Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    29.018,33
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.850,86
    -656,55 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,78
    -26,09 (-2,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

3 Aktien, die bis 2035 mehr wert sein könnten als Apple

·Lesedauer: 7 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Die Börse ist eine Wohlstandsmaschine für geduldige Investoren. Allerdings ist sie auch dynamisch.

Im Jahr 1999 zählten zu den zehn größten börsennotierten Unternehmen nach Marktkapitalisierung Unternehmen wie Lucent Technologies, Nokia, ExxonMobil, General Electric und Intel. Nur Microsoft, das 1999 das größte börsennotierte Unternehmen war, ist heute noch unter den Top 10. Mit einer Marktkapitalisierung von 1,9 Billionen US-Dollar liegt es derzeit auf dem zweiten Platz.

Innovation, Gewinne, Übernahmen und eine Vielzahl anderer Entscheidungen führen zu diesem ständigen Wandel unter den größten Unternehmen der Welt.

Die Geschichte legt nahe, dass Apple als größtes Unternehmen der Welt nach Marktkapitalisierung abgelöst werden könnte

Heute sitzt Apple (WKN: 865985) mit einer Marktkapitalisierung von über 2,2 Billionen US-Dollar an der Spitze. Diese starke Bewertung kam zustande, nachdem Apple Ende letzten Jahres 5G-fähige iPhones vorgestellt hat. Der Tech-König hat allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erstaunliche 113,5 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt. Das ist ein Anstieg von 84,9 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum gleichen Zeitraum vor einem Jahr.

Abgesehen von der stärksten Markentreue, die du je gesehen hast – schau dir nur mal die Schlangen vor den Apple Stores an, wenn neue Geräte vorgestellt werden – profitiert Apple auch von seinem Wandel zu einem Dienstleistungsunternehmen. CEO Tim Cook beaufsichtigt Apples Vorstoß in Richtung margenstarker Abo-Dienste. Dies sollte auf lange Sicht ein schneller wachsendes Segment für das Unternehmen sein und es wird helfen, einige der Klumpenrisiken, die mit dem Umsatz von Geräten wie iPhone, Mac und iPad verbunden sind, auszugleichen.

Kurz gesagt, Apple ist ein Geldmacher, wie der operative Cashflow von 99,6 Milliarden US-Dollar in den letzten zwölf Monaten beweist.

Dies könnten die größten Aktien der Welt im Jahr 2035 sein

Aber wenn das Jahr 2035 anbricht, könnte es sein, dass Apple nicht mehr der König ist. Die große Frage ist: Welches Unternehmen könnte möglicherweise mehr wert sein?

Obwohl niemand diese Antwort mit Gewissheit weiß, sehe ich drei Aktien, die Apple irgendwann entthronen könnten.

Die logischste Wahl: Amazon

Die logischste Wahl wären die Unternehmen, die in angemessener Schlagdistanz zu Apples Marktkapitalisierung liegen: Microsoft, Alphabet, Amazon (WKN: 906866) und Facebook. Meiner Meinung nach macht Alphabets und Facebooks Abhängigkeit von Anzeigen es weniger wahrscheinlich, dass sie den Innovationskönig überholen werden. Was Microsoft betrifft, so ist das Unternehmen aufgrund seiner Abhängigkeit von Übernahmen und der Unbeständigkeit dieser Deals aus dem Rennen. Deshalb glaube ich, dass von den Unternehmen, die von der Bewertung her am nächsten dran sind, Amazon am wahrscheinlichsten Apple überholen wird.

Amazon ist der unangefochtene Marktführer, wenn es um Onlineverkäufe in den Vereinigten Staaten geht. Ein im März 2020 veröffentlichter Bericht von eMarketer prognostizierte, dass Amazons Anteil am US-E-Commerce im Jahr 2021 um 100 Basispunkte auf 39,7 % wachsen würde. Das bedeutet im Wesentlichen, dass 0,40 US-Dollar von jedem Dollar, der online ausgegeben wird, über Amazon geht.

Aber wie du vielleicht weißt, sind die Margen im Einzelhandel nicht die besten. Amazon überwindet dies auf zwei Arten. Erstens hat das Unternehmen mehr als 200 Millionen Menschen weltweit für eine Prime-Mitgliedschaft gewonnen. Die Gebühren, die von Prime eingenommen werden, füllen das Portemonnaie und ermöglichen es, die Konkurrenz beim Preis zu unterbieten. Darüber hinaus haben Prime-Mitglieder einen zusätzlichen Anreiz, Amazons Ökosystem von Produkten und Dienstleistungen treu zu bleiben.

Zweitens hat Amazon auch andere Geschäftsbereiche als den Einzelhandel. Insbesondere sein Cloud-Infrastruktur-Segment Amazon Web Services (AWS) hat sich zu einem Branchenführer entwickelt. Der jährliche Run-Rate-Umsatz von AWS beträgt bereits 54 Milliarden US-Dollar, und dieses Segment ist deutlich profitabler als der Einzelhandel. Bei der Geschwindigkeit, mit der Amazons operativer Cashflow dank AWS wächst, würde es mich nicht überraschen, wenn Amazon Apple schon lange vor dem Jahr 2035 überholen würde.

Wenn alles richtig läuft: Tesla Motors

Es müsste vieles richtig laufen, aber es ist möglich, dass der Elektrofahrzeughersteller Tesla Motors (WKN: A1CX3T) Apple überholen und in den nächsten 14 Jahren das größte börsennotierte Unternehmen werden könnte.

