Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,3273%)
     
  • BTC-EUR

    19.980,95
    -42,40 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

3 Dow-Aktien, die man im Juni unbedingt kaufen sollte

wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Obwohl Korrekturen am Aktienmarkt einem Angst machen können, zeigt die Geschichte, dass sie der perfekte Zeitpunkt sind, um dein Geld zu investieren.

  • Diese drei Dow-Aktien bieten die ideale Mischung aus Wachstum, Wert und potenziellem Einkommen für langfristige Investoren.

Letzte Woche feierte der kultige Dow Jones Industrial Average seinen 126. „Geburtstag“ seit seiner Gründung. Ursprünglich, im späten 19. Jahrhundert, war er ein zwölf Werte umfassender Index, der (Überraschung!) aus Industriewerten bestand. Heute besteht er aus 30 hochprofitablen bekannten und erfolgreichen Unternehmen, die eine lange Geschichte haben und langfristige Investoren sehr viel reicher gemacht haben.

Es ist auch ein Index, der, wie der Rest des Aktienmarktes, eine schwierige Phase durchgemacht hat. Seit Anfang des Jahres hat der Dow Jones bis zu 15 % seines Wertes verloren und befindet sich damit im Bereich der Korrektur. Allerdings wurde jeder zweistellige Rückgang des Dow in der Geschichte durch eine Erholung des Bullenmarktes wieder aufgeholt. Das bedeutet, dass alle Korrekturen geduldigen Anlegern die Gelegenheit bieten, ein paar Einkäufe zu tätigen.

Nach diesem starken Kursrückgang stechen drei Dow-Aktien im Juni als Kaufgelegenheiten hervor.

Salesforce

Die erste Dow-Aktie, die im Juni besonders günstig ist, ist das am schnellsten wachsende Unternehmen des Index, Salesforce.com (WKN: A0B87V, 4,59 %).

Salesforce bietet cloudbasierte Softwarelösungen für das Kundenbeziehungsmanagement (CRM) an. Einfach ausgedrückt: CRM-Software hilft Unternehmen, ihre bestehenden Kundenbeziehungen auszubauen, um ihren Umsatz zu steigern. Verbraucherorientierte Unternehmen nutzen CRM-Software, um Online-Marketing-Kampagnen zu beobachten, Produkt- und Serviceprobleme zu bearbeiten und vorausschauende Verkaufsanalysen durchzuführen, um festzustellen, welche Kunden sich am besten für die Bewerbung neuer Produkte oder Dienstleistungen eignen.

Obwohl Salesforce der am schnellsten wachsende Wert im Dow ist, hat er in sechs Monaten fast die Hälfte seines Wertes verloren, was vor allem auf die Sorge zurückzuführen ist, dass die US-Wirtschaft in eine Rezession abrutschen könnte. Schnell steigende Zinsen sind auch nicht gerade hilfreich, da Salesforce eine Vorliebe für Übernahmen hat und sich dabei gelegentlich auf den Fremdkapitalmarkt stützt. Diese beiden negativen Faktoren sind jedoch relativ kurzfristig und wirken sich nicht negativ auf die Wachstumsstrategie von Salesforce aus.

Was Investoren über Salesforce wissen sollten, ist, dass sein Marktanteilsvorsprung im Bereich CRM unüberwindbar scheint. Ende 2021 entfielen 23,8 % der weltweiten CRM-Ausgaben auf Salesforce. Das ist mehr als viermal so viel wie der Marktanteil von SAP, dem zweitplatzierten Unternehmen bei CRM-Anwendungen (5,4 %). Nach Angaben der International Data Corporation (IDC) ist Salesforce das neunte Jahr in Folge Marktführer im Bereich CRM und baut seinen Vorsprung fast jedes Jahr aus.

Wie bereits erwähnt, liebt dieses Unternehmen Übernahmen, um sein Ökosystem zu erweitern und Cross-Selling-Möglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen zu fördern. Zu den bemerkenswertesten Übernahmen gehören MuleSoft, Tableau Software und Slack Technologies.

Am vergangenen Wochenende konnte man Salesforce-Aktien für das 28-Fache der an der Wall Street erwarteten Jahresgewinne kaufen. Das ist weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) der letzten fünf Jahre von 61. Da CEO Marc Benioff bekräftigt hat, dass sein Unternehmen seinen Umsatz fast verdoppeln und bis zum Geschäftsjahr 2026 (Kalenderjahr 2025) einen Jahresumsatz von mindestens 50 Mrd. US-Dollar erreichen kann, sieht Salesforce wie ein klarer Kauf aus.

Walgreens Boots Alliance

Während Salesforce die kaufenswerte Wachstumsaktie im Dow ist, ist die Apothekenkette Walgreens Boots Alliance (WKN: A12HJF, -0,28 %) die Value-Aktie, bei der es sich lohnt, zuzuschlagen.

Die Walgreens-Aktie hat seit Anfang 2020 zwei schlechte Karten. Erstens hat die COVID-19-Pandemie die Besucherzahlen in den Filialen verringert, was sowohl den Einzelhandelsumsatz als auch die Einnahmen der Kliniken beeinträchtigt hat. Obwohl Aktien des Gesundheitsbereichs in der Regel (entschuldige das Wortspiel) immun gegen wirtschaftliche Abschwünge sind, da die Menschen immer krank werden und Pflege benötigen, erwies sich COVID für Walgreens als die Ausnahme von der Regel.

Jetzt wird Walgreens durch eine historisch hohe Inflation behindert. Die Produkt- und Lohnkosten des Unternehmens steigen in einer Zeit, in der Menschen mit niedrigem Einkommen von den hohen Kosten betroffen sind. Das ist oft ein Rezept für geringere Umsätze. Aber auch diese Bedenken, die die Walgreens-Aktie belasten, sind kurzfristiger Natur.

Dieses Unternehmen hat mehrere Wachstumstreiber zu seinen Gunsten, die das Ergebnis einer vor Jahren eingeleiteten Trendwende-Strategie sind. Einerseits hat Walgreens seine jährlichen Betriebskosten um mehr als 2 Mrd. US-Dollar gesenkt – ein ganzes Jahr früher als geplant. Fettabbau ist eine übliche Taktik, die Unternehmen anwenden, um ihre Betriebsmarge zu erhöhen, wenn das Umsatzwachstum kurzfristig infrage gestellt ist.

Das Unternehmen hat jedoch aggressiv in die Digitalisierung und in Initiativen für Gesundheitskliniken investiert. Auch wenn Walgreens den Großteil seines Umsatzes immer in seinen stationären Geschäften erwirtschaften wird, hat die Pandemie dem Management gezeigt, wie wichtig es ist, in den Direktvertrieb und die Abholung von Medikamenten am Drive-in zu investieren. Dies sind einfache Möglichkeiten, wie Walgreens in praktisch jedem wirtschaftlichen Umfeld ein stetiges organisches Wachstum erzielen kann.

Hinzu kommt die Partnerschaft von Walgreens mit VillageMD und die Investition in das Unternehmen. Das Duo hat in den USA mehr als 100 Full-Service-Kliniken in Walgreens-Filialen eröffnet mit dem Ziel, bis 2027 1.000 Kliniken in über 30 US-Märkten zu eröffnen. Kliniken mit ärztlichem Personal sind ein Unterscheidungsmerkmal, das das Engagement an der Basis verbessern und das Wiederholungsgeschäft für das Apothekensegment des Unternehmens steigern kann.

Mit einem prognostizierten Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 9 und einer Dividendenrendite von 4,4 % scheint Walgreens Boots Alliance geduldigen Anlegern einen sicheren Boden und ein angemessenes Kurspotenzial zu bieten.

Walt Disney

Eine dritte Dow-Aktie, die im Juni (und wahrscheinlich auch darüber hinaus) ein echter Kauf ist, ist der Freizeitparkbetreiber und Content-König Walt Disney (WKN: 855686, 0,61 %).

Seit dem Allzeithoch von über 187 US-Dollar vor fast neun Monaten sind die Disney-Aktien bis zum vergangenen Wochenende um 42 % eingebrochen. Die Ungewissheit über die Pandemie ist nach wie vor das größte Problem, mit dem Disney zu kämpfen hat, denn die Themenparks in China haben mit der Null-COVID-Strategie des Landes zu kämpfen.

Außerdem wird das Unternehmen durch höhere Marketing- und Produktionskosten im Zusammenhang mit seinem Streaming-Dienst Disney+ belastet. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022 beliefen sich die Verluste im Direktvertrieb auf insgesamt 1,48 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 96 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Da der Gesamtmarkt im Sturzflug ist, sind Bewertungen und Rendite wichtiger denn je.

Aber passend zum Thema dieser Liste sind die Gegenwinde, mit denen Disney konfrontiert ist, sowohl kurzfristig als auch in Bezug auf die Wachstumsstrategie des Unternehmens nicht von Dauer.

Der wohl wichtigste Grund, Disney-Aktien zu kaufen und langfristig zu halten, ist das riesige Angebot an eigenen Inhalten und Charakteren des Unternehmens. Disney kann auf jahrzehntelange Erfolge zurückblicken, wenn es darum geht, mehrere Generationen von Kinobesuchern und Themenparkgästen anzusprechen. Egal, ob ein Fünfjähriger zum ersten Mal einen Freizeitpark besucht oder ein Großelternteil sich Schneewittchen und die sieben Zwerge zum vielleicht 50. Mal. Das kann die Konkurrenz nicht so leicht wiederholen.

Trotz der hohen Verluste in nächster Zeit sollten die Anleger auch vom schnellen Wachstum von Disney+ beeindruckt sein. Die Streaming-Plattform hat in etwa zweieinhalb Jahren 137,7 Millionen Abonnenten gewonnen. Zum Vergleich: Die führende Streaming-Plattform Netflix brauchte mehr als zehn Jahre, um nach ihrem Start die Zahl von 137,7 Millionen Abonnenten zu überschreiten. Selbst wenn die Streaming-Margen weniger beeindruckend ausfallen als ursprünglich erwartet, kann Disney+ als Mittel dienen, um die Nutzer an Disneys umfangreiches Ökosystem margenstarker Produkte und Dienste zu binden.

Abschließend ist zu sagen, dass Walt Disney perfekt positioniert ist, um die historisch hohe Inflation zu bewältigen. Ein Blick auf die Geschichte der Eintrittspreise für Themenparks zeigt, dass das Unternehmen der Inflation seit Jahrzehnten weit voraus ist. Und das Beste ist, dass die Verbraucher diese höheren Preise bereitwillig bezahlt haben.

Historisch gesehen ist jeder Kursrückgang der Disney-Aktie um 40 % oder mehr eine sichere Kaufgelegenheit.

Der Artikel 3 Dow-Aktien, die man im Juni unbedingt kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 02.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams besitzt Walgreens Boots Alliance. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix, Salesforce.com und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt SAP SE und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.