Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    12.581,98
    +180,78 (+1,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.412,47
    +52,64 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.760,50
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0192
    -0,0079 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    19.755,62
    +226,65 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,33
    -3,70 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    100,00
    +0,50 (+0,50%)
     
  • MDAX

    25.008,42
    +373,42 (+1,52%)
     
  • TecDAX

    2.903,82
    +56,17 (+1,97%)
     
  • SDAX

    11.800,04
    +223,04 (+1,93%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.148,93
    +123,46 (+1,76%)
     
  • CAC 40

    5.887,80
    +92,84 (+1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

3 Fehler, die man sich angesichts steigender Preise nicht leisten kann

Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash
Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash

Die wichtigsten Punkte

  • In einem Umfeld hoher Inflation kosten die Dinge mehr und dein Geld ist weniger wert.

  • Wenn du den Großteil deines Geldes in bar hältst, verlierst du Geld.

  • Zahle variable, hochverzinste Schulden ab und reduziere deine Ausgaben, damit dein Geld mehr wert ist.

Der durchschnittliche Amerikaner zahlt in diesem Jahr fast 4.100 US-Dollar mehr für lebensnotwendige Güter und Benzin. Im April stiegen die Preise für Konsumgüter im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 %, wie aus den jüngsten Daten des Arbeitsministeriums hervorgeht. Von den Benzinpreisen bis zu den Lebensmittelkosten – der US-Dollar reicht nicht mehr so weit wie früher. Hier sind drei Geldfehler, die du in Zeiten hoher Inflation vermeiden solltest.

1. Bewahre dein Geld nicht in bar auf

Die durchschnittliche nationale Sparquote liegt derzeit bei 0,07 %. Bei einer Inflationsrate von 8,3 % sinkt der reale Wert deines Geldes alle 12 Monate um 8,23 %. Nicht nur, dass Bankkonten nur sehr wenig Zinsen abwerfen, wenn du den Großteil deines Geldes in bar aufbewahrst, verlierst du auch noch Geld. Du solltest drei bis sechs Monate deiner Ausgaben auf deinem Notfall-Sparkonto aufbewahren, aber alles darüber hinaus könnte dazu führen, dass du unnötigerweise Geld an die Inflation verlierst.

In Aktien zu investieren ist eine der besten Möglichkeiten, mit der Inflation Schritt zu halten. Aktien können unbeständig sein, aber langfristig gesehen hat der S&P 500 die Inflation übertroffen. Aufgrund der Wirtschaftslage und der Zinserhöhung durch die Fed ist der Aktienmarkt seit Jahresbeginn um fast 15 % gefallen. Aber der Durchschnittskosteneffekt und konsequentes Investieren können dir helfen, deine finanziellen Ziele zu erreichen.

Die 10 besten Tage am Aktienmarkt in den letzten 20 Jahren kamen nach großen Rückgängen wie der Finanzkrise 2008 und dem Beginn von Covid 19. Wenn du am 1. Januar 2002 10.000 US-Dollar in den S&P 500 investiert hättest, hättest du am 31. Dezember 2021 61.685 US-Dollar gehabt. Wenn du in diesem Zeitraum die besten 10 Tage verpasst hättest, hättest du 28.260 US-Dollar, also über 50 % weniger. Im Vergleich dazu wären 10.000 US-Dollar, die auf einem Sparkonto mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 0,15 % pro Jahr liegen, nur 10.152 US-Dollar. Das Wichtigste ist, dass du dein Anlageportfolio auf der Grundlage deines Risikoprofils und deiner Anlageziele zusammenstellst.

2. Variable Schulden nicht tilgen

Um die Inflation abzukühlen, hebt die Fed die Zinsen an, um die Nachfrage zu bremsen. Du solltest dich darauf konzentrieren, variable Schulden wie Kreditkarten, Kreditlinien und andere Schulden, die direkt von höheren Zinsen betroffen sind, zu tilgen. Der durchschnittliche Zinssatz für Kreditkarten liegt derzeit bei 16,59 % und damit 44 Basispunkte höher als im letzten Jahr zu dieser Zeit. Der Zinssatz für Menschen mit zweitklassigen Krediten liegt bei 22 % und mehr.

Der Unterschied zwischen einem effektiven Jahreszins von 15 % und einem von 20 % kann Tausende von Dollar an Zinsen ausmachen. Konzentriere dich darauf, deine hoch verzinsten Schulden in Zeiten hoher Inflation zu tilgen. Wenn du viele Schulden hast, kannst du versuchen, deine hoch verzinsten Schulden auf einen niedrigeren effektiven Jahreszins zu übertragen, einen Kredit zur Schuldenkonsolidierung aufzunehmen oder deinen Kreditkartenaussteller zu bitten, deine Zinsen zu senken. Überprüfe deine variablen Zinssätze immer wieder auf die neuesten Änderungen.

3. Zu viel ausgeben

Wenn die Preise steigen, reicht dein Geld nicht mehr so weit. Führe ein Budget, um deine Ausgaben zu reduzieren. Bestimmte Kategorien sind stärker gestiegen als andere, also musst du vielleicht deine Budgetplanung für die einzelnen Kategorien aktualisieren. Die Benzinpreise sind um mehr als 50 % höher als vor 12 Monaten, Lebensmittel um 9,4 %, Gebrauchtwagen um 22,7 % und Kleidung um 5,4 %.

Wenn das Nötigste teurer wird, sollte man seine Ausgaben überprüfen, um die Kosten niedrig zu halten. Kündige unerwünschte Abonnements, gehe seltener auswärts essen und überlege, wie du Benzin sparen kannst. Wenn du deine Ausgaben einschränkst, kannst du die höheren Kosten ausgleichen. Bis sich die Preise wieder normalisiert haben, ist dein Geld weniger wert. Wenn du mehr sparst, kannst du dich besser vorbereiten, wenn die hohe Inflation weiterhin ein Problem darstellt.

Der Artikel 3 Fehler, die man sich angesichts steigender Preise nicht leisten kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von David Chang auf Englisch verfasst und am 08.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.