Um es vorwegzunehmen, ich bin überhaupt kein Fan von Teslas aktueller Marktkapitalisierung von 647 Milliarden US-Dollar. Aber 14 Jahre sind eine Menge Zeit für ein Unternehmen, um zu reifen und potenziell auf seinen First-Mover-Vorteilen im Bereich der Elektrofahrzeuge aufzubauen.

Tesla ist das erste Unternehmen seit mehr als fünf Jahrzehnten, das sich erfolgreich von Grund auf bis zur Massenproduktion entwickelt hat. Nach der Auslieferung von knapp 500.000 Fahrzeugen im Jahr 2020 hat Tesla seinen Ausblick für ein durchschnittliches jährliches Auslieferungswachstum von 50 % bekräftigt. Damit ist das Unternehmen auf dem besten Weg, im Jahr 2022 mehr als 1 Million EV-Auslieferungen zu erreichen, und vielleicht sogar mehr als 2 Millionen bis 2024. Das Unternehmen hat bereits zwei Gigafactories in Betrieb (Fremont, Kalifornien, und Shanghai, China) und rechnet damit, in nicht allzu ferner Zukunft zwei weitere Gigafactories in Berlin und Texas in Betrieb zu nehmen.

Auch bei den Batterien hat Tesla klare Vorteile. Während des Battery Day im Jahr 2020 hat das Unternehmen betont, dass seine Batterien eine bessere Reichweite, mehr Kapazität und eine höhere Leistung als die der Konkurrenz haben.

Als zusätzliche Erinnerung solltest du auch Teslas Rolle als Energieunternehmen nicht übersehen. Die Energiespeicherung mag im Vergleich zur EV-Produktion nur die zweite Geige spielen, aber sie hat die Chance, für Tesla das zu werden, was AWS für Amazon geworden ist.

Allerdings müssten die Karten genau richtig fallen, damit Tesla Apple überholen kann. Die größte Herausforderung wird es sein, den Wettbewerbsvorteil und den Marktanteil in den USA und China zu halten, vor allem, da die meisten großen Autoaktien Dutzende von Milliarden für die Recherche und Produktion von EVs und autonomen Fahrzeugen ausgeben. Damit Tesla die Nummer 1 wird, muss es als Unternehmen sehr schnell reifen.

Etwas weit hergeholt, aber wer weiß … Airbnb

Es besteht eine sehr gute Chance, dass zumindest eine Handvoll der Top 10 der größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung im Jahr 2035 weit unten auf der Liste der Marktkapitalisierung im Jahr 2021 stehen. Wenn ich einen echten Longshot-Kandidaten wählen müsste, um Apple im Jahr 2035 zu übertreffen, wäre es die Übernachtungsplattform Airbnb (WKN: A2QG35). Seine aktuelle Marktkapitalisierung beträgt „nur“ 93 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass es in den nächsten 14 Jahren mehr als 2 Billionen US-Dollar Boden auf Apple gutmachen muss.

Die Antwort auf die Frage „Warum Airbnb?“ ist einfach: Es revolutioniert die Hotel- und Reisebranche. Es übernimmt eine traditionell schwerfällige Industrie und erlaubt Transparenz und Personalisierung.

Absolut verrückt ist die Tatsache, dass Airbnb eine Bewertung von 93 Milliarden US-Dollar mit nur 4 Millionen Gastgebern weltweit erreicht hat. Allein in den USA gibt 130 Millionen Haushalte, und wahrscheinlich weit über 1 Milliarde weltweit. Airbnb hat es bisher geschafft, nur 4 Millionen Haushalte als Gastgeber zu erreichen. Das Unternehmen kratzt gerade mal an der Oberfläche der Gastgeberseite der Gleichung.

Außerdem ist Airbnb nicht damit zufrieden, nur eine Hosting-Plattform zu sein. Die Einführung von Experiences – d. h. Bemühungen, die von lokalen Experten veranstaltet werden – vor Jahren signalisierte die Absicht, die Reiseseite der Welt zu werden. Während der Pandemie brachte Airbnb virtuelle Erlebnisse zu seinen Kunden und demonstrierte damit, wie sehr sich das Unternehmen an jedes wirtschaftliche Umfeld anpassen kann.

Aber das vielleicht Beeindruckendste von allem ist, wie Airbnb die Nutzer auf seine Plattform lockt. Mein Kollege Jon Quast stellte fest, dass nur 9 % der Nutzer in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 einen Aufenthalt aufgrund einer Anzeige gebucht haben. Das bedeutet, dass 91 % der Nutzer bei Airbnb gebucht haben, weil sie mit der Marke/den Dienstleistungen vertraut waren oder sie von jemandem vorgeschlagen wurden, den der Nutzer kennt. Airbnb hat einen langen Atem als Marke, der es irgendwann mit Apple aufnehmen könnte.

Es ist weit davon entfernt, bis 2035 das größte börsennotierte Unternehmen der Welt zu werden, aber es hat eine ganze Welt von potenziellen Kunden, auf denen es aufbauen kann.

Der Artikel 3 Aktien, die bis 2035 mehr wert sein könnten als Apple ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEOs Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 12.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, ExxonMobil und Facebook.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Airbnb, Inc, Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook, Microsoft und Tesla. The Motley Fool empfiehlt Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2022 $r1.940 Calls auf Amazon, short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel, und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.