Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten

Die 3 besten Dividendenaktien für den Ruhestand

·Lesedauer: 5 Min.
Trade Republic
Trade Republic

Wichtige Punkte

  • AbbVie bietet enorme Cash-Renditen, da es neue Einnahmequellen erschließt.

  • Rentner können Einkommen aus dem Gewerbeimmobilienportfolio von STORE erzielen.

  • 5G könnte eine bereits großzügige Dividende von Verizon aufstocken.

In einer Welt, in der Bankkonten niedrige Zinsen zahlen, werden dividendenstarke Aktien zu einer attraktiveren Einkommensquelle für Rentner. Zugegeben, die durchschnittliche Barrendite für Dividendenaktien im S&P 500 beträgt nur 1,3 % und die Unternehmen können theoretisch jederzeit die Ausschüttungen einstellen. Solche Bedingungen mögen Einkommensanlegern nicht gefallen, wenn Berater wie Charles Schwab der Meinung sind, dass Rentner genug sparen sollten, um im Ruhestand 4 % ihres Kontowertes pro Jahr abzuheben.

Einige Dividendenaktien bieten Anlegern jedoch die Zuversicht, die sie suchen, weil die Unternehmen seit Langem regelmäßige Ausschüttungen vornehmen. Drei Beispiele, auf die dies zutrifft, sind AbbVie (WKN: A1J84E), STORE Capital (WKN: A12CRU) und Verizon Communications (WKN: 868402) – und auch sie zahlen steigende Dividenden, die sogar die von Schwab empfohlene Rendite von 4 % übersteigen.

AbbVie

Der Arzneimittelhersteller AbbVie bietet seinen Anlegern eine jährliche Ausschüttung von 5,20 US-Dollar pro Aktie. Beim derzeitigen Kurs der Aktie entspricht das einer Dividendenrendite von etwa 4,8 %. Und dank seiner Geschichte als Teil von Abbott Laboratories hat das Unternehmen die Position eines Dividenden-Aristokraten (für Unternehmen, die ihre Dividende seit mindestens 25 Jahren jährlich erhöht haben).

Nichtsdestotrotz steht das langjährige Blockbuster-Medikament Humira weltweit vor dem Auslaufen des Patents. AbbVie hat zwar eine umfangreiche Entwicklungspipeline aufgebaut, doch sein zweitbestes Medikament, Imbruvica, erzielte in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 nur einen Umsatz von 2,6 Mrd. US-Dollar und lag damit deutlich unter dem Umsatz von Humira in Höhe von 9,9 Mrd. USD.

Dennoch bleiben einige der US-Patente von Humira bis in die 2030er-Jahre bestehen, was AbbVie mehr Zeit gibt, alternative Einnahmequellen zu entwickeln. Das Unternehmen erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten des Jahres einen freien Cashflow in Höhe von 9,4 Mrd. US-Dollar und ist damit in der Lage, die Dividendenkosten in Höhe von 4,6 Mrd. US-Dollar in diesem Zeitraum problemlos zu decken.

Die Anleger haben davon Notiz genommen, denn die Aktie ist in den letzten zwölf Monaten um 26 % gestiegen. Auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist von 19 vor einem Jahr auf 30 gestiegen. AbbVie verfügt über eine wachsende Medikamentenpipeline und einen milliardenschweren freien Cashflow – Faktoren, die die Finanzierung einer steigenden Dividende in den kommenden Jahren erleichtern dürften.

STORE Capital

Das in Scottsdale, Arizona, ansässige Unternehmen STORE Capital zahlt eine Dividende von 1,54 US-Dollar pro Jahr, was einer Barrendite von rund 4,6 % entspricht – und diese Ausschüttung ist seit dem Börsengang 2014 jedes Jahr gestiegen.

Der Name STORE steht für „Single Tenant Operational Real Estate“ (Einzelmieter-Betriebsimmobilien) – und das Unternehmen besitzt Gebäude mit Einzelmietern, darunter Lebensmittelgeschäfte, Fitnessstudios und Vertriebseinrichtungen. Mit diesen Vermögenswerten konnte das Unternehmen in den letzten fünf Jahren eine Belegungsrate von 99,6 % aufrechterhalten und die Miete in der Regel um 1,9 % pro Jahr erhöhen, um die Inflation abzusichern. Diese Faktoren haben dazu beigetragen, STORE zu einer zuverlässigen Aktie zu machen.

