Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.064,72
    +243,42 (+0,72%)
     
  • Gold

    1.793,40
    +15,00 (+0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,2032
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    46.131,70
    -198,55 (-0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.279,78
    +16,82 (+1,33%)
     
  • Öl (Brent)

    61,38
    -1,29 (-2,06%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.879,83
    +93,56 (+0,68%)
     

2 spannende Aktien, die vom Stay-at-Home-Trend profitieren

Franziska Eggert, Motley Fool beitragende Investmentanalystin
·Lesedauer: 3 Min.

Die neuen Virusmutationen und der schleppende Verlauf der Corona-Impfungen lassen die Infektionszahlen erneut ansteigen. Manche sprechen schon von der dritten Pandemiewelle. „Stay at home“ bzw. „Zuhause bleiben“ lautet deshalb die Devise. Was vielen Menschen zunehmend zu schaffen macht, kommt jedoch einigen Unternehmen zugute. Wir sehen uns im Folgenden drei deutsche Aktien an, die einen Vorteil aus der aktuellen Situation ziehen: Zooplus (WKN: 511170) und Zalando (WKN: ZAL111).

Zooplus: Stay-at-Home-Trend sorgt für Haustier-Boom

Zooplus profitiert als Onlinemarktführer für den Handel mit Heimtierprodukten in Europa vom Stay-at-Home-Trend. Dieser hat aufgrund von weniger direkten sozialen Kontakten einen wahren Haustier-Boom ausgelöst. Im vergangenen Jahr haben die Deutschen eine Million Katzen und 600.000 Hunde zusätzlich adoptiert, sodass sich die Zahl der Haustiere in Deutschland nun auf insgesamt 34,9 Millionen beläuft. Das sind so viele wie nie zuvor. Somit lebt inzwischen in 47 % der Haushalte mindestens ein Tier.

Dadurch steigt die Nachfrage nach Heimtierbedarf und Tiernahrung, die man ganz bequem übers Internet bestellen kann. Das verspricht wiederum steigende Umsätze für Heimtierbedarfshändler. Der SDAX-Konzern Zooplus etwa meldete kürzlich ein Rekordjahr. Nach mehrmaligen Prognoseanhebungen verbuchte der Tiernahrungsspezialist letztlich einen Umsatz von 1,8 Mrd. Euro, was einer Umsatzsteigerung um 18 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Prognose für 2021 ist ambitioniert: Man strebt einen Umsatz von 2,04 bis 2,14 Mrd. Euro und ein EBITDA von 40 bis 80 Mio. Euro an. Mittel- bis langfristig ist man sogar noch optimistischer.

Kurzum: Zooplus profitiert vom E-Commerce, der Etablierung von Futterabos und einem höheren Absatz bei margenstärkeren Eigenmarken. Ein Fool-Kollege resümiert das Unternehmen sehr treffend als „perfekte Symbiose zwischen Digitalisierung und Haustieren“.

Zalando: Das Onlinegeschäft brummt

Vom Stay-at-Home-Trend und E-Commerce-Boom profitiert auch der Onlinemodehändler Zalando. Wachstumstreiber sind nach eigenen Angaben vor allem der starke Anstieg der Neukunden sowie die hervorragende Entwicklung des Partnerprogramms. So gelang es, das Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volume, GMV) um 30,4 % auf 10,7 Mrd. Euro zu steigern. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 23,1 % auf 8,0 Mrd. Euro.

Auch Zalando hebt die Wachstumsziele an. Grund dafür ist der außerordentlich gute Start ins neue Geschäftsjahr. Für 2021 geht der Konzern von einem GMV-Wachstum von 27 bis 32 % auf 13,6 bis 14,1 Mrd. Euro aus, während man bei den Erlösen einen Anstieg um 24 bis 29 % auf 9,9 bis 10,3 Mrd. Euro erwartet. Langfristig will man einen Anteil von über 10 % am europäischen Modemarkt erreichen. Zuletzt hatte der Modehändler noch einen Marktanteil von 5 %.

Dass Zalando dieses starke Wachstum auch nach Abklingen der Pandemie aufrechterhalten kann, ist wenig wahrscheinlich. Zweifellos werden sich viele Modefans wieder gerne im Einzelhandel tummeln, sodass das Bestellvolumen insgesamt wieder etwas zurückgehen dürfte. Doch wer einmal bequem von der Couch aus bei Zalando bestellt hat, wird das vielleicht auch in Zukunft häufiger tun. Laut Statista liegt der Anteil der Personen in Deutschland, deren beliebtester Versandanbieter Zalando ist, inzwischen bei 16,1 % – nur übertroffen von Amazon und eBay.

Stay-at-Home-Trend sorgt für Kursfantasien

Wie bei jedem großen Trend gilt natürlich auch für den Stay-at-Home-Trend: Die zugehörigen Aktien sind häufig sehr hoch bewertet, weil ihnen so ein gewaltiges Kurspotenzial beigemessen wird. Ob es den Unternehmen am Ende gelingt, in die ambitionierte Bewertung hineinzuwachsen, steht in den Sternen. Doch immerhin verfügen beide hier vorgestellten Unternehmen grundsätzlich über ein solides Geschäftsmodell, einen wachsenden Marktanteil und starke, scheinbar dauerhafte Wachstumstreiber wie den Haustier- und den E-Commerce-Boom.

The post 2 spannende Aktien, die vom Stay-at-Home-Trend profitieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Franziska besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zalando und empfiehlt Zooplus.

Motley Fool Deutschland 2021