Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    +0,0110 (+0,99%)
     
  • BTC-EUR

    48.093,88
    -849,95 (-1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

2 Top-Aktien, um vom Reichtum des Elektrofahrzeugmarktes zu profitieren

·Lesedauer: 5 Min.
Tesla Aktie
Tesla Aktie

Wichtige Punkte

  • Albemarle korrigiert die Gewinnprognose für das Gesamtjahr um 17 % nach oben.

  • Der Marktanteil nickelhaltiger Batterien wird sich bis 2030 verdreifachen.

Es wird erwartet, dass der Umsatz mit Elektrofahrzeugen (EVs) im Jahr 2021 7 % aller weltweit verkauften Neufahrzeuge erreichen und damit die Marke von 5 Millionen verkauften Einheiten überschreiten wird. Research and Markets schätzt, dass sich dieser Anteil bis 2030 auf 48 % erhöhen wird.

Der Markt für Elektrofahrzeuge, der heute zu den am schnellsten wachsenden Märkten gehört, wird voraussichtlich auch in den nächsten sechs Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 22,6 % wachsen. In diesem Szenario würde der Gesamtwert des weltweiten E-Fahrzeugmarktes von 162 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 auf über 800 Mrd. US-Dollar im Jahr 2027 steigen.

Einige Investoren, die am Markt für Elektrofahrzeuge teilhaben wollen, kaufen Aktien von Autoherstellern wie Tesla. Aber was die Fahrzeuge dieser Autohersteller beeinflusst, kann auch ein Investment-Portfolio in die Höhe treiben. Zwei Unternehmen, die eine große Chance für Investoren darstellen, sind die Lithiumproduzenten Albemarle (WKN: 890167) und Livent Corp. (WKN: A2N464).

Albemarle ist führend bei der jährlichen Lithium-Produktionskapazität

Es wird erwartet, dass der Markt für Elektroautobatterien in den nächsten vier Jahren um 25 % auf 67 Mrd. US-Dollar wachsen wird, was zu einer starken Nachfrage nach Lithium, dem wichtigsten Energieträger für die Batterien, führt. Albemarle ist der zweitgrößte Lithiumproduzent der Welt, gemessen an der Kapazität, und produziert über 85.000 Tonnen pro Jahr.

Das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 31 Mrd. US-Dollar betreibt Minen in den USA (Nevada), in Chile und in der australischen Greenbushes-Mine, wo es eine Position von 49 % an der größten Lithiumlagerstätte der Welt hält. Einer der größten Kunden ist Panasonic, einer der drei größten Hersteller von Elektroautobatterien weltweit, die zusammen 70 % des Marktes für Elektroautobatterien abdecken.

Das Lithiumgeschäft von Albemarle ist aufgrund der Nachfrage auf dem Markt für Elektrofahrzeuge gestiegen. Im Ergebnis zum dritten Quartal meldete Albemarle, dass der Gesamtumsatz um 11 % gestiegen ist, was zum Teil auf das Lithiumgeschäft zurückzuführen ist, das im Jahresvergleich einen Umsatzanstieg von 35 % verzeichnete. Wachsende Mengen, höhere Preise und eine höhere Nachfrage trugen zu dem Umsatzanstieg bei.

Für die Zukunft erwartet Albemarle eine anhaltende Nachfrage nach Lithium, die sich in höheren Umsätzen niederschlagen wird. Dies hat dazu geführt, dass die Prognose für den Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr 2021 von 3,35 bis 3,70 US-Dollar auf 3,85 bis 4,15 US-Dollar angehoben wurde, was einer Steigerung von 17 % entspricht, wenn man die Mitte der Spanne zugrunde legt. CEO J. Kent Masters ist der Ansicht, dass das Unternehmen gut positioniert ist, um von der wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu profitieren, indem es seine Lithiumproduktion ausbaut, um den Batteriemarkt zu stützen.

