Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten

3 Aktien, von denen Robinhood-Anleger nicht genug bekommen können

·Lesedauer: 6 Min.
FinTech Mobile Payment Wirecard Square Adyen Paypal ING Aktie
FinTech Mobile Payment Wirecard Square Adyen Paypal ING Aktie

Wichtige Punkte

  • Ein niedriger Kurs pro Aktie bedeutet nicht, dass eine Aktie kaufenswert ist.

  • ContextLogic und GoPro haben einen niedrigen Preis pro Aktie, aber es sieht nicht so aus, als ob sie ihren Aktionären langfristig viel Geld einbringen werden.

  • Im Gegensatz dazu ist Zynga eine Top-Aktie mit guten Aussichten, die zufällig auch einen niedrigen Preis pro Aktie hat.

Robinhood Markets betreibt seine gleichnamige Aktien-Brokerage-Plattform, eine App, die bei jüngeren Anlegern sehr beliebt ist. Eines der coolen Dinge, die Robinhood anbietet, ist eine Liste der 100 wichtigsten Aktien, die im Brokerage gehalten werden. Diese Liste wird zwar nicht mehr in einer bestimmten Reihenfolge präsentiert, aber es ist immer noch faszinierend zu sehen, welches die meistgekauften Aktien sind.

ContextLogic (WKN: A2QKC4), GoPro (WKN: A1XE7G) und Zynga (WKN: A1JMFQ) sind drei Konsumgüteraktien, von denen Robinhood-Anleger nicht genug bekommen können. Diese drei Unternehmen haben sehr unterschiedliche Geschäftsbereiche, aber ich habe eine Theorie, warum diese Aktien so beliebt sind: Sie sind billig.

Aber wie wir sehen werden, ist das Aufkaufen günstiger Aktien allein noch keine erfolgreiche Strategie. Deshalb bin ich der Meinung, dass Anleger ContextLogic und GoPro ignorieren und stattdessen langfristig Zynga kaufen sollten. Hier ist der Grund.

Ein paar Worte zum Thema der „billigen“ Aktien

Zu diesem Zeitpunkt werden die Aktien von ContextLogic zu 5 US-Dollar pro Aktie und Zynga zu 7,50 US-Dollar gehandelt. Bis vor Kurzem wurde auch GoPro unter 10 US-Dollar pro Aktie gehandelt, aber das letzte Quartal überraschte die Anleger und ließ die Aktie durch die Decke gehen. Dennoch wird die Aktie immer noch um 11,50 US-Dollar gehandelt und könnte von einigen als billig angesehen werden.

Der Preis pro Aktie sagt jedoch nichts über den wahren Wert des Unternehmens aus. Eine 100-Dollar-Aktie kann im Verhältnis zu den Gewinnen des Unternehmens und seinen langfristigen Aussichten billiger sein als eine 10-Dollar-Aktie. Außerdem kann eine Aktie gesplittet oder umkehrgesplittet werden, wodurch sich der Preis pro Aktie ändern würde, ohne dass sich der Wert des Unternehmens ändert. Schließlich hängt der Preis pro Aktie davon ab, wie viele Aktien es gibt.

Früher hatten Anleger vielleicht Gründe, nach „billigen“ Aktien wie ContextLogic, GoPro und Zynga zu suchen. Heutzutage ist der Handel jedoch kostenlos und die Broker erlauben dir, Bruchteile von Aktien zu kaufen. Du kannst also einfach einen Betrag investieren, ohne eine ganze Aktie zu kaufen. Und wenn sich eine Aktie verdoppelt, spielt es keine Rolle, ob du eine ganze Aktie oder einen Anteilsbruchteil besitzt – deine Investition verdoppelt sich in beiden Fällen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kurs einer Aktie für sich genommen keinen Einfluss auf deine Entscheidungen beim Investieren haben sollte.

Der Kampf um ContextLogic und GoPro

Auch wenn es das „billigste“ der drei Unternehmen ist, würde ich die Aktie von ContextLogic heute nicht kaufen, weil sie betriebswirtschaftlich nicht attraktiv ist. ContextLogic bietet einen E-Commerce-Marktplatz namens Wish an, auf dem Unternehmen ihre Produkte verkaufen können. Im dritten Quartal 2021 brach der Umsatz des Unternehmens im Jahresvergleich um 52 % ein. Aber das Schlimmste war, warum er fiel.

