Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.618,98
    -50,31 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,59
    -6,51 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.115,91
    +54,36 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.797,60
    -4,20 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0044 (+0,3781%)
     
  • BTC-EUR

    33.379,91
    +4.022,96 (+13,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,76
    +21,27 (+2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    71,99
    -0,08 (-0,11%)
     
  • MDAX

    35.088,55
    -74,67 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.644,42
    -23,97 (-0,65%)
     
  • SDAX

    16.419,70
    +69,75 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • FTSE 100

    7.025,43
    -2,15 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.578,60
    +9,78 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.829,74
    -7,25 (-0,05%)
     

3 Überflieger-Aktien, die zum Mond fliegen

·Lesedauer: 7 Min.
Nvidia

Investoren fällt es manchmal schwer, in Aktien einzusteigen, nachdem sie gestiegen sind, besonders wenn sie in nur wenigen Jahren auf ein Vielfaches ihres Aktienkurses gestiegen sind. Aber erfahrene Investoren wissen, dass ein starker Anstieg des Aktienkurses in der Vergangenheit ein Zeichen für Qualität ist.

Vor diesem Hintergrund haben wir drei Mitarbeiter von The Motley Fool gebeten, ihre Lieblings-Tech-Aktien zu nennen, die das Zeug haben, zum Mond zu fliegen (und vielleicht darüber hinaus). Sie wählten NVIDIA (WKN: 918422), Shopify (WKN: A14TJP) und DocuSign (WKN: A2JHLZ). Steig an Bord des Raumschiffs und finde heraus, warum du die Gewinne noch nicht verpasst hast.

So viele große Trends an einem Ort

Danny Vena (NVIDIA): Es gibt kaum Zweifel daran, dass NVIDIA (WKN: 918422) ein überragender langfristiger Performer ist und in den letzten zehn Jahren 3.910 % zugelegt hat. Die Tech-Aktie ist im letzten Jahr um 93 % gestiegen – und das könnte erst der Anfang sein.

Der Löwenanteil des Umsatzes von NVIDIA kommt von seinen hochmodernen Gaming-Chips. Der Umsatz des größten Segments ist rasant gewachsen und stieg im letzten Quartal um 106 % im Jahresvergleich. Das Unternehmen war in der Lage, von der rasanten Verbreitung von Videospielen im letzten Jahr zu profitieren und der nächsten Generation von Spielefans zu zeigen, warum seine Grafikprozessoren (GPUs) der Goldstandard sind.

Gaming ist nicht der einzige Wachstumstreiber. Cloud Computing ist ein weiterer großer Trend, der sich fortsetzt und weiter an Fahrt gewinnt. NVIDIA-GPUs sind zum Industriestandard geworden, wenn es darum geht, Informationen blitzschnell durch das Rechenzentrum zu bewegen und sie über das Internet zu übertragen. Das ist der Grund, warum jeder bedeutende Cloud-Betreiber von Amazon Web Services bis hin zu Alphabets Google Cloud NVIDIA-Chips einsetzt.

Die parallele Verarbeitung der GPU – die eine Vielzahl komplexer mathematischer Berechnungen gleichzeitig abwickelt – rendert nicht nur lebensechte Bilder in Videospielen, sondern erfüllt auch die einzigartigen Anforderungen der künstlichen Intelligenz (KI). Jeder Cloud-Anbieter bietet KI als Teil seiner Service-Suite an, und NVIDIA-Prozessoren sind ein Grundbaustein für sie alle. Das ist der Grund, warum die Rechenzentrumsumsätze im ersten Quartal um 79 % im Jahresvergleich gestiegen sind.

