Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.551,44
    -274,71 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,31
    +39,41 (+2,96%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,61 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

3 Dinge, die Dividendenkönig Coca-Cola wohl nicht tun wird

Zwei Getränkedosen von Coca-Cola und zwei Limonadengläser auf einem Tisch
Zwei Getränkedosen von Coca-Cola und zwei Limonadengläser auf einem Tisch

Der Dividendenkönig Coca-Cola (WKN: 850663) macht so einige Dinge. In erster Linie bezahlt er eine sehr stabile Dividende an die Investoren aus. Für viele Einkommensinvestoren ist das ein wesentlicher Teil der Investitionsthese.

Die Kehrseite ist für mich: Coca-Cola wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht die Dividende senken. Den Status als Dividendenkönig hat sich das Management mittlerweile über sechs Jahrzehnte aufgebaut. Das sind mehr als 60 Jahre. Für einige Investoren hat das bereits einen Lifetime-Charakter.

Es existieren jedoch auch andere Dinge, die Coca-Cola mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht tun wird. Blicken wir heute daher mit einer anderen Perspektive auf die Anteilsscheine des US-amerikanischen Getränkekonzerns. Auch das vermittelt uns ein gutes Gespür für das Chance-Risiko-Verhältnis einer solchen Investition.

Dividendenkönig Coca-Cola: Wird wahrscheinlich nicht stark steigen

Die Aktie von Dividendenkönig Coca-Cola wird voraussichtlich nicht stark steigen. Wer eine Performance sucht, die der von Nvidia gleicht, der ist hier an der falschen Adresse. Es gibt tendenziell eher Stabilität und eine gute Dividende. Nicht aber eine aufregende Aktienkursperformance.

WERBUNG

Das können wir auch anhand der Bewertung und des Wachstums ausmachen. Coca-Cola ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis bewertet, das tendenziell um die Marke von 25 pendelt. Mal höher, mal niedriger. Aber das zeigt bereits eine Qualitäts-Bewertung. Auch die stets ca. 3 % Dividendenrendite sind eine Ausprägung dessen. Hier warten eher moderate Renditen auf uns als Investoren.

Auch das Wachstum von Coca-Cola ist eher gering, aber beständig. Die Quartalszahlen zum ersten Jahresviertel zeigten ein Umsatzwachstum von 3 %. Auch das Ergebnis je Aktie wuchs um 3 % Auf 0,74US-Dollar. Ein Wachstum ist daher vorhanden. Aber es ist wirklich eher moderat bis beständig. Nicht rasant und vom Momentum geprägt.

Selbst der operative Fokus auf Getränke zeigt, dass der Dividendenkönig einfach bloß defensive Klasse verspricht. Allerdings muss das nichts Verkehrtes sein. Wer als Einkommensinvestor Beständigkeit, Qualität, eine starke Marke und eine moderat wachsende Dividende sucht, der ist hier möglicherweise richtig.

Nicht in die Produktion investieren

Die dritte Sache, auf die wir heute eingehen wollen, ist der operative Fokus. Coca-Cola ist zwar ein Getränkekonzern. Das Management wird jedoch trotzdem nicht in die Produktion investieren. Tatsächlich ist es sogar eher wahrscheinlich, dass der US-amerikanische Getränkekonzern seine Produktion weiter auslagen wird.

Das liegt daran, dass sich der Fokus des Managements in den vergangenen Jahren noch einmal verändert hat. Anstatt auch das Abfüllen und den Verkauf selbst zu übernehmen, hat Coca-Cola diesen Geschäftsbereich an Abfüller weitergegeben. Das eigentliche Kerngeschäft liegt in Lizenzen und dem Verkauf von Basismaterialien wie Sirups zur Herstellung der Limonaden. Ein solches Geschäft ist weniger kapitalintensiv, besitzt stärkere Abhängigkeiten zwischen Lizenzgeber und Abfüller. Und ist somit für den Dividendenkönig noch defensiver und planbarer.

Der Wechsel des operativen Fokus ist ebenfalls wichtig für uns als Investoren. Coca-Cola hat sich für mein Bauchgefühl damit vom stärkeren Wachstum endgültig verabschiedet. Auch zukünftige Investitionen dürften daher eher in Produkt-Ideen für Abfüllbetriebe erfolgen. Aber: Der Fokus liegt dadurch noch mehr auf die Qualität, die Planbarkeit und Stabilität des Gesamtgeschäfts. Auch das kann für uns als Investoren interessant sein.

Dividendenkönig Coca-Cola: Etwas für dich?!

Halten wir also fest: Der Dividendenkönig Coca-Cola wird voraussichtlich nicht die Dividende senken. Dafür aber auch nicht stark im Wert steigen, sondern tendenziell eher moderat und beständig wachsen. Und sich zu guter Letzt immer mehr auf die Weiterentwicklung eines planbaren Geschäfts konzentrieren. Ist das ein Gesamtpaket für dich? Entscheide selbst. Nun kennst du jedenfalls die wesentlichen Konditionen.

Der Artikel 3 Dinge, die Dividendenkönig Coca-Cola wohl nicht tun wird ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Aktienwelt360 2024