Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten

2 unbeliebte Dividendenaktien, die du jetzt kaufen kannst

Matthew DiLallo
·Lesedauer: 5 Min.

Dieses Jahr war für Dividendeninvestoren das schlimmste seit dem Höhepunkt der Finanzkrise. Hunderte von Unternehmen haben ihre Auszahlungen aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf ihre Geschäftstätigkeit und ihre Finanzergebnisse gekürzt oder ausgesetzt.

Während das Aussetzen der Dividenden weit verbreitet ist, haben zwei Sektoren einen heftigen Schlag erlitten: Energie und REITs. Die Anleger lassen diese Branchen im Stich, auch wenn nicht alle Dividenden gefährdet sind. Zwei, die sich durch ihre Beständigkeit auszeichnen, sind die Auszahlungen des Pipelinebetreibers Enbridge (WKN: 885427) und des Office-REITs Boston Properties (WKN: A114TX). Ihre jeweiligen Aktienkurse stehen aufgrund der Geringschätzung der Anleger für diese Sektoren unter Druck. Aus diesem Grund steigen ihre Dividendenrenditen, was sie für einkommensorientierte Investoren zu attraktiven Aktien macht.

Erwiesene Beständigkeit

Die Aktien des kanadischen Energieinfrastrukturgiganten Enbridge sind in diesem Jahr um mehr als 20 % gefallen, wodurch die Dividendenrendite auf etwa 8 % angestiegen ist. Während eine so hohe Ausschüttung normalerweise ein Zeichen von Schwierigkeiten ist, scheint dies bei Enbridge nicht der Fall zu sein. Trotz aller Turbulenzen im Energiesektor liegen die Erträge von Enbridge genau auf Kurs mit seiner Prognose für das Gesamtjahr. Dies ist der Robustheit seines Geschäftsmodells zu verdanken, das das Unternehmen weitgehend von Schwankungen der Rohstoffpreise und -mengen abschirmt.

Enbridge zahlt in der Regel einen recht konservativen Teil seines soliden Cashflows zur Unterstützung seiner Dividende aus: Die Ausschüttungsquote liegt in der Regel bei etwa 65 %. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine starke Bilanzstruktur mit einem Verschuldungsgrad, der derzeit unter dem angestrebten Niveau liegt. Aus diesem Grund steht die Dividende auf felsenfestem Boden.

Das Unternehmen schüttet also einen konservativen Teil seines Cashflows über die Dividende aus und hat eine solide Bilanz vorzuweisen. Demnach verfügt Enbridge über die finanzielle Flexibilität, um seine Geschäftstätigkeit weiter auszubauen. Gegenwärtig befinden sich Expansionsprojekte für 11 Mrd. Kanadische Dollar (8,4 Mrd. US-Dollar) im Bau, darunter neue Öl- und Gaspipelines, Erweiterungen ihrer Erdgasversorgungsaktivitäten und neue Offshore-Windparks. Durch diese kommerziell abgesicherten Erweiterungen dürfte der Cashflow des Unternehmens bis 2022 jährlich um 5 bis 7 % wachsen. In der Zwischenzeit hat es viele andere Projekte in der Entwicklung, darunter mehrere weitere Offshore-Windparks in Europa. Diese Ausrichtung in Richtung erneuerbarer Energien ist erwähnenswert. Denn sie sollte dem Unternehmen ermöglichen, seinen Cashflow und seine Dividende in den kommenden Jahren weiter zu steigern. Und das macht es zu einer hochinteressanten Chance im Energiesektor.

Aufrecht inmitten des Sturms

Die Aktien von Office-REITs wurden in diesem Jahr aufgrund der Befürchtung, dass COVID-19 zu einer dauerhaften Verlagerung zur Fernarbeit führen wird, hart getroffen. Dies würde sich auf die Nachfrage nach Büroflächen auswirken und zu einem Rückgang der Auslastung und der Mietpreise führen. Diese Befürchtungen haben die Aktien von Boston Properties belastet, die in diesem Jahr etwa 35 % ihres Wertes verloren haben. Dadurch wurde die Dividendenrendite auf 4,3 % getrieben.

Während sich die Investoren jedoch über die Zukunft der Büros Sorgen machen, hält Boston Properties diese Bedenken für übertrieben. Unternehmen, die anfänglich einige Vorteile in der Fernarbeit sahen, beginnen sich eine Rückkehr zu einer normalen Arbeitsumgebung zu wünschen. Denn diese ist besser für das Lernen, Mentoring, die Zusammenarbeit und die Schaffung einer Bürokultur geeignet. Außerdem sind es die Mitarbeiter leid, von zu Hause aus zu arbeiten: Die überwiegende Mehrheit (88 %, laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage des Gensler Research Institute) hat den Wunsch, in irgendeiner Funktion ins Büro zurückzukehren.

Aus diesem Grund haben die meisten Büromieter während der Pandemie weiterhin ihre Miete bezahlt, wobei Boston Properties im zweiten Quartal 98 % einkassierte. Darüber hinaus vermietete der REIT in diesem Zeitraum trotz aller Ungewissheit weiterhin neue Flächen.

In der Zwischenzeit ergänzt das Unternehmen seinen stetigen Einnahmenstrom durch eine erstklassige Bilanz. Es verfügt über eines der höchsten Kreditratings im Office-REIT-Sektor und hat eine bargeldreiche Bilanz. Mit 1,9 Mrd. US-Dollar verfügt es über genügend liquide Mittel, um seine Schulden bis 2022 zu tilgen und die gesamten 1,1 Mrd. US-Dollar zu finanzieren, die in seiner Büroentwicklungs-Pipeline verbleiben, die bereits zu 74 % vorvermietet ist. Angesichts dieser starken finanziellen Basis steht die Dividende dieses REITs auf einem soliden Fundament. Das macht ihn zu einer interessanten Wahl der unbeliebten Aktien für einkommensorientierte Investoren.

Unbeliebte Auszahlungen

Die Anleger haben in diesem Jahr die meisten Energie- und Immobilienaktien verkauft, weil COVID-19 diese Sektoren hart getroffen hat. Dies hat viele Unternehmen dazu veranlasst, ihre Auszahlungen zu kürzen. Obwohl diese allgemeine Schwäche die Bewertungen in beiden Sektoren belastet hat, sind nicht alle Dividenden in diesen Branchen von einer Kürzung bedroht. Investoren können einige attraktive Einkommensströme erzielen, indem sie sich in diese ungeliebten Sektoren mit Boston Properties und Enbridge wagen, die sich durch eine überzeugende Mischung aus Rendite und Beständigkeit auszeichnen.

The post 2 unbeliebte Dividendenaktien, die du jetzt kaufen kannst appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Matthew DiLallo besitzt Aktien von Enbridge. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Enbridge.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und wurde am 19.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020