Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    27.898,34
    +144,97 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.065,53
    -593,88 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,30
    +0,42 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

2 Gründe, warum die fuboTV-Aktie nach dem Ergebnisbericht abgestürzt ist

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Die wichtigsten Punkte

  • Die Einnahmen und die Zahl der Abonnenten stiegen im letzten Quartal rapide an.

  • Aber auch die Verluste halten an, was bedeutet, dass das Unternehmen möglicherweise mehr Geld aufnehmen muss.

  • Die Aktie ist seit der Bekanntgabe der Ergebnisse um mehr als 25 % gefallen.

fuboTV (WKN: A2QBYF) meldete am 9. November Ergebnisse für das dritte Quartal, die die Anleger enttäuschten. Die Aktie ist seitdem um mehr als 25 % abgerutscht. Das Sport-Streaming-Angebot kommt bei den Verbrauchern gut an, aber das ist nicht das Problem für die Anleger.

Das Problem liegt vielmehr in den mangelnden Gewinnmargen von fuboTV. Das Unternehmen macht rapide Verluste und nimmt ständig Kapital auf, das die Aktionäre verwässert. Schauen wir uns zwei Gründe genauer an, warum der Markt bei fuboTV besorgt ist.

1 fuboTV erwirtschaftet unter dem Strich Verluste

Positiv zu vermerken ist, dass der Umsatz von fuboTV im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 156 % auf 157 Mio. US-Dollar gestiegen ist. Das ist ohne Zweifel ein beeindruckendes Wachstum. Was die Anleger jedoch beunruhigt, sind die Kosten für dieses Wachstum.

In diesem Quartal hat fuboTV unter dem Strich 106 Mio. US-Dollar verloren. Das sind hohe Verluste. Tatsächlich lagen die Ausgaben im Verhältnis zum Umsatz bei 165,5 %. Der größte Teil dieser Kosten entfiel auf abonnentenbezogene Ausgaben (91,5 % der Einnahmen). Mit jedem neuen Abonnenten muss fuboTV Medienunternehmen wie Disney bezahlen.

Die gute Nachricht für fuboTV ist, dass diese Kosten im Verhältnis zum Umsatz mit dem Wachstum des Unternehmens immer geringer werden. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres betrugen die Kosten für Abonnenten 100 % des Umsatzes, vor zwei Jahren waren es 122 %. Allerdings handelt es sich dabei um variable Kosten, d. h. sie steigen mit jedem zusätzlichen Abonnenten, sodass sie sich nicht so gut skalieren lassen wie Fixkosten, die unabhängig vom Kunden- oder Umsatzwachstum gleich bleiben.

Die Kosten summieren sich und in den neun Monaten, die am 30. September endeten, verlor fuboTV 143 Mio. US-Dollar an Barmitteln aus dem operativen Geschäft. Das ist fast doppelt so viel wie die 72 Mio. US-Dollar, die das Unternehmen im gleichen Zeitraum des letzten Jahres verloren hat.

2 fuboTVs Nettoverluste verwässern die Aktien

Um diese Verluste auszugleichen, zapft fuboTV die Kapitalmärkte an und nimmt Geld auf. In den letzten neun Monaten, die am 30. September endeten, hat das Unternehmen durch den Verkauf von Wandelanleihen 389,5 Mio. US-Dollar in bar eingenommen. Darüber hinaus hat es 71,8 Mio. US-Dollar durch den Verkauf von Aktien an die Öffentlichkeit eingenommen. Somit verfügte fuboTV am Ende des dritten Quartals über 398,5 Mio. US-Dollar an Barmitteln.

Dies bedeutet, dass die Anzahl der Aktien von fuboTV steigt. Zum 30. September hatte das Unternehmen 142,5 Millionen Aktien im Umlauf. Das ist ein Anstieg gegenüber 44,2 Millionen Aktien zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Je mehr Aktien im Umlauf sind, desto breiter sind die Gewinne eines Unternehmens gestreut. Ein hypothetischer Nettogewinn von 100 Mio. US-Dollar würde beispielsweise bei 44,2 Mio. ausstehenden Aktien einen Gewinn je Aktie von 2,26 US-Dollar ergeben. Derselbe Nettogewinn würde bei 142,5 Millionen ausstehenden Aktien nur 0,70 US-Dollar pro Aktie betragen.

Angesichts der anhaltenden Verluste von fuboTV rechnen die Anleger vielleicht damit, dass das Unternehmen noch mehr Aktien verkaufen muss, um dieses Wachstumsniveau zu halten. Trotz des beeindruckenden Umsatzwachstums von fuboTV scheint der Markt also zu glauben, dass ein positives und wachsendes Endergebnis entscheidend bleibt.

Der Artikel 2 Gründe, warum die fuboTV-Aktie nach dem Ergebnisbericht abgestürzt ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Parkev Tatevosian besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney und fuboTV. Dieser Artikel erschien am 18.11.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.