Es sind nicht nur die aktuellen großen Trends wie Gaming, Cloud Computing und KI, die NVIDIAs zukünftiges Wachstum unterstützen werden. Auch wenn es im Moment nur einen winzigen Teil des Umsatzes ausmacht, arbeitet NVIDIA mit einem breiten Querschnitt der weltbesten Autohersteller an der selbstfahrenden Technologie und stellt nicht nur die Prozessoren zur Verfügung, sondern trägt auch zur Entwicklung des Software-Stacks bei, der eine Zukunft, in der selbstfahrende Autos Realität sind, ermöglichen wird.

Es gibt einfach keinen Grund zu glauben, dass das solide Wachstum von NVIDIA nicht weitergehen wird. Das Unternehmen investiert einen großen Teil seiner Einnahmen in die Entwicklung der nächsten Iteration seiner hochmodernen Prozessoren. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen im ersten Quartal um 57 %, was 20 % des Gesamtumsatzes ausmacht.

Im letzten Quartal sorgten diese Technologien zusammen für einen Umsatz von 5,66 Milliarden US-Dollar, was ein erstaunliches Wachstum von 84 % im Jahresvergleich bedeutet, nachdem es im letzten Jahr 53 % Zuwachs gab.

Wenn du auf der Suche nach einer Turbo-Aktie bist, die zum Mond fliegt, dann schau dir NVIDIA an.

Shopify ist auf dem Weg in die Stratosphäre

Chris Neiger (Shopify): Viele Investoren haben Shopify im letzten Jahr lieben gelernt, weil die E-Commerce-Plattform während der Pandemie großartige Ergebnisse einfuhr, als große und kleine Unternehmen auf Onlineverkäufe umstellten. Das Wachstum half der Aktie von Shopify dabei, in den letzten drei Jahren um 643 % zu steigen.

Betrachte die beeindruckenden Ergebnisse von Shopify zum ersten Quartal (am 28. April veröffentlicht). Die Einnahmen stiegen stark um 110 % und das Bruttowarenvolumen stieg um 114 % im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Aber Shopify wuchs bereits vor der Pandemie und wird es auch danach weiter tun. Warum bin ich hier so zuversichtlich? Weil du, wenn du dir den Anstieg der E-Commerce-Umsätze in den USA in den letzten Jahren ansiehst, sehen wirst, dass vor etwas mehr als einem Jahrzehnt nur 4 % aller US-Einzelhandelsumsätze online stattfanden. Jetzt sind es 13,6 %.

Jeder, von deinem lokalen Coffeeshop, der seine gerösteten Bohnen verkauft, bis hin zu Kraft Heinz, nutzt die E-Commerce-Plattform von Shopify. Doch selbst mit dieser enormen Reichweite gibt es für das Unternehmen noch mehr Raum, um zu wachsen. Warum? Weil die E-Commerce-Umsätze in den letzten zehn Jahren zwar explodiert sind, aber trotzdem nur einen Bruchteil des gesamten Einzelhandelsumsatzes ausmachen, was viel Potenzial für weiteres Wachstum lässt.

In den letzten sechs Monaten hat der Aktienkurs von Shopify eine gewisse Volatilität erlebt, dank kurzsichtiger Investoren, die Tech-Aktien verkauft haben, während sich die US-Wirtschaft wieder erholt. Folge nicht ihrem Beispiel. Die Aktie von Shopify ist in diesem Zeitraum trotz der Einbrüche immer noch um 16 % gestiegen, und die große Wette auf den schnell wachsenden E-Commerce-Markt sollte den breiteren Markt in den kommenden Jahren leicht übertreffen.

Zeitsparen wird nie aus der Mode kommen

Brian Withers (DocuSign): Hast du jemals Unterschriften auf einem Papierdokument sammeln müssen? Der Prozess ist schlichtweg schrecklich. Es wird so viel Zeit damit verschwendet, das Papierdokument zu drucken und vorzubereiten, den Leuten nachzulaufen und vielleicht sogar das gefürchtete Faxgerät zu benutzen.

