Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.428,39
    -492,62 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,12
    +4,76 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

2 Warren-Buffett-Aktien, die im Juni ein Kauf sein könnten

·Lesedauer: 4 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Warren Buffett liebt Unternehmen mit großartigen Geschäftsmodellen. Das hat er über die Jahre hinweg deutlich gemacht. Sein Portfolio ist voll von Unternehmen, deren Kunden gerne ihr Geld hergeben und die gesunde Dividenden oder Aktienrückkaufprogramme haben.

Zwei der besten sind Apple (WKN: 865985) und Mastercard (WKN: A0F602). Kurzfristig mögen sie keine aufregenden Investitionen sein, aber sie wissen ihre Stärken einzusetzen. Jedes Unternehmen hat außerdem Eigenschaften, die es noch stärker machen, als es scheint. Wer kaufen und halten will, findet nur schwer Unternehmen, die bessere Erfolgschancen bieten.

1. Apple

Zu diesem Zeitpunkt kennt jeder Apple wegen seines iPhones. Neue Modelle und Verkaufszahlen am ersten Wochenende waren früher eine Obsession an der Wall Street. Heutzutage steigen und fallen die Aussichten des Tech-Giganten nicht mehr mit jeder Veröffentlichung. Das iPhone ist natürlich immer noch wichtig. Das allgegenwärtige Gerät ist das meistverkaufte Produkt des Unternehmens und verzeichnete im letzten Quartal dank der neuen iPhone-12-Familie sogar ein Wachstum von 66 % im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings verschiebt sich das Geschäftsmodell.

Das 2,1-Billionen-Dollar-Unternehmen stützt sich zunehmend auf seine margenstarken Dienstleistungen. Diese sind für die Aktionäre vor allem wegen der Rentabilität von Bedeutung. Im letzten Quartal wiesen die Dienstleistungen eine Bruttomarge von 70 % auf, verglichen mit 36 % für das Produktsegment. Als eigenständiges Geschäft bringen die Dienstleistungen von Apple etwa den gleichen Gewinn wie Berkshire Hathaway ein und würden auf der Fortune-100-Liste auf Platz 53 rangieren, knapp vor Boeing.

Die Dienstleistungen von Apple sind auch ein wichtiger Teil des Ökosystems des Unternehmens. Es ist die Integration aller Hardware, Software und Dienste, die es für Kunden so schwierig macht, sich vorzustellen, etwas anderes zu kaufen. Das bedeutet, dass das Unternehmen nur selten Kundenabwanderung erfährt, was es einfacher macht, zu wachsen. Und für ein Unternehmen dieser Größe ist das Wachstum erstaunlich.

Eine weitere Eigenschaft, die Buffett schätzt, ist die Aktionärsfreundlichkeit des Managements. Tim Cook und sein Team haben die Anzahl der Aktien seit Jahren kontinuierlich reduziert und die Dividende erhöht. Seit 2013 hat das Unternehmen 34 % der ausstehenden Aktien eingezogen und die Dividende um 115 % erhöht. Das alles summiert sich zu riesigen Renditen für die Aktionäre. Eine Investition von 1.000 USD in Apple zu Beginn des Jahres 2016 wäre heute 5.365 USD wert.

Als die Pandemie im vergangenen Februar begann, sagte Buffett, dass Apple wahrscheinlich das beste Unternehmen der Welt sei. Er könnte recht haben, und es wird immer stärker.

2. Mastercard

Die meisten sind mit dem Mastercard-Logo auf ihrer Kredit- oder Debitkarte vertraut. Viele wissen vielleicht nicht, wofür es steht. Das Unternehmen selbst gibt weder Karten aus noch verleiht es Geld. Es betreibt ein globales Zahlungsnetzwerk. Es stellt lediglich die Infrastruktur zur Verfügung, über die Banken miteinander kommunizieren und eine Transaktion abwickeln können. Dazu muss das Netzwerk den Karteninhaber, den Kartenaussteller, den Händler und die Bank des Händlers miteinander verbinden.

Es ist ein großes Geschäft. Im Jahr 2020 wurden 6,3 Billionen USD an Transaktionen über sein Netzwerk abgewickelt. Das Unternehmen profitiert seit Jahrzehnten von einem globalen Trend weg vom Bargeld. Tatsächlich ist das Bruttodollar-Volumen (GDV) auf dem Netzwerk im Jahr 2020 von 2 Billionen USD gewachsen, als das Unternehmen im Jahr 2006 an die Börse ging. Im letzten Jahr war das GDV im Vergleich zu 2019 ungefähr gleich, aber es geht wieder bergauf. Im ersten Quartal 2021 stieg er im Vergleich zum Vorjahr um 8 %.

Mit der Zahlungsinfrastruktur ist es ein wenig wie mit dem Besitz einer Eisenbahn. Anstatt Menschen zu bewegen, ist es eine Währung. Im Gegensatz zu Eisenbahnen erfordert das Zahlungsnetzwerk von Mastercard nicht viel Geld für den Betrieb oder die Wartung. Das macht es zu einem der profitabelsten Unternehmen überhaupt. Zum Vergleich: Die Gewinnmarge ist gleichauf mit Adobe und fast doppelt so hoch wie die von Apple.

Diese Profitabilität hat es ermöglicht, eine Menge Geld an die Aktionäre durch Rückkäufe und Dividenden zurückzugeben. Die Renditen sind während der Pandemie kaum gesunken, lediglich im letzten Frühjahr wurde eine vorübergehende Pause bei den Aktienrückkäufen eingelegt.

Der stetige Marsch in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft und das globale Zahlungsnetzwerk von Mastercard machen das Unternehmen zu einem ungewöhnlich stabilen Geschäftsfeld. Für jeden, der ein Investment am Aktienmarkt mit begrenztem Risiko sucht, ist Mastercard eine perfekte Wahl.

Die starke Wettbewerbsposition und das beeindruckende Kapitalrenditeprogramm bringen den Aktionären immer wieder Erträge und sind recht sicher. Das hat jeden Monat zu einem guten Monat gemacht, um Aktien von Mastercard zu kaufen. Als langfristig denkender Investor ist es vielleicht genau das, was Buffett am meisten anzieht.

Der Artikel 2 Warren-Buffett-Aktien, die im Juni ein Kauf sein könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Mastercard. Jason Hawthorne besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 6.6.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.