Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 54 Minuten

Nach 207 Tagen: Überraschende Sieger beim HBL-Start

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Die Handball-Bundesliga (HBL) ist nach 207 Tagen Corona-Zwangspause wieder zurück.

Zum Auftakt der Saison 2020/21 verlor der frühere Champions-League-Sieger SC Magdeburg überraschend 27:31 (16:14) gegen den Bergischen HC. Auch der TSV Hannover-Burgdorf hatte gegen GWD Minden viel Mühe, siegte am Ende aber mit 26:25 (16:11).

Äußerst überzeugend trat dagegen der DHfK Leipzig auf und setzte sich souverän 27:19 (12:7) gegen die Eulen Ludwigshafen durch. Zweitligameister HSC Coburg verlor bei seiner Bundesliga-Rückkehr beim TBV Lemgo Lippe 26:33 (13:14).

In allen vier Hallen waren Zuschauer zugelassen, allerdings unterschied sich die Zahl je nach Standort. Während in Magdeburg und Leipzig jeweils rund 2000 Fans ihr Team anfeuerten, waren in Hannover nur 500 Zuschauer zugelassen. Am vergangenen Samstag hatte Corona-Meister THW Kiel vor 2100 Zuschauern gegen seinen Dauerrivalen SG Flensburg-Handewitt den Supercup gewonnen.

HBL hofft auf noch mehr Zuschauer

Mit Blick auf die Bundesliga hoffte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann nach dem Supercup, "der Politik beweisen zu können, dass wir die Probephase bis Ende Oktober gut abschließen und dann die Zuschauerzahl an allen Bundesliga-Standorten erhöhen können".

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach dem Saison-Abbruch im April hatte die HBL entschieden, dass kein Team absteigen muss und die Zahl der Bundesligisten von 18 auf 20 Mannschaften erhöht.

"Jetzt ist die Liga noch größer, das war leider nicht zu verhindern", sagte Bundestrainer Alfred Gislason vor dem ersten Spieltag dem SID: "Das wird eine sehr brutale Saison. Eigentlich spielt man ab jetzt sogar zwei Spielzeiten durch."