Deutsche Märkte geschlossen

3 Dividendenaktien, die beim Marktcrash ein Kauf sind

·Lesedauer: 6 Min.
Dividende
Dividende

Wichtige Punkte vorab:

  • Ein Börsencrash dürfte die Erholung von Chevron wohl nicht unterbrechen.

  • Medical Properties Trust könnte dem Markt trotzen.

  • 5G-Technologie sollte den Aktionären von Verizon zu weiteren Gewinnen verhelfen.

Im September kam es bei den großen Indizes zu beträchtlichen Tagesverlusten. Die Aktien werden zwar immer noch deutlich über dem Bärenmarktniveau gehandelt, aber der massive Anstieg vieler wichtiger Aktien seit März 2020 hat die Sorge geweckt, dass es eher früher als später zu einem Rückschlag kommen könnte.

In solchen Zeiten neigen die Anleger jedoch dazu, Dividendenaktien zu halten, da eine stetig steigende Ausschüttung über einen längeren Zeitraum das Vertrauen in eine Aktie stärkt. Darüber hinaus sind viele Einkommensanleger von den Barzahlungen aus Dividendenwerten abhängig, sodass sie eher zögern zu verkaufen. Angesichts dieser Faktoren können Aktien wie Chevron (WKN: 852552), Medical Properties Trust (WKN: A0ETK5) und Verizon Communications (WKN: 868402) Anlegern in einem schwierigen Markt gute Dienste leisten.

Chevron

Vor der Pandemie wurde Chevron etwa 10 % unter seinem Höchststand von 2014 gehandelt, da die Energiepreise noch nicht wieder das Niveau von Mitte des letzten Jahrzehnts erreicht hatten. Die Anleger konzentrieren sich derzeit jedoch mehr auf den Rückgang, der wegen des Lockdowns kurzzeitig mehr als die Hälfte des Wertes des Unternehmens vernichtet hat. Damals bedrohte ein noch nie dagewesener Rückgang des Verbrauchs den freien Cashflow von Chevron. Infolgedessen nahm das Unternehmen Schulden in Höhe von 17 Mrd. US-Dollar auf, um seine Ausschüttung zu sichern und die 9,4 Mrd. US-Dollar schwere Übernahme von Noble Energy zu finanzieren.

Zum Glück für die Anleger erholte sich die Aktie im Frühjahr 2020 größtenteils von ihrem Wertverlust. Im April erhöhte Chevron seine Ausschüttung zum 34. Mal in Folge auf 5,36 US-Dollar pro Aktie jährlich, was einer Barrendite von 5,2 % entspricht. Ein solcher Rekord ist möglich, da die meisten Rezessionen oder sogar Finanzkrisen den Verbrauch nur geringfügig verringern.

Und trotz aller Diskussionen über erneuerbare Energien machen Öl und Gas nach Angaben der Energy Information Administration 69 % des gesamten Energieverbrauchs in den USA aus. Und auf Öl und Gas entfällt der größte Teil der Einnahmen von Chevron.

In der ersten Jahreshälfte 2021 hat Chevron mit diesen Energieträgern 70 Mrd. US-Dollar eingenommen, 6 % weniger als die 74 Mrd. US-Dollar in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2019. Auch der im ersten Halbjahr 2021 erwirtschaftete Nettogewinn in Höhe von 4,5 Mrd. US-Dollar blieb hinter den 6,9 Mrd. US-Dollar zurück, die in den ersten beiden Quartalen 2019 ausgewiesen wurden, da die Ausgaben in diesem Zeitraum nur um 2 % sanken.

Trotz dieses Rückstands konnte Chevron mit dem in diesem Zeitraum erwirtschafteten freien Cashflow von 7,7 Mrd. US-Dollar die Dividendenkosten von 5 Mrd. US-Dollar decken. Darüber hinaus wird die Chevron-Aktie immer noch 14 % unter dem Stand von Anfang 2020 gehandelt. Selbst wenn die Schwierigkeiten der Branche und des Aktienkurses in absehbarer Zukunft anhalten, ist die Aktie derzeit günstig und wird eine großzügige Barrendite erzielen.

