Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,23 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +11,40 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0430
    -0,0054 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    18.644,21
    +8,60 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +0,03 (+0,03%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,85 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,40 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,38 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

3 Bärenmarkt-Fehler, die Anleger um jeden Preis vermeiden sollten

Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr
Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr

Wichtige Punkte

  • Investitionen in Unternehmen, die du nicht verstehst, haben ihre Tücken.

  • Es ist ein Fehler, Allzeithochs als fairen Preis zu betrachten.

  • Sei vorsichtig, wenn du eine Aktie kaufst, nur weil sie stark gefallen ist.

Der Nasdaq Composite und der Russell 2000 befinden sich bereits tief in einem Bärenmarkt – das ist ein Rückgang von 20 % oder mehr gegenüber dem vorherigen Höchststand. Und nach dem Ausverkauf letzte Woche ist auch der S&P 500 nur noch wenige Prozentpunkte von einem Bärenmarkt entfernt.

Walt Disney, Amazon, Meta Platforms, Starbucks und Adobe sind nur eine Handvoll Namen auf der langen Liste der Unternehmen, deren Aktienkurse um 40 % oder mehr von ihren Allzeithochs gefallen sind. Andere einstige Wachstumswerte wie Shopify (WKN:A14TJP 12,91 %) und Netflix haben einen Kursrückgang von über 75 % gegenüber ihren Höchstständen verzeichnet.

Bärenmärkte können lebensverändernden Reichtum schaffen, indem sie Anlegern Kaufgelegenheiten bieten, aber das bedeutet nicht, dass es an der Zeit ist, kopfüber in den Abgrund dieser Situation zu stürzen, ohne einen Plan zu haben. Hier sind drei Fehler, die du während eines Bärenmarktes vermeiden solltest.

In Unternehmen investieren, die du nicht verstehst

Der wahrscheinlich einfachste Weg, in einem Bärenmarkt Geld zu verlieren, ist, in Unternehmen zu investieren, die du nicht verstehst. Die Bewertungen mehrerer Unternehmen sind in den letzten Jahren in den Himmel stark gestiegen. Nervenkitzel suchende Investoren, die auf der Suche nach risikoreichen und lukrativen Aktien waren, stürzten sich auf diese Unternehmen, ohne die Grundlagen des Geschäfts zu verstehen. Das Ergebnis waren große Kursausschläge nach oben, gefolgt von katastrophalen Verlusten nach unten.

In einem Bärenmarkt werden die Dinge sehr schnell sehr real. Ein Anleger, der zusieht, wie sein Portfolio innerhalb weniger Monate von grün auf rot wechselt, ohne zu wissen, warum, verliert schnell die Geduld und rennt zum Ausgang. Wenn du die Unternehmen, die du besitzt, nicht verstehst, ist es schwer zu wissen, welche Entscheidung du wann treffen musst.

Bärenmärkte stellen die Fundamentaldaten auf die Probe. Unternehmen mit gutem Cashflow und gesunden Bilanzen überstehen in der Regel Bärenmärkte und wachsen mit der Zeit. Diejenigen, bei denen das nicht der Fall ist, werden eher aussortiert.

Allzeithochs als fairen Preis oder als Preis, den die Aktie wieder erreichen wird, ansehen

Ein weiterer großer Fehler, den Anleger machen können, ist die Annahme, dass das Allzeithoch einer Aktie ein fairer Preis ist oder ein Preis, zu dem die Aktie eines Tages zurückkehren wird. Wenn eine Aktie von ihrem Höchststand um 80 % gefallen ist und zu diesem Höchststand zurückkehrt, wäre das immerhin eine Rendite von 500 %. Leider werden viele Aktien die Höchststände der Jahre 2020 und 2021 nie wieder erreichen. Und wenn doch, könnte es sehr lange dauern.

Wie bereits erwähnt, ist die Shopify-Aktie seit ihrem Allzeithoch um über 80 % gefallen. Trotz überzeugender Fundamentaldaten, starkem Wachstum, einem gut geführten Unternehmen und dem Rückenwind der E-Commerce-Branche ist die Shopify-Aktie bei weitem nicht billig. Das Unternehmen hat jetzt, wo der Aktienkurs so stark gefallen ist, ein viel attraktiveres Risiko-Ertrags-Profil. Das bedeutet aber nicht, dass Shopify eine Marktkapitalisierung von über 200 Mrd. US-Dollar haben sollte (was es zu seinem Höchststand hatte), solange es nicht beweist, dass es eine hohe Wachstumsrate aufrechterhalten und eine konstante Bruttomarge erzielen kann.