Anleger sollten beachten, dass es sich um einen Real Estate Investment Trust (REIT) handelt. Als Gegenleistung dafür, dass er keine Steuern auf seine operativen Einnahmen zahlt, muss STORE Dividenden in Höhe von mindestens 90 % seines Nettoeinkommens ausschütten. Aufgrund dieser REIT-Einstufung ist es sehr unwahrscheinlich, dass das Unternehmen seine Dividende streichen würde, und das Immobilienportfolio dürfte die Ausschüttung weiter ansteigen lassen.

In den vergangenen sechs Monaten wies STORE einen bereinigten Betriebsgewinn (AFFO) in Höhe von 261 Millionen US-Dollar aus, ein Maß für den freien Cashflow von REITs. Mit diesen Mitteln konnte das Unternehmen 195 Millionen US-Dollar an Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

STORE hat mehr zu bieten als nur seine Ausschüttung. Die Aktie ist im vergangenen Jahr um 17 % gestiegen. Auch wenn das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 38 hoch erscheinen mag, bietet das Konkurrenzunternehmen Duke Realty ein vergleichbares Verhältnis bei einer viel niedrigeren Dividendenrendite. Diese Erfolgsbilanz und die Fähigkeit von STORE, Mieter zu steigenden Mieten zu halten, dürften dazu beitragen, dass die Cash-Rendite weiterhin großzügig ausfällt und wächst.

Verizon

Der Telekommunikationsriese Verizon hat seine Dividende zum 15. Mal in Folge erhöht. Mit einer jährlichen Ausschüttung von 2,56 US-Dollar pro Aktie können Anleger nun eine Rendite von 4,9 % auf seine Aktien erzielen.

Obwohl das Unternehmen in einer wettbewerbsintensiven Branche tätig ist, ist Verizon dennoch nur einer von drei landesweiten 5G-Anbietern in den USA. Mit Investitionsausgaben in Höhe von rund 18 Milliarden US-Dollar pro Jahr in den letzten zwei Jahren machen diese Ausgaben die Branche für neue Marktteilnehmer kostspielig und verringern die Wahrscheinlichkeit eines zusätzlichen Wettbewerbs.

Darüber hinaus haben diese Ausgaben dazu beigetragen, dass Verizon 27-mal in Folge von J.D. Power als bestes Unternehmen für Netzqualität ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus hat Verizon in seiner jüngsten Telefonkonferenz das aufkeimende Network-as-a-Service (NaaS) erörtert, ein Datenabonnementgeschäft, das verschiedene Geräte und Anwendungen mit künstlicher Intelligenz verbinden kann. Die Anleger sollten dies zur Kenntnis nehmen, denn NaaS scheint Verizon eine zusätzliche Einnahmequelle zu eröffnen, die es bisher nicht gab.

Verizons Fokus auf Qualität und Innovation hat es dem Unternehmen ermöglicht, in der ersten Hälfte des Jahres 2021 einen freien Cashflow (nach Investitionsausgaben) in Höhe von 11,7 Milliarden US-Dollar zu generieren. Da davon nur 5,2 Mrd. US-Dollar zur Deckung der Dividendenkosten verwendet werden, dürften künftige Erhöhungen der Ausschüttung kein Problem darstellen.

Zugegeben, der Rückgang der Aktie um 12 % im letzten Jahr könnte einige Anleger abschrecken. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 ist die Aktie jedoch eine erschwingliche Wahl für Anleger, die sich steigende Cash-Renditen und eine neue Einnahmequelle wünschen, die dazu beiträgt, die Ausschüttung bis weit in die Zukunft zu finanzieren.

Der Artikel Die 3 besten Dividendenaktien für den Ruhestand ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer unserer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Will Healy auf Englisch verfasst und am 16.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool empfiehlt STORE Capital und Verizon Communications. Will Healy besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.