Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 15 Minuten
  • Nikkei 225

    28.756,93
    +209,95 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • BTC-EUR

    23.736,88
    -263,75 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    581,72
    +10,44 (+1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     
  • S&P 500

    4.280,15
    +72,88 (+1,73%)
     

2 deutsche Top-Aktien, die ich mir ansehen würde, solange sie günstig sind

günstige/billige Aktien
günstige/billige Aktien

Bis jetzt ist das Jahr 2022 kein gutes Jahr für Aktien gewesen. Der Dax hat seit Jahresbeginn 18 % verloren, der MSCI World 19 % (Stand: 26.06.22, gilt für alle Angaben). Diese Kursrückgänge bergen jedoch auch Chancen. Die folgenden beiden Aktien sind noch deutlich stärker gefallen als der breite Markt, ihre langfristigen Aussichten haben sich meiner Einschätzung nach jedoch nicht verschlechtert. Ich finde beide Aktien heute attraktiv.

Hornbach Holding

Die Aktien der Hornbach Holding (WKN: 608340) fielen seit Jahresbeginn um 40 %. Ein Auslöser des starken Kursrückgangs war die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Meldung Mitte Mai, nach der das EBIT in diesem Jahr stärker als vorher prognostiziert fallen soll. Grund dafür sind die hohe Inflation und Probleme bei den Lieferketten. Der Umsatz soll weiterhin steigen – wie in jedem der letzten 20 Jahre.

Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 19/20 soll der Umsatz im aktuellen Geschäftsjahr allerdings immer noch um ungefähr 21 % höher liegen, das bereinigte EBIT um ca. 29 % steigen. Die langfristige Entwicklung scheint mir intakt. Hornbach profitiert vom „Heimwerker-Trend“ sowie von steigenden Vorgaben an Energieeffizienz und CO2-Reduktion. Das Unternehmen baut seine Online-Präsenz immer stärker aus und eröffnet kontinuierlich neue Baumärkte, insbesondere im europäischen Ausland. In den nächsten fünf Jahren soll die Anzahl der Baumärkte von 169 auf über 194 gesteigert werden. Weiterhin wird das Segment der professionellen Handwerker stärker ins Auge gefasst.

Bezogen auf das erwartete Ergebnis in diesem Geschäftsjahr liegt das KGV bei 7. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Bewertung dieses gut aufgestellten Familienunternehmens nicht auf Dauer so niedrig bleiben wird.

Puma

Bei dem Sportartikelhersteller Puma (WKN: 696960) ist die operative Entwicklung intakt – trotz des Krieges in der Ukraine, hoher Inflation und Beeinträchtigungen der Lieferketten. Im letzten Quartal stieg der währungsbereinigte Umsatz um 20 %, das EBIT um 27 %. Nachdem das Unternehmen aus Herzogenaurach im Jahr 2020 von der Corona-Pandemie getroffen wurde, knüpft es seit 2021 wieder an die langfristige Erfolgsgeschichte an. Auf Sicht der letzten fünf Jahre stieg der Umsatz um durchschnittlich 13 % pro Jahr, das EBIT gar um 34 %.

Puma profitiert vom Megatrend Sport und wächst kontinuierlich stärker als die Konkurrenz. Ein wichtiger Grund für diese tolle Entwicklung sind meiner Meinung nach vielfältige Kooperationen, die der Marke einen jungen, dynamischen Touch geben. In diesem Monat wurde zum Beispiel eine Kooperation mit einem serbischen Popstar, dem Fußballer Neymar, dem Sohn von David Beckham und verschiedenen europäischen Frauen-Fußball-Nationalmannschaften verkündet.

Ich bin für die Zukunft positiv gestimmt und erwarte auch in den nächsten Jahren ein Ergebniswachstum mit zweistelligen Raten. Nach dem Kursrückgang von 38 % seit Jahresanfang beträgt das KGV bezogen auf das erwartete Ergebnis in diesem Jahr 28. Das erscheint mir nicht zu hoch.

Der Artikel 2 deutsche Top-Aktien, die ich mir ansehen würde, solange sie günstig sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Puma. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.