So wie viele Wachstumsaktien viel zu weit nach oben geschwenkt sind, sind andere viel zu weit nach unten geschwenkt. Auch wenn Shopify teuer ist, sehen die Risiken im Verhältnis zum Ertrag nicht mehr so beängstigend aus. Shopify hat seine Probleme, aber letzten Endes ist es ein unglaublich gut geführtes Unternehmen mit großem Wachstumspotenzial. Das Schlimmste an Shopify ist wahrscheinlich seine Bewertung. Da dieses Problem jetzt nicht mehr so sehr im Vordergrund steht, scheint es ein guter Zeitpunkt für Investoren zu sein, Aktien wie Shopify in Betracht zu ziehen.

Allerdings ist es der falsche Ansatz, in eine solche Aktie einzusteigen, wenn man davon ausgeht, dass sie kurzfristig eine Rendite von über 400 % abwirft. Am besten ist es, wenn du dich an Wachstumsaktien mit guten Fundamentaldaten heranwagst, an die du glaubst und die du über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren halten kannst.

Auf spekulative Aktien wetten

Ein weiterer großer Fehler ist der Versuch, auf ein Unternehmen zu setzen, das stark gefallen ist, nur weil die Aktie stark gefallen ist. Dieser Fehler ist eine Kombination aus den Fehlern eins und zwei und eine häufige Entscheidung, die Anleger in einem Bärenmarkt treffen. Die Versuchung, eine Aktie zu sehen, die abverkauft wurde, und zu versuchen, den Einbruch zu kaufen, ohne zu wissen, warum, kann zu schmerzhaften Verlusten führen. Die Prozentzahlen können dich schockieren.

Nehmen wir mal Roku (WKN:A2DW4X 11,94%) und Robinhood Markets (WKN:A3CVQC 26,69%). Am 1. Januar lagen beide Unternehmen bereits 50 % bis 75 % unter ihren Allzeithochs. Seitdem sind beide Aktien um weitere 50 % bis 65 % gefallen.

DATEN VON YCHARTS.

Die Rechnung klingt zunächst verwirrend, aber mit realen Zahlen ergibt sie mehr Sinn. Nehmen wir an, ein Anleger kaufte eine Aktie im Jahr 2021 für 300 US-Dollar pro Aktie und eröffnete das Jahr 2022 mit 100 US-Dollar pro Aktie. Das wäre ein Verlust von 67 %. Vier Monate später stand die Aktie bei 50 US-Dollar pro Aktie. Das Minus gegenüber dem Höchststand beträgt 83 %. Aber selbst der Anleger, der die Aktie zu Beginn des Jahres mit einem Minus von 67 % gekauft hat, hätte bereits 50 % verloren.

Genau dieses Szenario hat sich bei vielen Wachstumsaktien abgespielt, die in Ungnade gefallen sind. Zugegeben, das heißt nicht, dass alle schlecht sind. Einige sehen sogar wie phänomenale Käufe aus. Nur weil eine Aktie stark gefallen ist, heißt das noch lange nicht, dass sie Anleger, die versuchen, die Kursdelle zu kaufen, nicht in Aufruhr versetzen kann.

Lass die Zeit dein bester Freund sein

Anstatt zu versuchen, ein Held zu sein und während eines Bärenmarktes in die Vollen zu gehen, ist es vielleicht am besten, einfach zu sparen, was du kannst, einen monatlichen Durchschnittsbetrag in den Aktienmarkt zu investieren (vor allem, wenn Aktien im Angebot sind) und sich an Qualitätsunternehmen mit starken Fundamentaldaten zu halten, die die besten Chancen haben, diesen und zukünftige Bärenmärkte zu überstehen. Dieser Plan bietet vielleicht nicht die größten Chancen, aber er bietet ein Risiko-Ertrags-Profil, das für die meisten Anleger sinnvoll ist.

Der Artikel 3 Bärenmarkt-Fehler, die Anleger um jeden Preis vermeiden sollten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 13.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Daniel Foelber hält Positionen in Shopify, Starbucks und Walt Disney und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney, Long Januar 2024 $80 Calls auf Starbucks, Long Juli 2022 $145 Calls auf Walt Disney, Long Juni 2022 $170 Calls auf Walt Disney, Long Juni 2022 $400 Calls auf Adobe Inc, long September 2022 $600 Calls auf Shopify, short Januar 2023 $140 Calls auf Walt Disney, short Januar 2024 $100 Calls auf Starbucks, short Januar 2024 $150 Calls auf Walt Disney, short Januar 2024 $600 Calls auf Shopify, short Juli 2022 $150 Calls auf Walt Disney, short Juni 2022 $175 Calls auf Walt Disney, short Juni 2022 $425 Calls auf Adobe Inc., short November 2022 $120 Calls auf Walt Disney, short Oktober 2022 $135 Calls auf Walt Disney und short September 2022 $115 Calls auf Walt Disney.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Adobe Inc., Amazon, Meta Platforms, Inc., Netflix, Roku, Shopify, Starbucks und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney, long Januar 2024 $420 Calls auf Adobe Inc., short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify, short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney und short Januar 2024 $430 Calls auf Adobe Inc.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.