Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    12.544,65
    +143,45 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.399,07
    +39,24 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.764,70
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0240
    -0,0030 (-0,30%)
     
  • BTC-EUR

    19.712,01
    +138,63 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,31
    -2,72 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    100,75
    +1,25 (+1,26%)
     
  • MDAX

    24.856,28
    +221,28 (+0,90%)
     
  • TecDAX

    2.897,63
    +49,98 (+1,76%)
     
  • SDAX

    11.736,50
    +159,50 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.121,27
    +95,80 (+1,36%)
     
  • CAC 40

    5.860,36
    +65,40 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

2 % Dividendenrendite können 5 % schlagen: Mit dieser „Formel“!

Euro
Euro

Zwischen 2 und 5 % Dividendenrendite liegen natürlich Welten. Aber trotzdem gibt es einen Weg, wie der niedrigere Wert den höheren schlagen kann. Das Zauberwort heißt natürlich Dividendenwachstum.

Aber so einfach ist es dann doch nicht. Wenn man als Investor zum Beispiel 5 % Dividendenrendite erhält, so hat man viel mehr, was man Reinvestieren kann. Wir dürfen schließlich nicht vergessen, dass auch künstliches Dividendenwachstum möglich ist.

Deshalb gibt es eine gute, einfache Formel, die trotzdem Variablen enthält. Aber sie zeigt, dass nicht unbedingt die Aktie mit der höchsten Dividendenrendite die bessere ist.

Dividendenrendite: Formel zum Vergleichen!

Wenn wir beim titelgebenden Beispiel zwischen 2 und 5 % Dividendenrendite bleiben, so kann der geringere Wert den höheren schlagen. Das Basiselement dieser Erkenntnis ist, dass das Dividendenwachstum eben höher sein muss als die möglichen Reinvestitionen. Alles weitere ist dann lediglich vom Faktor Zeit abhängig, wann sich das Dividendenwachstum in einer höheren Ausschüttungsrendite bemerkbar macht als bei dem hohen Wert.

Wobei es dabei auch einige Stolpersteine gibt. Zum Beispiel die Frage: Welche Dividendenaktie liefert die höhere Gesamtrendite? Eine Aktie mit einer höheren Dividendenrendite liefert schließlich bis zum Erreichen des Break-Even mit dem Ausschüttungswachstum solide Renditen. Das heißt, wir müssen im Endeffekt die Gesamtperformance der jeweiligen Aktien bewerten.

Doch auch hier dürfen wir nicht vergessen: Eine intakte Dividendenwachstumsgeschichte besitzt in der Regel mehr (Kurs-)Renditepotenzial als eine eher stagnierende, günstige Aktie. Insofern ist die Performance relevant, aber eben in zweierlei Hinsicht. Auch Kennzahlen wie das Ausschüttungsverhältnis besitzen eine Relevanz, wenn es um die Bewertung des zukünftigen Wachstumspotenzials geht. Insofern ist das Bewerten der zukünftigen Aussichten ebenfalls ein relevantes Merkmal. Im Endeffekt bleibt die Aussage jedoch bestehen: Eine Aktie mit einer niedrigeren Dividendenrendite kann eine mit einem höheren Wert übertreffen. Zumindest solange das Wachstum über den Steigerungen durch Reinvestitionen liegt. Der Rest ist dann eine Frage der Zeit bis zum Break-Even.

Eine magische Zutat: Dividendenwachstum!

Zwar ist eine hohe Dividendenrendite manchmal ein gutes Merkmal. Mit dem Faktor Zeit und Dividendenwachstum gibt es jedoch ganz andere Möglichkeiten. Auch im Hinblick auf die Gesamtrendite, aber eben auch, was die Ausschüttungsrendite und das Potenzial für ein passives Einkommen angeht.

Das sollte man stets bedenken, ehe man eine Investitionsentscheidung trifft. Nicht immer ist eine Aktie mit einer hohen Dividendenrendite die beste Wahl für Foolishe, unternehmensorientierte Investoren. Wobei das nicht heißt, dass sie es automatisch auch nicht ist.

Der Artikel 2 % Dividendenrendite können 5 % schlagen: Mit dieser „Formel“! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.