Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.833,61
    +936,19 (+3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

2200 Zöllner kontrollieren Abfallwirtschaft auf Schwarzarbeit

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Bundesweit 2200 Zöllner haben mit Razzien der Abfallwirtschaft auf den Zahn gefühlt. Die Beamten kontrollierten in fast 500 Firmen, ob es dort Schwarzarbeit oder illegale Beschäftigung gab, wie die Generalzolldirektion am Donnerstag in Bonn mitteilte. An der bundesweit koordinierten Aktion vor einer Woche (am 10. November) nahmen die regionalen Hauptzollämter teil - ob in Singen, Gießen, Erfurt oder Köln. Es ging unter anderem um Entsorgungsfachbetriebe, Recyclingfirmen, Containerdienste sowie Altkleider- und Autoverwerter.

In der Domstadt am Rhein wurden 21 Unternehmen überprüft und 146 dort tätige Menschen befragt. Die Beamten stellten fest, dass zwei Ukrainer illegal beschäftigt waren, zudem werfen sie 12 Schrottsortierern aus verschiedenen osteuropäischen Staaten Scheinselbstständigkeit vor. In anderen Städten gab es ähnliche Erkenntnisse.

Bundesweit befragten die Zöllner 6800 Menschen nach ihren Beschäftigungsverhältnissen und leiteten danach 40 Strafverfahren ein, vor allem wegen der Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen und illegalem Aufenthalt. In 985 Fällen gibt es noch Aufklärungsbedarf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.