Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.132,25
    -5.139,70 (-10,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

3 E-Commerce-Aktien, die Bullenstimmung verbreiten

Jon Quast
·Lesedauer: 5 Min.

Der Markt ist derzeit volatil, aber wir befinden uns immer noch in einem Bullenmarkt. Natürlich kann man nicht sagen, wie lange diese Hausse noch andauern wird. Wenn man sich die durchschnittlichen Renditen der letzten 50 Jahre ansieht, ist der Markt in einem von fünf Jahren regelrecht abgestürzt. Daher ist es immer sinnvoll, als Investor auf einen erheblichen Rückschlag vorbereitet zu sein.

Dennoch ist E-Commerce ein Megatrend, in den es sich lohnt zu investieren, egal wie sich der Markt oder die Wirtschaft entwickelt. Der stationäre Einzelhandel verliert mehr gegenüber dem digitalen Pendant. Während die folgenden Aktien in einem Bärenmarkt unterdurchschnittlich abschneiden könnten, bleiben die zugrunde liegenden Trends stark. Das macht diese drei E-Commerce-Aktien auf lange Sicht zu großartigen Käufen.

1. Pinterest

Ob wir uns in den sozialen Medien bewegen, ein Video ansehen oder einen Blog lesen, Werbung ist überall. Und ehrlich gesagt, die meisten von uns sind wahrscheinlich genervt von der Allgegenwärtigkeit der Werbung. Warum sollte ich also Pinterest (WKN: A2PGMG) empfehlen, ein Unternehmen, das seine gesamten Einnahmen aus der Anzeige von Werbung generiert? Die Nutzer von Pinterest durchstöbern Inhalte in Form von Bildern. Das Unternehmen will seine Anzeigen organisch mit Inhalten durchmischen. Die Anzeigen sind vorhanden, damit die Nutzer auf die Produkte zugreifen können, nach denen sie ohnehin gesucht haben. Das könnte ein besseres Erlebnis von Werbung sein.

Ganz klar: Pinterest wird nicht als E-Commerce-Unternehmen gesehen, da es keine Check-Out-Funktion auf der Plattform gibt und auch nicht geplant ist, diese Funktion in naher Zukunft einzuführen. Allerdings erkennen Einzelhandelsmarken zunehmend den Wert der Plattform. Dazu gehören auch viele kleine und mittlere Unternehmen (SMBs) dank der Partnerschaft von Pinterest mit dem E-Commerce-Anbieter Shopify.

Das Management von Pinterest will im Jahr 2021 internationale SMBs priorisieren, da dort über 78 % der monatlich aktiven Nutzer leben. Während der Umsatz des Unternehmens im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 48 % auf fast 1,7 Milliarden gestiegen ist, ist die internationale Nutzerbasis fast noch gar nicht monetarisiert. Der internationale Umsatz betrug im vergangenen Jahr nur 16 % des Gesamtumsatzes.

Aufgrund der Pandemie war Pinterest nicht in der Lage, internationale Unternehmen von den Vorteilen seiner Plattform zu überzeugen, wie es ursprünglich beabsichtigt war. Aber für 2021 will das Unternehmen viel Geld ausgeben, um die Akzeptanz zu steigern, was das Unternehmen für ein weiteres starkes Wachstumsjahr positionieren könnte.

2. Etsy

Ich war einer der ersten Nutzer von Etsy (WKN: A14P98) und habe vor über einem Jahrzehnt versucht, ein paar handgefertigte Holzartikel zu verkaufen. Obwohl ich versuchte, als Verkäufer mit Qualitätsprodukten, professionellen Bildern und wettbewerbsfähigen Preisen erfolgreich zu sein, habe ich nie einen einzigen Verkauf getätigt. Damals waren schlicht nicht genügend Käufer auf der Plattform. Irgendwann gab ich auf und verschenkte meine Sachen an Familie und Freunde.

