Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    15.497,04
    -25,88 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.156,39
    -15,78 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    35.544,07
    -65,27 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.785,80
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    56.064,68
    -800,62 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.546,71
    +12,07 (+0,79%)
     
  • Öl (Brent)

    82,43
    -0,99 (-1,19%)
     
  • MDAX

    34.705,85
    +165,37 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.777,26
    +28,03 (+0,75%)
     
  • SDAX

    16.856,92
    +100,08 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.189,27
    -33,83 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.683,35
    -22,26 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.152,99
    +31,31 (+0,21%)
     

2 Aktien, die ich niemals verkaufen werde

·Lesedauer: 4 Min.
Tourismus Booking Lufthansa Sorglose Pensionäre Reich in den Ruhestand Vermögend in die Rente Rentenversicherung
Tourismus Booking Lufthansa Sorglose Pensionäre Reich in den Ruhestand Vermögend in die Rente Rentenversicherung

Wichtige Punkte

  • Um überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, ist langfristiges Halten unerlässlich.

  • ABM Industries verspricht stetiges Wachstum und eine zuverlässige Dividende.

  • Smith & Wesson Brands war volatil, hat mir aber langfristige Gewinne beschert.

Man soll nie nie sagen, aber ich werde die beiden unten genannten Aktien niemals verkaufen. Die „Buy-and-hold“-Mentalität ist eine bewährte Strategie, hohe Renditen zu erzielen.

Diese beiden Unternehmen sind zwar nicht für jeden Anleger geeignet, aber man sollte sich diese erstklassigen Anlagen auf jeden Fall näher ansehen. Denn dann lässt sich nachvollziehen, warum ich sie niemals verkaufen werde.

ABM Industries

Ich mag die Idee von Peter Lynch, eher langweilige Unternehmen zu kaufen, weil der Markt sie links liegen lässt. ABM Industries (WKN: 857218) ist ein gutes Beispiel für ein solches Unternehmen.

Obwohl es ABM seit weit über einem Jahrhundert gibt, ist es gut möglich, dass viele Anleger noch nie von diesem Unternehmen gehört haben. Liegt auch an der Branche: Hausmeisterdienste und Gebäudeverwaltung. Klingt wirklich unspektakulär.

Doch was dem Unternehmen an Glanz fehlt, macht es durch seine beständige Leistung wieder wett. Das heißt nicht, dass die ABM-Aktie nicht auch fallen kann. Letztes Jahr, zu Beginn der Pandemie, gab es einen dramatischen Einbruch, als Büros und Unternehmen geschlossen werden mussten. Dennoch hat sich die Aktie wieder erholt und ist im laufenden Jahr um 20 % gestiegen und liegt damit leicht über der Rendite des S&P 500. Und es gibt gute Gründe für die Annahme, dass er sich auch in Zukunft ähnlich entwickeln wird.

Infolge des Ausbruchs des Coronavirus entwickelte ABM strenge Reinigungsprotokolle, die sogenannten EnhancedClean-Jobs, die dazu beitrugen, dass sich der bereinigte Betriebsgewinn im vergangenen Jahr mehr als verdoppelte. Jetzt, wo die Menschen wieder arbeiten, die COVID-19-Varianten aber immer noch verheerend sind, sind hygienische Reinigungsverfahren wichtiger denn je.

Ebenso wichtig ist die Bereitschaft von ABM, seine Aktionäre zu belohnen, indem das Unternehmen seit Langem Dividenden zahlt und die Ausschüttung jedes Jahr erhöht. Seit 56 Jahren wird die Dividende gezahlt, seit 50 aufeinanderfolgenden Jahren wird sie erhöht. Damit haben wir hier einen waschechten Dividendenkönig.

ABM Industries wird einen nicht mit rasantem Kurswachstum beeindrucken, aber es sorgt für steten Zuwachs.

Smith & Wesson Brands

Etwas unbeständiger ist hingegen der Waffenhersteller Smith & Wesson Brands (WKN: A2P567). Die Aktie des Unternehmens kann je nach öffentlicher Wahrnehmung von Waffen und Regulierung steigen oder fallen.

Trotz der heftigen Schwankungen des Aktienkurses – die Smith & Wesson-Aktie verdoppelte ihren Wert im Juni innerhalb weniger Wochen, als wäre sie eine Art Meme-Aktie, nur um in den folgenden zwei Monaten wieder auf ihr niedrigeres Niveau zurückzukehren – ist sie unaufhaltsam geklettert. Die Nachfrage nach Schusswaffen ist in den USA unvermindert gestiegen.

In den letzten 20 Jahren hat Smith & Wesson eine Rendite von über 55.000 % erzielt, verglichen mit einer Rendite von fast 300 % für den breiten Marktindex. Seit Anfang 2020 hat sich der Wert des Waffenherstellers fast verdreifacht. Da Gesellschaft immer stärker polarisiert ist und das Bedürfnis nach Schutz immer stärker wird, werden die Kräfte, die den Waffenbesitz in die Höhe treiben, ebenfalls zunehmen.

Die National Shooting Sports Foundation berichtet, dass im vergangenen Jahr über 8 Millionen Menschen ihre erste Schusswaffe gekauft haben. Für die ersten sechs Monate des Jahres 2021 geht man aus von weiteren 3,2 Millionen Menschen, die ihre erste Waffe erworben haben.

Smith & Wesson ist der größte Waffenhersteller der USA und obwohl sich das Wachstum der Waffenverkäufe verlangsamt, ist es immer noch hoch und die Gewinne steigen von Jahr zu Jahr. Der gemeldete Nettogewinn für das Quartal, das am 31. Juli endete, stieg um 77 % auf 76,9 Mio. US-Dollar oder 1,57 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit dem bereinigten Gewinn des Vorjahres von 0,83 US-Dollar pro Aktie.

Smith & Wesson hat im vergangenen Jahr auch mit der Zahlung einer bescheidenen Dividende begonnen, um die Anleger am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Die Ausschüttung bringt derzeit eine jährliche Rendite von 1,5 %.

Der Artikel 2 Aktien, die ich niemals verkaufen werde ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Rich Duprey besitzt Aktien von ABM Industries und Smith & Wesson Brands. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 22.9.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.