Medical Properties Trust

Wie Chevron profitiert auch Medical Properties Trust von einem stetigen Geschäftszufluss, der von einem Crash wahrscheinlich nicht beeinträchtigt wird. Das Unternehmen vermietet seine 446 Gesundheitseinrichtungen an Kunden in neun Ländern. In seinem größten Markt, den USA, dürfte der Real Estate Investment Trust (REIT) außerdem von der Tatsache profitieren, dass bis zum Ende des Jahrzehnts täglich 10.000 Menschen in die Medicare-Versorgung eintreten werden. Das kurbelt die Nachfrage nach solchen Immobilien an.

Außerdem muss der REIT mindestens 90 % seines Nettoeinkommens in Form von Dividenden ausschütten, um seinen REIT-Status zu erhalten. Dies trägt zur Erhöhung der jährlichen Ausschüttung bei, die derzeit bei 1,12 US-Dollar pro Aktie liegt. Die Dividende, die seit acht Jahren in Folge gestiegen ist, ergibt eine Barrendite von 5,5 %.

Das Unternehmen meldete in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von 745 Mio. US-Dollar, 27 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Der Nettogewinn stieg in diesem Zeitraum ebenfalls um 46 % auf 278 Mio. US-Dollar. Das Unternehmen erwirtschaftete in dieser Zeit 19 Mio. US-Dollar an sonstigen Erträgen, vor allem aus Beteiligungen, was zu einem Anstieg des Nettogewinns beitrug.

Dieser Einkommensanstieg führte in der ersten Jahreshälfte 2021 zu einem bereinigten Betriebsergebnis (AFFO) von 394 Mio. US-Dollar, einer Kennzahl für den freien Cashflow von REITs. Mit den AFFO-Einnahmen deckte Medical Properties in den ersten sechs Monaten des Jahres die Dividendenkosten in Höhe von 311 Mio. US-Dollar.

Darüber hinaus ist die Aktie im letzten Jahr um 17 % gestiegen, und ihr Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 22 entspricht weiterhin den historischen Durchschnittswerten. Angesichts des rezessionsresistenten Geschäfts und der steigenden Ausschüttungen dürfte Medical Properties den Anlegern auch bei einem Marktcrash gute Dienste leisten.

Verizon Communications

Verizon ist ein weiteres Unternehmen, das sich perfekt für Dividendenanleger eignet. Verbraucher und Unternehmen neigen dazu, Internetdienste auch in schwierigeren Zeiten beizubehalten. Verizon sollte auch davon profitieren, dass die Entwicklung von 5G, künstlicher Intelligenz, virtueller Realität und dem Internet der Dinge unabhängig von der Marktentwicklung weitergehen wird.

Dies sollte das Wachstum des aufkeimenden Network-as-a-Service (NaaS)-Geschäfts von Verizon fördern. Dieser Daten-Abonnementdienst kann Systeme wie selbstfahrende Autos, Edge-Computing-Netzwerke und entfernte Sensoren miteinander verbinden und versorgen. Die mit dieser Technologie verbundenen Effizienzgewinne dürften für Unternehmen interessant sein, auch wenn ihre Aktien in nächster Zeit vor Herausforderungen stehen.

Diese Technologie hat noch nicht zu einem massiven Rückenwind für die Gewinn- und Verlustrechnungen geführt. Der Umsatz von 67 Mrd. US-Dollar im ersten Halbjahr 2021 ist gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 um 7 % gestiegen. Während die Einnahmen in Höhe von 11 Mrd. US-Dollar im gleichen Zeitraum um 24 % stiegen, trugen niedrigere Ausgaben und ein Gewinn aus Pensionsrückerstattungen in Höhe von 1,3 Mrd. US-Dollar wesentlich zu diesem Anstieg bei.

Nichtsdestotrotz wurde die jährliche Dividende von 2,56 US-Dollar pro Aktie zum 15. Mal in Folge erhöht, und neue Käufer werden eine Barrendite von 4,7 % aus der Ausschüttung erhalten. Auch wenn die Aktie im letzten Jahr um 8 % gefallen ist, verringert das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11 die Wahrscheinlichkeit weiterer erheblicher Kursrückgänge. Da die Aktionäre Dividenden kassieren, könnte Verizons Aktienkurs schließlich noch steigen, wenn sich die Tech-Branche verstärkt NaaS zuwendet.

Der Artikel 3 Dividendenaktien, die beim Marktcrash ein Kauf sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Will Healy besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Verizon Communications. Dieser Artikel erschien am 2.10.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.