Suchen Sie eine neue Position?

„2013 ist ein Jahr des Übergangs“

Die Saxo Bank zeigt sich in ihrem Ausblick für das erste Quartal 2013 verhalten und prognostiziert ein schwächeres Wirtschaftswachstum als die allgemeine Marktmeinung. Grund dafür ist insbesondere die pessimistischere Einschätzung des US-Wirtschaftswachstums. Die Analysten der dänischen Bank erwarten für die ersten drei Monate dieses Jahres lediglich ein Wachstum von 0,8 Prozent des US-BIP und damit nur die Hälfte der Konsensschätzung von 1,6 Prozent. Sie stellen eine mangelnde Zuversicht vor allem bei US-Kleinbetrieben fest, auf die aber fast zwei Drittel der Arbeitsplätze und Wirtschaftsleistung des Landes entfielen. Die Entwicklung der Krise im Euroraum hänge stark von der Haltung Deutschlands zur Gemeinschaftswährung ab. „Die Deutschen sehen sich allmählich gezwungen, die Vergemeinschaftung von Schulden zu akzeptieren“, so die Analysten. Dies werde allerdings negative Effekte auf Deutschlands Bonitätseinstufung und Exportwirtschaft nach sich ziehen. Angesichts hoher Arbeitslosenzahlen und stagnierendem Wirtschaftswachstum in den Mittelmeerländern, könnte sich die EZB zudem mit Forderungen nach umfassenderen Maßnahmenpaketen nach dem Vorbild der US-amerikanischen Federal Reserve konfrontiert sehen. Die Vertreter der deutschen Bundesbank stünden dann recht isoliert da.In Asien hält die Bank vor allem China im Blick. „Die nächste Herausforderung für China besteht darin, von der größten aufstrebenden Volkswirtschaft der Welt zur hochentwickelten Supermacht zu avancieren“, so die Experten. Die dafür notwendigen Schlüsselbereiche seien insbesondere die Förderung des Wettbewerbs, die Errichtung gut funktionierender nationaler Kapitalmärkte sowie der Ausbau des Sozialsystems. „Diese Schritte erleichtern den Übergang von einer Volkswirtschaft, die zu sehr vom Infrastrukturbau und Exporten abhängt, hin zu einer ausgewogenen Wirtschaft mit eigener Binnennachfrage.“  Die könne jedoch nur funktionieren, wenn ein umfassenderes soziales Netz hohe Ersparnisse überflüssig macht. Andernfalls würden die Chinesen weiterhin durchschnittlich 40 bis 50 Prozent ihrer Einkünfte auf die hohe Kante legen.„Auch in diesem Jahr lautet unsere Hauptbotschaft, dass sich die Verantwortlichen weniger auf die makro- und mehr auf die mikroökonomischen Faktoren konzentrieren sollten“, kommentiert Steen Jakobsen, Chefvolkswirt der Saxo Bank. Anders als die Notenpresse sei Zuversicht der einzige Multiplikatoreffekt, der wirklich funktioniere. Insgesamt ist Jakobsen für 2013 aber nicht pessimistisch: „2013 wird ein Jahr des Übergangs. Auch wenn zunächst alles wie gehabt weiter geht, wird sich allmählich die Einsicht durchsetzen, dass uns die Zeit davonläuft und wir deshalb neue Wege beschreiten müssen.“ Die politisch Verantwortlichen müssten endlich Bereitschaft für einen Wandel zeigen.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Aldi erhöht den Butterpreis dpa - vor 20 Stunden

    Der Discounter Aldi hat am Montag den Butterpreis deutlich erhöht. Der Preis für das 250-Gramm-Stück stieg in den Filialen von Aldi Nord von 85 Cent auf 99 Cent. Auch Aldi Süd hatte zuvor eine Preisanhebung angekündigt.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »