Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 23 Minute

3 Dow-Aktien mit bis zu 95 % Potenzial, laut Wall Street

·Lesedauer: 7 Min.
Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Wichtige Punkte

  • Der legendäre Dow setzt sich aus 30 verschiedenen profitablen und bewährten Unternehmen zusammen.

  • Basierend auf den Höchstkurszielen der Analysten könnten diese Dow-Aktien im nächsten Jahr um 53 bis 95 % steigen.

Seit fast 126 Jahren ist der Dow Jones Industrial Average ein beliebter Maßstab für den Erfolg von Investoren. Ursprünglich war der Dow Jones ein Index mit zwölf Aktien, der (wenig überraschend) vor allem aus Industrieunternehmen bestand. Heute setzt er sich aus 30 sehr unterschiedlichen multinationalen Unternehmen zusammen.

Der Dow hat zwar seine Schwächen (zum Beispiel ist er ein kursgewichteter Index), aber die reifen und profitablen Unternehmen, die er enthält, sind genau die Art von Unternehmen, von denen wir erwarten, dass sie langfristig im Wert steigen. Das macht die Dow-Aktien zu so beliebten Anlagen.

Aber nicht alle Bestandteile dieses kultigen Index sind gleich. Basierend auf den höchsten Kurszielen der Wall Street bietet das folgende Trio von Dow-Aktien in den nächsten zwölf Monaten ein Potenzial von 53 bis zu 95 %.

Intel: Ein implizites Kurspotenzial von 53 %

Die erste Dow-Aktie mit einem unglaublichen Potenzial im nächsten Jahr ist der Halbleiterriese Intel (WKN: 855681, -1,14 %). Nach dem Kursziel von 72 US-Dollar des Tigress-Financial-Analysten Ivan Feinseth könnte Intel um 53 % zulegen.

Feinseth ist der Meinung, dass die laufenden Investitionen des Unternehmens in die Prozessorentwicklung seinen Marktanteil erhöhen könnten. Er verweist auch auf den bevorstehenden Börsengang von Mobileye als möglichen Wachstumstreiber für die Aufwärtsentwicklung der Intel-Aktien (ich werde gleich darauf eingehen).

Anleger, die Intel-Aktien kaufen, tun dies in der Regel aus zwei Gründen: entweder, um vom stetigen operativen Cashflow des Unternehmens zu profitieren oder um sich für einen organischen Wachstumsschub in den nächsten Jahren zu positionieren.

Was Ersteres betrifft, so erzielt Intel den Großteil seiner Einnahmen mit der Client Computing Group (CCG) und der Datenzentren Group (DCG). Einfacher ausgedrückt: Das Unternehmen verdient immer noch viel Geld als Prozessorriese für Personal Computer und Rechenzentrumslösungen. CCG und DCG sind zwar nicht mehr die wachstumsstarken Unternehmen, die sie einmal waren, aber sie erwirtschaften saftige Gewinnspannen und einen üppigen Cashflow, den Intel nutzen kann, um in wachstumsstärkere Initiativen zu investieren und seine attraktive Dividendenrendite von 3,1 % auszuzahlen.

Abgesehen von seinen alten Geschäften wird erwartet, dass Intel mit seinen Internet of Things (IoT)-Lösungen Wellen schlagen wird. Der Umsatz mit IoT-Lösungen ist im letzten Jahr um 33 % gestiegen, obwohl ein Teil dieses Wachstums einfach auf eine Normalisierung der Auftragsnachfrage nach den COVID-19-Sperren im Jahr 2020 zurückzuführen ist. Da drahtlose Geräte immer mehr miteinander vernetzt werden, dürfte die Nachfrage nach IoT-Lösungen stetig steigen.

Außerdem steht der Börsengang der Sparte für selbstfahrende Autos, Mobileye, an, das Intel 2017 für 15,3 Mrd. US-Dollar übernommen hat. Mobileye stellt Chips für Fahrerassistenzsysteme her, die in neueren Fahrzeugen eingesetzt werden, und steigerte seinen Umsatz bis 2021 um 43 % auf 1,4 Mrd. US-Dollar. Angesichts der Nachfrage nach Fahrzeugen der nächsten Generation könnte die Ausgliederung von Mobileye ein lukratives Geschäft für Intel sein.

Auch wenn ich bei den Intel-Aktien ein großes Potenzial sehe, könnten 72 US-Dollar in den nächsten zwölf Monaten für eine Aktie, die sich traditionell langsam bewegt, etwas zu viel sein.

Walt Disney: Ein implizites Kurspotenzial von 74 %

Eine zweite Dow-Aktie, von der die Wall Street glaubt, dass sie im nächsten Jahr magische Gewinne erzielen könnte, ist Walt Disney (WKN: 855686, 0,00 %). Ich will nicht wie eine kaputte Schallplatte klingen, aber Ivan Feinseth von Tigress hat auch bei Disney das höchste Kursziel. Wenn sein Kursziel von 229 US-Dollar erreicht wird, würden die Disney-Aktionäre einen Gewinn von 74 % erzielen.

In einer kürzlich veröffentlichten Research Note verwies Feinseth auf neue Themenpark-Attraktionen, die Optimierung der Themenpark-Reservierung, höhere Ausgaben in den Parks und den Ausbau der Disney+-Streaming-Plattform des Unternehmens als Gründe, warum die Aktien deutlich steigen könnten.

