Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.696,83
    -2.574,77 (-4,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

28 Flugausfälle in Leipzig/Halle und Dresden am Freitag

LEIPZIG (dpa-AFX) -Der Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals DE0008232125 hat am Freitag erneut Fluggäste an den Airports in Leipzig/Halle und Dresden ausgebremst. In Dresden fallen 14 Flüge aus, wie ein Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG am Freitagmorgen sagte. Betroffen seien Verbindungen von und nach München sowie Frankfurt. In Leipzig/Halle sind demnach 14 Flüge betroffen, einer davon von und nach Wien.

Die Gewerkschaft Verdi hatte das gesamte Bodenpersonal der Lufthansa für Donnerstag und Freitag dieser Woche zu einem Ausstand aufgerufen. Er soll in den passagiernahen Bereichen am Donnerstag um 4.00 Uhr beginnen und am Samstag um 7.10 Uhr enden. "Der reguläre Fahrplan muss sich dann erst einpendeln", betonte der Sprecher der Flughafen AG. Reisende sollten sich vor dem geplanten Abflug direkt bei der Fluggesellschaft informieren.

Es ist bereits die fünfte Warnstreikwelle im laufenden Tarifkonflikt des Lufthansa-Bodenpersonals. Zum dritten Mal werden dabei die Passagierflüge in Mitleidenschaft gezogen. Die Gewerkschaft Verdi erhofft sich von den Streiks höhere Zugeständnisse bei den Tarifverhandlungen. Sie fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten 12,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro. Auch die Luftsicherheitsleute werden bei ihrer separaten Tarifrunde von Verdi vertreten und haben bereits eine Warnstreikrunde absolviert.