Das Etsy von damals ist nicht mit dem Etsy von heute zu vergleichen. Irgendwann wurde es zu einer Top-Plattform, wie sich deutlich zeigte, als vor einem Jahr die Pandemie begann. Die Verbraucher kamen in Scharen zu Etsy auf der Suche nach Gesichtsmasken, aber man sollte sie trotzdem nicht als Pandemie-Aktie bezeichnen. Der Umsatz stieg 2019 um 36 % im Vergleich zum Vorjahr, lange vor dem Coronavirus. Und im vierten Quartal 2020 stieg der Bruttowarenumsatz im Jahresvergleich um 118 %, wenn man die Maskenverkäufe aus diesen Ergebnissen herausrechnet.

Die Verkäufe von Gesichtsmasken illustrierten lediglich die Top-of-Mind-Präsenz von Etsy. Und diese Realität kommt den mehr als 4,3 Millionen aktiven Verkäufern des Unternehmens zugute. Die werden nicht enttäuscht sein, wie ich es war. Vielmehr strömen die Verbraucher zu Etsy – es gibt fast 82 Millionen aktive Käufer, was einen Anstieg von 77 % gegenüber 2019 bedeutet. Und dieses Käuferwachstum wird zu einem zusätzlichen Zustrom von guten Verkäufern führen, die mit ihren Produkten Geld verdienen wollen.

Zu diesem Zeitpunkt glaube ich nicht, dass ein anderes Unternehmen Etsy aus seiner Nischenposition verdrängen wird. Und mir scheint, dass diese E-Commerce-Plattform noch viele Wachstumsmöglichkeiten hat. Da die Aktie zum 16-Fachen des Umsatzes gehandelt wird, glaube ich, dass sie im Verhältnis zu ihrem Wachstum einen guten Wert darstellt.

3. Dominos Pizza

Wenn man es auf den Punkt bringt, ist E-Commerce nichts anderes, als ein Produkt digital zu bestellen und es sich nach Hause liefern zu lassen. Dominos Pizza (WKN: A0B6VQ) macht das extrem gut. Im Jahr 2020 kamen 75 % aller Verkäufe über digitale Kanäle. Und bei gelieferten Pizzen schätzt das Unternehmen, dass es im Jahr 2020 einen Marktanteil von 36 % in den USA hat. Dominos ist also tatsächlich E-Commerce-Pizza.

Und das könnte in Zukunft wichtig sein: Im Jahr 2020 nutzten die Verbraucher aufgrund der Pandemie Lebensmittel-Lieferdienste wie nie zuvor. Ob die Verlagerung auf Essenslieferdienste dauerhaft oder vorübergehend ist, steht noch zur Debatte. Meiner Meinung nach werden Essenslieferdienste von Drittanbietern jedoch keine langfristigen Gewinner sein, da sie für Restaurants und Verbraucher gleichermaßen teuer sind. Die hohen Kosten verursachen Reibungen bei der E-Kommerzialisierung von Lebensmitteln. Dominos hingegen war schon immer Lieferdienst. Daher entstehen hier keine neuen Kosten.

Selbst wenn die Lieferung nach der Pandemie in Vergessenheit gerät, ist Dominos für mich immer noch ein klarer langfristiger Gewinner. In den nächsten Jahren erwartet das Management ein jährliches Umsatzwachstum von 6 bis 10 %, es ist autorisiert, Aktien im Wert von 1 Milliarde USD zurückzukaufen und es hat eine bescheidene (aber schnell wachsende) Dividende. Diese Faktoren können in Kombination zu starken Aktienrenditen führen, so wie sie es in den letzten zehn Jahren getan haben.

In E-Commerce investieren

Während E-Commerce im Jahr 2021 ein bisschen angestaubt erscheint, dauert die Verlagerung vom stationären Einzelhandel doch weiter an. Pinterest, Etsy und Dominos nutzen den E-Commerce-Trend auf unterschiedliche Art und Weise und ich glaube, dass jede von ihnen den Anlegern heute langfristiges Wachstumspotenzial bietet. Natürlich sind das nicht die einzigen E-Commerce-Aktien, die es gibt. Wenn diese Vorschläge hier also nicht für dich infrage kommen, such einfach weiter! Denn E-Commerce ist ein Dauertrend, in den man investieren sollte.

The post 3 E-Commerce-Aktien, die Bullenstimmung verbreiten appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Etsy, Pinterest und Shopify. Jon Quast besitzt Aktien von Pinterest. Dieser Artikel erschien am 16.3.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021