Wie viele von euch wahrscheinlich wissen, wurde Walt Disney von der Pandemie schwer getroffen. Das Unternehmen hatte mit der vorübergehenden Schließung von Themenparks zu kämpfen und mit Menschen/Familien, die nicht bereit sind, sich in öffentlichen Räumen mit großen Menschenmengen zu bewegen. Aber die Dinge scheinen sich zu ändern.

Disneys Themenparks verzeichneten im ersten Quartal des Geschäftsjahres (das am 1. Januar 2022 endete) einen Anstieg der Besucherzahlen, wobei Innovation und Preisgestaltung eine große Rolle spielen. Disney hatte kein Problem damit, höhere Kosten an seine Gäste weiterzugeben, und hat von der Einführung der „Genie+ und Lightning Lane“-Einlassdienste für Gäste profitiert, die einen schnelleren Zugang zu ihren Lieblingsfahrgeschäften und -attraktionen wünschen. Allein die Tatsache, dass Genie+ und Lightning Lane als Wachstumstreiber genannt werden, deutet darauf hin, dass die Warteschlangen in Disneys Themenparks länger werden (d. h. die Reisenden sind zurückgekehrt).

Abgesehen von der starken Erholung der Bemühungen in den Themenparks ist das Abonnementwachstum von Disney+ weiterhin erstaunlich. In etwas mehr als zwei Jahren seit dem Start von Disney+ hat das Unternehmen fast 130 Millionen Abonnenten gewonnen. Das zeigt, wie wichtig die Bequemlichkeit von Streaming-Diensten ist und wie wertvoll die jahrzehntelangen, beliebten und eigenen Inhalte von Disney sind.

In einer ähnlichen Situation wie bei Intel bin ich jedoch der Meinung, dass 229 US-Dollar auf zwölf Monate ein zu aggressives Kursziel für Walt Disney ist. Obwohl zu Beginn des neuen Geschäftsjahres vieles richtiggelaufen ist, ist unklar, wie sich die schnell steigende Inflation auf die Gesamtwirtschaft und damit auch auf die Urlaubspläne der Verbraucher auswirken könnte. Ich gehe davon aus, dass der Wert von Walt Disney im Laufe der Zeit steigen wird, aber 229 US-Dollar sind nicht auf meinem persönlichen Radar für das nächste Jahr.

Salesforce: Implizites Kursplus von 95 %

Die größte Chance auf Kursgewinne bietet jedoch das Customer Relationship Management (CRM)-Unternehmen Salesforce.com (WKN: A0B87V, -1,49 %). Laut dem Höchstkursziel der Wall Street könnte Salesforce innerhalb des nächsten Jahres 385 US-Dollar erreichen. Das bedeutet ein Kurspotenzial von bis zu 95 % für das am schnellsten wachsende Unternehmen im Dow.

Falls du dich das fragst: Cloudbasierte CRM-Softwarelösungen werden von Unternehmen mit Kundenkontakt eingesetzt, um bestehende Beziehungen zu verbessern. CRM-Software kann zum Beispiel zur Bearbeitung von Produkt- oder Serviceproblemen, zur Überwachung einer Online-Marketingkampagne oder zur Durchführung von vorausschauenden Verkaufsanalysen eingesetzt werden. Diese Software ist in der Dienstleistungsbranche sehr beliebt, findet aber auch in weniger verbreiteten Branchen wie dem Finanz-, Gesundheits- und Industriesektor immer mehr Anklang.

Obwohl die Schätzungen schwanken, wird erwartet, dass die weltweiten Ausgaben für CRM-Software mindestens bis zur Mitte des Jahrzehnts um einen zweistelligen Prozentsatz wachsen werden. Salesforce steht im Zentrum dieses schnell wachsenden Trends. Einem Bericht von IDC zufolge wird Salesforce in der ersten Hälfte des Jahres 2021 fast 24 % der weltweiten CRM-Ausgaben auf sich vereinen. Die vier Konkurrenten, die dem Unternehmen beim Marktanteil am nächsten stehen, kommen zusammen nicht einmal auf 20 %. Damit ist Salesforce der klare Favorit für CRM-Lösungen.

Ein weiterer Grund für das überdurchschnittliche Wachstum von Salesforce ist die Vorliebe von CEO Marc Benioff für gewinnsteigernde Übernahmen. Zu den bemerkenswerten Übernahmen gehören MuleSoft, Tableau und Slack Technologies. Durch den Kauf dieser Unternehmen konnte Salesforce seine Reichweite auf kleine und mittlere Unternehmen ausweiten und zusätzliche Plattformen für das Cross-Selling seiner Lösungen schaffen.

Wenn sich Benioffs aggressive Wachstumsprognose bewahrheitet, dürfte Salesforce bis zum Geschäftsjahr 2026 (Kalenderjahr 2025) einen Umsatz von mindestens 50 Mrd. US-Dollar erzielen, was fast einer Verdoppelung des Umsatzes gegenüber dem Geschäftsjahr 2022 (26,5 Mrd. US-Dollar) entsprechen würde. Diese Art von Wachstum rechtfertigt durchaus einen Aktienkurs von 385 US-Dollar. Eine Steigerung von 95 % in den nächsten zwölf Monaten ist jedoch wahrscheinlich nicht zu erwarten.

Der Artikel 3 Dow-Aktien mit bis zu 95 % Potenzial, laut Wall Street ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 10.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Intel, Salesforce.com und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel, Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney, Short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.