Deutsche Märkte geschlossen

3 Dinge, die wir aus Warren Buffetts Q1 gelernt haben

Motley Fool Investmentanalyst
Warren Buffett

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2), findet regelmäßig den Weg an die Spitze der Liste, wenn es um die größten Investoren aller Zeiten geht. Obwohl er in den letzten 10 Jahren im Vergleich zum Richtwert S&P 500 gleichauf lag, hat der Marktwert pro Aktie von Berkshire den S&P 500, einschließlich Dividenden, seit 1964 um mehr als 2.744.000 % übertroffen.

Renditen wie diese werden jeden Vermögensverwalter an der Wall Street aufhorchen lassen. Deshalb waren die Anleger so gespannt darauf, was das Orakel von Omaha (wie Buffett freundlicherweise bekannt geworden ist) während des rekordverdächtigen ersten Quartals gemacht hat, in dem der S&P 500 innerhalb von 33 Kalendertagen bis zu 34 % verlor.

Laut Berkshire Hathaways 13F-Anmeldung bei der SEC Commission war es ein außergewöhnlich aktives Quartal für Buffett und sein Team in Bezug auf getätigte Käufe und Verkäufe, aber kein besonders großartiges Quartal in Bezug auf die Summe, die für Käufe und Verkäufe aufgewendet wurden. Hier sind die drei Dinge, die wir über Buffetts erstes Quartal erfahren haben.

1. Buffett ist eindeutig besorgt über die Bewertung der Aktienmärkte

Obwohl Buffett einen großen Teil der Jahreshauptversammlung seines Unternehmens damit verbrachte, über die Vorzüge der US-Wirtschaft zu sprechen und darüber, dass er niemals vorschlagen würde, gegen Amerika zu wetten, ist es zunächst einmal ziemlich offensichtlich, dass er den Aktienbewertungen gegenüber sehr misstrauisch ist. Dabei erwähnte er, dass weder er noch sein Investmentteam attraktive Werte gesehen haben.

Diese Sorge wird durch den Rekordbetrag an Bargeld unterstrichen, den Berkshire Hathaway in seinen Kassen hält. Buffett hat bereits früher geäußert, dass er sich am besten fühlt, wenn Berkshire etwa 30 Milliarden US-Dollar in bar zur Verfügung hat. Aber nach mehr als vier Jahren ohne eine große Übernahme liegt der Barbestand von Berkshire Hathaway nun bei über 137 Milliarden US-Dollar.

Eine letzte Sache, die es zu bedenken gilt, ist, dass Buffett zwar ein Team von Investoren hat, aber letztendlich er die Entscheidung über eine Übernahme in Elefantengröße trifft. Buffett hat sich in der Vergangenheit bei seiner Recherche auf Finanzwerte und Grundnahrungsmittel konzentriert, was bedeutet, dass er attraktive Angebote in anderen Sektoren und Branchen des Marktes verpassen könnte, nur weil er sich auf einen engen Bereich konzentriert.

2. Seine Investment-Lieutenants haben eine größere Kontrolle über das Investmentportfolio von Berkshire

Die zweite Sache, die wir gelernt haben, ist, dass Buffetts langjährige Leutnants, Todd Combs und Ted Weschler, wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf die täglichen Investitionen von Berkshire Hathaway ausüben.

Woher wissen wir das? Im letzten Quartal hat Berkshire Hathaway zwei Aktien vollständig verkauft und gleichzeitig seinen Anteil an 17 anderen Beteiligungen reduziert.

Einige dieser Reduktionen waren gewollt und erwartet. Zum Beispiel war der Verkauf des integrierten Öl- und Gasunternehmens Phillips 66 (WKN:A1JWQU) eine ausgemachte Sache, nachdem Buffett und sein Team ihren Anteil von mehr als 80 Millionen Aktien vor einigen Jahren auf nur 227.436 Aktien bis Ende 2019 reduziert hatten. Da Buffett im vergangenen Jahr 10 Milliarden US-Dollar in Occidental Petroleum investierte, um die Übernahme von Anadarko zu unterstützen, stand fest, dass Occidental und nicht Phillips 66 Buffetts bevorzugtes Öl- und Gasunternehmen war. Es tat auch nicht weh, dass Phillips 66 seit 2012 beträchtliche Gewinne erwirtschaftet hatte, was eine Gewinnmitnahme zu einem logischen Schritt machte.

Viele dieser 19 Verkäufe waren jedoch, gelinde gesagt, merkwürdig. Wenn Buffett eine Beteiligung an einer Holding verkauft, reduziert er mit Absicht. Bei den meisten handelte es sich um symbolische Reduktionen, wie z. B. 70.000 verkaufte Aktien von Suncor Energy, 4.000 verkaufte Aktien von Amazon und 5.425 verkaufte Aktien von Biogen. Abgesehen von der Tatsache, dass Amazon und Biogen zunächst nicht Buffetts Investitionen sind, deuten diese kleinen Verkäufe darauf hin, dass Combs und Weschler sich stärker in die Investitionstätigkeit von Berkshire einmischen.

3. Buffetts Lieblingsaktie ist nach wie vor sein eigenes Unternehmen

Schließlich erfuhren wir, dass sein liebstes Unternehmen, kein anderes als seine eigene, Berkshire Hathaway, ist.

Dreimal im ersten Quartal kaufte Buffett Stammaktien von Berkshire Hathaway im Wert von fast 1,6 Milliarden US-Dollar zurück. Dies folgt auf Rückkäufe im Wert von etwa 5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 und Rückkaufsbemühungen im Wert von weit über 1 Milliarde US-Dollar im Jahr 2018.

Damit Buffett mit den Rückkaufsbemühungen vorankommen kann, müssen zwei Kriterien erfüllt sein. Erstens muss Berkshire über mehr als 20 Milliarden US-Dollar in bar verfügen, und zweitens müssen Buffett und seine rechte Hand, Charlie Munger, zustimmen, dass Berkshire gegen einen beträchtlichen Abschlag auf seinen inneren Wert gehandelt wird. Die erste Bedingung ist leicht zu erfüllen, da Berkshire das erste Quartal 2020 mit einem Rekordbestand in liquiden Mitteln in Höhe von 137 Milliarden US-Dollar abschließen konnte. Die zweite Einschränkung ist zwar willkürlich, deutet aber mit überwältigender Mehrheit darauf hin, dass Buffett Berkshire Hathaway als Wert ansieht.

An Buffetts These, dass sein Unternehmen attraktiv bewertet ist, ist sicherlich etwas dran. Am vergangenen Wochenende lagen die Klasse-A-Aktien (WKN:854075) von Berkshire Hathaway nur 15 % über ihrem Buchwert. Im Vergleich dazu hat Berkshire jedes der vorangegangenen sieben Jahre mit einem Aktienkurs abgeschlossen, der zwischen 31 % und 59 % über dem Buchwert lag. Basierend auf diesen Jahresendwerten war Berkshire seit etwa 10 Jahren nicht mehr so billig.

Zur Erinnerung: Der Rückkauf von Aktien kann sich positiv auswirken, indem er die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien verringert und den Gewinn pro Aktie erhöht, wodurch eine Aktie grundsätzlich attraktiver erscheint.

The post 3 Dinge, die wir aus Warren Buffetts Q1 gelernt haben appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstandes von The Motley Fool.
Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 28.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Biogen und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020