Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.521,06
    -66,30 (-0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,65
    -28,26 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +916,96 (+2,67%)
     
  • Gold

    1.763,70
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1590
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    53.679,98
    +790,86 (+1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,73
    +80,51 (+5,85%)
     
  • Öl (Brent)

    83,37
    +1,09 (+1,32%)
     
  • MDAX

    34.346,71
    -11,70 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.707,17
    -19,07 (-0,51%)
     
  • SDAX

    16.644,16
    +21,23 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.219,56
    -14,47 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    6.673,41
    -54,11 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,94 (+0,50%)
     

Ein 24-Jähriger baute sich ein sechsstelliges Vermögen auf, indem er einen cleveren Spar-Trick benutzte – und jeder kann ihn nachmachen

·Lesedauer: 3 Min.

Für Obi Okereke war es schon immer ein großes Ziel, ein Vermögen aufzubauen. Bereits mit 24 konnte er einen wichtigen Meilenstein erreichen. Er begann zu investieren, kurz nachdem er im Alter von 18 Jahren ein Depotkonto eröffnen durfte. Dann investierte er während seiner gesamten Zeit am College. „Ich habe mit 150 Dollar in einem Schwab-Investmentfond begonnen“, sagte er. Seitdem hat er ein Spar- und Anlagenportfolio im Wert von über 100.000 Dollar aufgebaut. Dieses Wachstum schreibt er in erster Linie einem Trick zu, der ihn dazu zwang, weniger Geld auszugeben und mehr zu investieren.

Er versteckte Geld vor sich selbst, indem er zwei Girokonten verwendete

Als er nach dem College seinen Job bei einer Beratungsfirma in der Nähe von Seattle antrat, ließ Obereke sein Gehalt von seinem Arbeitgeber auf zwei Girokonten überweisen, nachdem er einen Beitrag zum 401k-Programm seines Arbeitgebers geleistet hatte. Der 401k-Plan bezeichnet ein vom Arbeitgeber mitfinanziertes Modell der privaten Altersvorsorge in den USA. „20 Prozent von dem, was ich verdiene, gehen auf ein Girokonto, das ich für Ausgaben verwende“, sagte Obereke im Gespräch mit Business Insider. „Es hilft mir beim Haushalten, weil es ein sehr kleiner Teil meines Einkommens ist, der dort hingeht. Wenn ich also Kleidung kaufen will, habe ich ein knappes Budget. Wenn ich mir Schmuck kaufen will oder mein Auto reparieren lassen muss, geht das alles nur von diesem Konto ab.“

Das habe ihn dazu gezwungen, jeden Einkauf zu überdenken. Um den Teil des Einkommens, den er ausgeben kann, zu kontrollieren, benutzte er die App Mint. Mit dieser verfolgt er, was er ausgibt. Seine Wohnkosten waren relativ gering, da er bei seinen Eltern wohnte, sodass er über mehr Geld zum Ausgeben und Investieren verfügte. Der Rest seines monatlichen Einkommens ging auf ein separates Konto. Dieses Konto diente der Weiterleitung zu seinem Sparkonto, auf dem er einen Notfallfond hält, sowie zu seinen anderen Depotkonten.

Er zwang sich dazu, seine Kaufgewohnheiten und Prioritäten zu überdenken

Obwohl er schon seit einigen Jahren investiert, zählte es nicht immer zu seinen Prioritäten. Ein einschneidendes Erlebnis beim Kauf eines Autos – ein Gegenstand, der meist mit der Zeit an Wert verliert – brachte ihn dazu, seine Prioritäten zu überdenken. „Im College bin ich nicht viel ausgegangen. Ich verbrachte die meiste Zeit zu Hause oder in der Bibliothek. Ich ging auch nicht oft essen. Ich habe viel von meinem Einkommen gespart und mir schließlich einen Mercedes gekauft. Das hat einen großen Teil meiner Ersparnisse verschlungen", erzählte er.

Die Erfahrung lehrte ihn, wie mächtig Geld sein kann, wenn man es klug einsetzt, anstatt es für Belangloses auszugeben. „Ich habe gelernt, dass es sich in der Regel nicht lohnt, zu protzen und Dinge zu kaufen, die man nur in einem Moment wirklich will. Man sollte eher langfristig denken“, sagte er gegenüber Business Insider. Im Laufe der Zeit habe er festgestellt, dass sich das Investieren mehr lohne als das Ausgeben. Inzwischen hat er begonnen, anderen in seinem Alter die gleichen Prinzipien auf seiner Webseite College Money Habits beizubringen. „Ich denke: ‚Hey, wenn ich spare und investiere, kann ich mir in der Zukunft all die Dinge kaufen, die ich möchte. Ich müsste dann nicht arbeiten, bis ich 60 Jahre alt bin'“, sagte er. „Es gibt einfach mehr Autonomie.“

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.