandlungskette. Für die Patienten ist es bequemer, zu Hause zu bleiben, und die Ärzte können so ihre chronisch kranken Patienten besser im Auge behalten. Gleichzeitig profitieren die Krankenversicherer von den niedrigeren Kosten für virtuelle Besuche im Vergleich zu Arztbesuchen und der Aussicht auf bessere Behandlungsergebnisse.

Teladoc ist nicht nur der König der Telemedizin, sondern hat im vierten Quartal auch das führende Unternehmen für angewandte Gesundheitssignale Livongo Health übernommen. Livongo sammelt Berge von Daten chronisch kranker Patienten und schickt seinen Mitgliedern mithilfe von künstlicher Intelligenz Tipps für ein gesünderes Leben. Es war auf wiederkehrender Basis profitabel und verdoppelte regelmäßig seinen Umsatz, bevor es von Teladoc übernommen wurde.

Wenn die Konsolidierung der Telemedizin und die stetig wachsende Akzeptanz der Technologie im Gesundheitswesen voranschreiten, hat Teladoc eine, wenn auch kleine Chance, die Marktkapitalisierung von Johnson & Johnson bis 2035 zu übertreffen.

Der Artikel 3 Gesundheitsaktien, die bis 2035 wertvoller als Roche und Johnson & Johnson sein könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 06.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams besitzt Aktien von Intuitive Surgical und Teladoc Health. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Intuitive Surgical und Teladoc Health. The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson und UnitedHealth Group

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.