ContextLogic senkte die Umsatz- und Marketingkosten im dritten Quartal um 62 % im Vergleich zum dritten Quartal 2020. Oberflächlich betrachtet ist es gut, die Kosten zu senken. Aber die Zahl der aktiven Käufer sank in dieser Zeit um 32 % im Jahresvergleich auf 60 Millionen. Das bedeutet, dass ContextLogic weiterhin viel Geld für Marketing ausgeben muss oder riskiert, seine Nutzer zu verlieren – das ist schlecht.

Noch schlimmer ist, dass ContextLogic im dritten Quartal immer noch 147 Mio. US-Dollar für Marketing ausgab, obwohl es seine Ausgaben um 62 % gesenkt hatte. Das sind 88 % des Bruttogewinns – eine exorbitante Summe, wenn das Unternehmen jemals profitabel sein will. Und um es klar zu sagen: Das Unternehmen ist noch nicht einmal in der Nähe der Rendite, da es allein im dritten Quartal 344 Mio. US-Dollar für operative Tätigkeiten ausgegeben hat.

GoPro hat nicht die gleichen Schwierigkeiten wie ContextLogic. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen bewiesen, dass es Kameras gewinnbringend verkaufen kann – ohne Steuervorteile hat das Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2021 einen Gewinn von 38 Mio. US-Dollar erzielt. Das Problem ist, dass das Unternehmen nachweislich nur eine begrenzte Anzahl von Kameras pro Jahr verkaufen kann. Wie mein Kollege Travis Hoium feststellt, erreichte der Umsatz von GoPro 2018 mit 4,3 Millionen Kameras seinen Höhepunkt. Um eine Metapher zu verwenden: Das Unternehmen ist der größte Hecht in einem kleinen Teich.

Das Management von GoPro hat versucht, die Optionalität zu nutzen – die wünschenswerte Eigenschaft, neue Einnahmequellen zu finden. Aber zwischen einem gescheiterten Mediengeschäft, einem Drohnenprojekt und 360°-Kameras hat sich nichts durchgesetzt. Manche verweisen auf das Wachstum im Abonnementgeschäft, aber diese jährlichen Mitgliedschaften sind beim Kauf bestimmter Kameras inbegriffen, sodass diese Zahlen mit einem Sternchen versehen sind. Kurz gesagt, GoPro hat ein solides Geschäft, aber es sieht nicht so aus, als könnte es zu etwas Größerem und Lohnenderem für die Aktionäre wachsen.

Zynga kaufen und halten

Meiner Meinung nach sind ContextLogic und GoPro gute Beispiele für sogenannte billige Aktien, die es nicht wert sind, gekauft zu werden. Wenn du aber trotzdem eine Aktie mit einem niedrigen Aktienkurs kaufen willst, solltest du Zynga in Betracht ziehen. Seine langfristigen Aussichten sind viel besser.

Nach Angaben des Unternehmens SensorTower, das Daten zu mobilen Apps erhebt, machten mobile Spiele im Jahr 2020 fast 66 % der Ausgaben im App Store von Apple und fast 83 % der Ausgaben im Google Play Store (Alphabet) aus. Mobile Gaming ist also eine riesige Marktchance – und eine, die der Handyspielentwickler Zynga zunehmend nutzt. Im dritten Quartal 2021 erzielte das Unternehmen Rekordumsätze und -buchungen, was zu einem starken operativen Cashflow von fast 100 Mio. US-Dollar führte.

Mit seinem starken Cashflow hat Zynga fleißig weitere Marktanteile erworben. In den letzten Monaten hat das Unternehmen andere Spielestudios übernommen, um seinen Umsatz zu steigern. Außerdem hat es ein Unternehmen für Werbetechnologie namens Chartboost übernommen. Chartboost soll Zynga dabei helfen, mit den Veränderungen bei den Nutzerdaten Dritter umzugehen und gleichzeitig seine Werbeeinnahmen zu steigern.

Es gäbe noch mehr zu sagen, aber es genügt, festzuhalten, dass Zynga gut aufgestellt ist, um von einem großen und wachsenden Markt zu profitieren. Deshalb glaube ich, dass die Anleger von Robinhood eine kluge Entscheidung treffen, wenn sie diese Aktie in die Top 100 aufnehmen. Und es ist eine Aktie, die Anleger noch heute kaufen können, um langfristig überdurchschnittliche Renditen zu erzielen.

Der Artikel 3 Aktien, von denen Robinhood-Anleger nicht genug bekommen können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jon Quast auf Englisch verfasst und am 18.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jon Quast besitzt Aktien von Zynga. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple und Zynga. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.