Unterstützt werden diese positiven Zukunftsaussichten durch die Genehmigung der erweiterten Lithiumproduktion in den chilenischen Bergbauanlagen. Im Jahr 2018 erhielt das Unternehmen die Genehmigung, bis zum Jahr 2043 jährlich 145.000 Tonnen Lithiumkarbonat zu produzieren – das sind weitere 22 Jahre. Im Oktober gab das Unternehmen außerdem zwei neue Vereinbarungen in China bekannt, wo es im Jahr 2022 mit der Produktion von zwei neuen Anlagen mit einer geplanten Produktionskapazität von jeweils 50.000 Tonnen Lithiumkarbonat in Batteriequalität beginnen wird. Der Bau der beiden neuen Anlagen soll bis Ende 2024 abgeschlossen sein.

Livent sollte von einem wachsenden Markt für nickelhaltige Batterien profitieren

Livent betreibt Produktionsstätten in den USA, Argentinien, China, England und Indien. Als reiner Lithiumproduzent betreibt Livent ein kostengünstiges Lithiumvorkommen in Argentinien und konzentriert seine Strategie auf Lithiumhydroxid – einen wichtigen Bestandteil von nickelhaltigen Batterien. Das Unternehmen schätzt, dass der Marktanteil von nickelhaltigen Batterien unter den Batterietypen bis 2030 von 25 % auf 75 % steigen wird. Das heißt nicht, dass sich der Marktanteil von Livent verdreifachen wird, aber das Potenzial für eine Steigerung ist vorhanden.

Im dritten Quartal konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Jahresvergleich um 7 % steigern. Höhere Umsätze in Verbindung mit verbesserten Marktbedingungen durch höhere Preise und eine stärkere Nachfrage führten dazu, dass das Unternehmen seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr nach oben korrigierte. Der zuvor angegebene Wert von 380 Mio. US-Dollar in der Mitte der Spanne – wurde auf 400 Mio. US-Dollar angehoben, was einer Steigerung von 5 % entspricht.

Finanzvorstand Gilberto Antoniazzi ist der Meinung, dass das Unternehmen gut positioniert ist, um Störungen in der Lieferkette zu bewältigen, da es über Lagerbestände an Hydroxid verfügt, um die künftige Produktion zu unterstützen und gleichzeitig von den aktuellen Preisen und der höheren Bruttomarge bei Karbonat zu profitieren.

Zusätzlich zu den ausreichenden Lagerbeständen rechnet das Unternehmen auch damit, dass es in einem Jahr die Expansion in Betrieb nehmen kann. Die zusätzliche Hydroxidproduktion ist zum dritten Quartal 2022 geplant, gefolgt von einer zusätzlichen Lithiumcarbonatproduktion im ersten Quartal 2023. Eine Phase 2 der Karbonaterweiterung wird voraussichtlich Ende 2023 in Betrieb gehen.

Die Verknappung von Lithium wird zu einer Konzentration auf die Produktion führen

Die rasante Explosion des Marktes für Elektrofahrzeuge, der sich gerade erst in der Anfangsphase befindet, führt zu einer Verknappung des Lithiums und macht es für die Produzenten notwendig, in das Wachstum zu investieren. Die Knappheit führt zu höheren Preisen, die bis Mitte der 2020er-Jahre anhalten könnten. Diese Knappheit wird zu höheren Batteriepreisen führen, was sich auf den Preis von Elektrofahrzeugen auswirken könnte. Experten glauben jedoch, dass Lithium-Ionen-Batterien in den nächsten zehn Jahren die dominante Technologieplattform bleiben werden.

Lithiumproduzenten wie Albemarle und Livent, die in der Lage sind, ihre Kapazitäten zu erhöhen, um mit dem Produktionsbedarf Schritt zu halten, könnten höhere Einnahmen und Gewinne erzielen. Für Investoren, die auf der Suche nach grünem Licht für den EV-Markt sind, könnten die Gewinne dieser Lithiumproduzenten ein guter Einstiegspunkt sein.

Der Artikel 2 Top-Aktien, um vom Reichtum des Elektrofahrzeugmarktes zu profitieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Jeff Little auf Englisch verfasst und am 13.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jeff Little besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla und der Volkswagen AG.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.