DocuSigns E-Signatur-Tools haben diesen Prozess deutlich einfacher gemacht. In diesem Zusammenhang muss eine Person, die eine digitale Unterschrift benötigt, nicht einmal ihren Schreibtisch verlassen und kann mit den Tools die Aufgabe in einem Bruchteil der Zeit erledigen. Diese Vorteile sind auch bei großen Unternehmen nicht unbemerkt geblieben.

Das Unternehmen wächst weiter, auch wenn die Unternehmen wieder in die physischen Büros zurückkehren. Hohe Umsatzergebnisse werden durch großes Kundenwachstum und solide Nettodollar-Bindung unterstützt.

Kennzahl

Q1 RJ2021

Q4 RJ2021

Q1 RJ2022

QoQ Veränderung

Veränderung im Jahresvergleich

Umsatz

297 Mio. USD

431 Mio. USD

469 Mio. USD

9 %

58 %

Unternehmens- und Geschäftskunden

89.000

125.000

136.000

9 %

53 %

Netto-Dollar-Bindung

119 %

123 %

125 %

+2 %

+6 %

Datenquelle: Quartalszahlen. Anmerkung: Q1 Rechnungsjahr 2022 endete am 30. April 2021. QOQ = Quartalsvergleich

Um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, warum diese Aktie auf den Mond fliegen könnte, ist es wichtig zu wissen, wie dieses Unternehmen mit elektronischen Signaturen Geld verdient. Ein Großteil (88 %) der Einnahmen kommt von Unternehmens- und Geschäftskunden.

Wenn sich ein Unternehmen zum ersten Mal als Kunde anmeldet, schätzt es die Anzahl der „Umschläge“ oder Dokumente, die im Laufe eines Jahres unterschrieben werden sollen. Diese Zahl wird oft unterschätzt, da es üblicherweise keinen zentralen Tracker gibt, der diese Art von Daten zählt. Das Unternehmen schließt einen Jahresplan ab, der auf den Funktionen und der Anzahl der benötigten Umschläge basiert.

Sobald die Tools den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, erkennen sie die massiven zeitsparenden Vorteile. Unweigerlich breitet sich die Nutzung auf weitere Prozesse und Abteilungen aus. Wenn die Umschläge „aufgebraucht“ sind, bietet das die Chance, den Kunden zu überprüfen und wahrscheinlich den Vertrag zu aktualisieren. Dies ist ein Teil des Grundes, warum der Trend zur Nettodollar-Bindung so stark ist.

Das Unternehmen hat seine Unternehmens- und Geschäftskundenbasis im letzten Jahr um gewaltige 53 % erhöht, und diese Kunden beginnen gerade erst, die Vorteile von E-Signaturen zu erkennen. Dies ist ein massiver Rückenwind und ein Teil des Grundes, warum Kunden, die jährlich mehr als 300.000 US-Dollar ausgeben, in den letzten Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 46 % gewachsen sind.

Das Wachstum wurde bisher hauptsächlich von seinem E-Signatur-Produkt bedingt, aber es gibt noch eine weitere massive Chance. Es hat das Potenzial seiner Smart Contracts und der Agreement Cloud Software noch nicht einmal angezapft.

Zwischen seinem Vorzeigemodell, dem zeitsparenden E-Signatur-Tool, und der Möglichkeit, Kunden bei der Verwaltung des gesamten Lebenszyklus von Verträgen zu helfen, hat dieses Unternehmen Raketenpotenzial. Diese Aktie könnte nicht nur zum Mond fliegen, sondern auch zu den Sternen, wenn die Investoren geduldig genug sind.

Der Artikel 3 Überflieger-Aktien, die zum Mond fliegen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Brian Withers besitzt Aktien von DocuSign und Shopify.

Chris Neiger hat keine Position in einer der genannten Aktien. Danny Vena besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Amazon, DocuSign, NVIDIA und Shopify und hat die folgenden Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify und long Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, DocuSign, NVIDIA und Shopify. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 12.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.